Markus Molitor

Pinot Blanc Wehlener Klosterberg * trocken 2020

mineralisch
voll & rund
frische Säure
94–95+
100
2
Pinot Blanc 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2023–2035
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94–95+/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Pinot Blanc Wehlener Klosterberg * trocken 2020

94–95+
/100

Lobenberg: Dieser Wehlener Klosterberg wächst natürlich komplett um das Weingut herum und stammt somit zu 100% aus eigener Rebfläche. Der Wein ist komplett im Holz vergoren und ausgebaut, zum Teil neues Holz. Das führt zum Glück ohne Rauch- und Vanillenoten zu einer Cremigkeit bereits in der Nase, und auch dieser Pinot Blanc verfügt damit über eine burgundische Chardonnay-Anmutung. Das strahlt schon einen Hauch Corton-Charlemagne aus, feines Holz und Kreide zeigend. Mit Mirabelle, reifer Birne, einem Touch Aprikose und zartem, weißen Pfirsich dahinter. Da ist nichts üppig und schwer, alles aber dicht und sehr aromatisch. Dieser Duft ist berauschend. Man kann sich immer wieder an dieser Nase erfreuen. Das Schöne an diesen Pinot Blancs von Molitor ist eben, dass sie nicht zu sehr in diese zu cremige weiße Frucht gehen, sondern in die super-elegante burgundische Richtung. Also diesen Spagat schaffen zwischen Weißburgunder und Chardonnay. Dieser Wein hat einen irren Nachhall, in dem kaum Holz zu spüren ist, aber erfahrene Trinker nehmen diese Struktur, die das Holz verleiht, am Gaumen durchaus als Stütze wahr. Für unter 20 Euro kann das schon mit allem, was im Burgund so kreucht und fleucht locker mithalten, und der Wein hat dabei immer diese Eleganz und Feinheit. Das wird hier nie fett und üppig, bleibt total balanciert. Ein toller Wein und wirklich eine große Freude mit dieser wunderbaren Lage hier in Wehlen. 94-95+/100

Mein Winzer

Markus Molitor

Als der blutjunge Markus Molitor 1984 mit 20 Jahren das Weingut an der Mosel vom Vater übernahm, fing er praktisch bei Null an; ohne jede eigene Anbaufläche. Also harte Maloche auf gepachtetem Rebland.