Equipo Navazos

Ovni Palomino Fino trocken 2018

exotisch & aromatisch
mineralisch
unkonventionell
93
100
2
Palomino Fino 100%
5
weiß
11,5% Vol.
Trinkreife: 2019–2031
Verpackt in: 12er
3
Lobenberg: 93/100
Parker: 91/100
6
Spanien, Malaga und Jerez
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Ovni Palomino Fino trocken 2018

93
/100

Lobenberg: Wir haben hier einen trockenen Weißwein aus Palomino Fino, der klassischen Sherry Rebsorte. Die Nase ist würzig und salzig, ohne nennenswerte Frucht, aber sehr nussig, Walnuss und Macadamia in Salz und Olivenöl geröstet, etwas Toast, eine eigenwillige Hefewürze, auf jeden Fall etwas freaky, aber extrem spannend. Der Mundeintritt ist eher leicht (nur 11,5% vol.) und ebenso extrem salzig-nussig geprägt, der leicht oxidative Sherry-Charakter macht sich auch hier etwas bemerkbar, irgendwo erinnert das an Savagnin aus dem Jura, etwas Vin Jaune. Ein klein wenig Minze und Melisse sorgen für den Eindruck von Frische am Gaumen, salzig geröstete Erdnuss und Mandel dazu. Der Wein macht hungrig, ruft geradezu nach einem Stück Manchego oder einer Scheibe Serrano. Toller, eigenwilliger Speisenbegleiter. 93/100

91
/100

Parker über: Ovni Palomino Fino trocken

-- Parker: The unfortified white 2018 Ovni Palomino Fino was produced with grapes from vineyards in Sanlúcar. It fermented in sherry casks with indigenous yeasts and matured mostly without flor in stainless steel, but it always develops some flor that gives it a slight sherry twang. It's only 11.5% and comes from a cool year. This is only the second vintage bottled after 2015. They are very different years, 2018 saw more rain and less alcohol, and the wine is very clean and precise, straight, with good freshness and some austerity. It's really delicious, with more character than the previous year. 6,000 bottles produced. 91/100

Mein Winzer

Equipo Navazos

Die Equipo Navazos bestehen aus einem Team von erfahrenen Sherry-Experten und Top-Önologen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben der Welt zu beweisen, dass auch heute noch Weltklasse-Weine aus Andalusien kommen können.