Pago La Jara Tempranillo 2018

Bodegas Telmo Rodriguez Toro: Pago La Jara Tempranillo 2018

Holzkiste

Zum Winzer

97–99
100
2
Tempranillo 100%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2024–2044
Verpackt in: 6er OHK
9
voluminös & kräftig
fruchtbetont
strukturiert
3
Lobenberg: 97–99/100
Parker: 96/100
6
Spanien, Toro
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Pago La Jara Tempranillo 2018

97–99
/100

Lobenberg: Pago la Jara stammt von 100 Prozent uralten Tempranillo Buschreben. Der Wein wird im offenen Holzbottich vergoren und im Holzfuder ausgebaut. Toro, eine Region, die schonmal im Begriff stand, Ribera del Duero als Primus inter Pares der Powerweine abzulösen, hat den Level gehalten, Ribera hat sich weiterentwickelt mit neuen Erzeugern und neuen Einflüssen. Pago de la Jara ist mit den Topweinen von Teso la Monja das Flaggschiff dieser Appellation. Die Nase ist schwarz, reich und dicht, mit Lakritze und Schwarzkirsche in diesem feinen, frischen, kühlen Finesse-Jahr. Hochintensiv und dich, aber nichts ist rau. Schon in die Nase steigen Massen an feinen Tanninen. Ultrafein und seidig. Dahinter Minze und Schwarzkirsche mit einem Hauch süßer Cassis. Der Mund ist dann noch balsamischer. Hochintensive süße und gleichzeitig salzige Lakritze. Gesteinsmassen – Mineralität bis zum Abwinken. Da werden die Augen schmal, der ganze Mund zieht sich zusammen. Geniale Frische, aber auch eine unglaubliche Power. So ein tanninreicher Wein! Aber es sind Massen von samtigen, geschliffenen Tanninen. Viel Veilchen kommen dazu. Im Mund dann einfach eine Blockbuster-Dichte. Dazu eine Süße, aber ohne Fett. Das ist kein Château Pavie- oder Angélus-Stil der frühen Jahre, eher ein Angélus wie er heute erzeugt wird, mit der unglaublichen Feinheit und der Filigranität, trotzdem auch mit der Wucht und der hohen Intensität. Ein schwarzer Riese. Genialer Stoff, der zehn Jahre Zeit braucht. 97-99/100

96
/100

Parker über: Pago La Jara Tempranillo

-- Parker: The vines used for the 2018 Pago La Jara from Toro enjoyed abundant rains in winter and spring, which allowed them to recover from the 2017 frost and achieve normal yields again. The summer was dry and allowed a good ripening and resulted in tannins of good quality. It fermented in 3,000-kilo oak vats with indigenous yeasts and matured in French oak barrel and 1,500-liter oak foudre for 18 months. It has perfume and finesse like no wine from Toro, but it still has the power and concentration from the zone, meaty and juicy. It's a very balanced vintage for this wine, with harmony and potential to develop nicely in bottle. 2,069 bottles were filled between May and June 2020. 96/100

Mein Winzer

Bodegas Telmo Rodriguez Toro

Telmo Rodriguez, bekannt wegen seiner großen Erfolge in der Rioja, ist einer der dynamischsten, innovativsten und experimentierfreudigsten Weinmacher Spaniens.