August Kesseler

Pinot Noir Assmannshausen Höllenberg Grosses Gewächs 2016

Pinot Noir Assmannshausen Höllenberg Grosses Gewächs 2016
StilStil
seidig & aromatisch
frische Säure
strukturiert
RebsorteRebsorte
Pinot Noir 100%
BewertungBewertung
Lobenberg 98-99/100
Gerstl 20/20
Parker 93/100
WeinWein
Rotwein
barrique
14,0% Vol.
Trinkreife: 2021 - 2046
Verpackt in: 6er
LageLage
Deutschland
Rheingau
Allergene
Sulfite

  • 110,00 €

0,75 l · 34753H

146,67 €/l

Ab-Hof-Preis

Für deutsche Weine zahlen Sie bei uns genau den Preis, den Sie auch direkt vor Ort am Weingut bezahlen würden.

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€
oder ab 12 Flaschen

Auf Lager


Alle Weine von August Kesseler

Abfüller - August Kesseler, Lorcherstr. 16, 65385 Assmannshausen, DEUTSCHLAND


Lobenberg

Lobenberg über:
Pinot Noir Assmannshausen Höllenberg Grosses Gewächs 2016

98-99/100
Lobenberg: In diesem Assmannshäuser Höllenberg sind die ältesten Reben. Uralte französische Klone zusammen mit wurzelechten, deutschen Klonen auf uraltem Schiefer gewachsen. Über 70 Jahre alt. Der Wein wird nur in einem so großen Jahr wie 2016 und 2015 erzeugt, selbst 2014 und 2013 gab es keinen. Es gibt maximal 5.000 Flaschen. Der Rest der alten Reben geht in die Cuvee Max oder in den Pinot Noir. Das Rezept ist das gleiche. Komplett entrappt, natürlich Handlese, spontan vergoren in offenen Bottichen, Ausbau zu 1/3 im neuen Barrique, 1/3 einjähriges Barrique, 1/3 zweijähriges Barrique. Der erste 2016er, den ich hier probiere, der nicht diese Süße hat wie die Weine darunter, sondern der zwar viel Schwarzkirsche ausstrahlt, aber trotzdem stylisch geradeausläuft. Erst langsam kommt dann doch süße, schwarze Kirsche. Ein bisschen Cassis und dann recht viel, nach etwas Belüftung, Maulbeere, Eukalyptus und etwas Minze. Sehr viel Veilchen und vielleicht auch Rosenblätter. Viele florale Elemente und trotzdem schwarz und würzig und süß. Die Intensität kommt von den uralten Reben, die Ende der 30er-Jahre gepflanzt wurden. Gott hat dieser Wein einen Nachbrenner. Nicht konzentriert, nur Lakritze. Aber Lakritze und Maulbeere, Cassis. Der Wein ist, obwohl er am Anfang so harmlos anfängt, am Ende so immens und so tief und so reich, süß und schwarz. Dazu diese Schiefrigkeit und Lakritze. Das ist für einen Pinot Noir schon eine unglaubliche Wuchtbrumme. Und das alles bei eher etwas blasserer Farbe. Erstaunlich. Auf jeden Fall ein großer Wein und sehr eigenwillig. Nicht zu verwechseln und irgendwo im Burgund unterzubringen. So einen Wein gibt es nur hier in Assmannshausen vom Höllenberg. Vielleicht nicht nur von Kesseler, aber nur von diesen Parzellen. Großer, eigenwilliger, individueller Stoff. 98-99/100
Gerstl

Gerstl über:
Pinot Noir Assmannshausen Höllenberg Grosses Gewächs 2016

20/20
-- Gerstl: --Gerstl: Stammt aus den besten Lagen mit um die 80 Jahre alten Rebstöcken. Das ist Pinot wie man ihn sich perfekter nicht vorstellen kann, das muss ein bombastisches Kraftbündel sein, was in dieser Intensität und mit solch eindrücklicher Komplexität aus dem Glas strahlt, ein himmlisches, die Sinne berauschendes Pinot-Parfüm. Die Konzentration ist in der Tat enorm, das Unglaubliche daran ist, mit welcher Leichtigkeit dieser hochkonzentrierte Wein auftritt, das ist ganz grosses Kino, ein absoluter Weltklasse-Pinot. 20/20
Parker

Parker über:
Pinot Noir Assmannshausen Höllenberg Grosses Gewächs 2016

93/100
-- Parker: --Parker: The 2016 Assmannshäuser Höllenberg Spätburgunder GG offers a deep and concentrated, spicy/slatey-flavored bouquet of ripe dark fruit. Remarkable terroir expression here! Full-bodied, intense and powerful on the palate, this is a very elegant, fresh and refined Höllenberg with grippy yet fine tannins, great concentration and a crystalline structure. A great wine! Tasted August 2018 in Wiesbaden. 93/100
Mein Winzer

August Kesseler

In Insider-Kreisen wird August Kesseler bescheinigt, eine der Personen mit dem meisten Charisma in der deutschen Weinlandschaft zu sein. Je näher man sich seinen Lebenslauf ansieht, desto mehr glaubt man den vermeintlichen Insidern. Wer kann schon von sich behaupten, das elterliche Weingut mit noch nicht einmal 20 Jahren übernommen zu haben? […]

Zum Winzer
  • 110,00 €

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 146,67 €/l

Ähnliche Produkte