Clos Mogador

Nelin 2018

mineralisch
frische Säure
95+
100
2
Garnacha Blanca, Macabeo, Marsanne, Viognier
5
weiß
15,0% Vol.
Trinkreife: 2021–2039
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95+/100
Parker: 96/100
6
Spanien, Priorat
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Nelin 2018

95+
/100

Lobenberg: Das ist DER Weißwein vom legendären Priorat-Weingut Clos Mogador, denn nur dieser eine wird produziert. Bewirtschaftung nach biodynamischen Methoden. Der Wein vergärt in der Regel sehr langsam, über viele Monate. Ausbau im gebrauchten Holzfuder und anschließende Homogenisierung im Edelstahl für einige Monate. Selbstverständlich ist das von den sengenden Schieferhängen des Priorats kommend kein Leichtgewicht. Leicht ölig und extraktreich liegt der Wein im Glas. Auch die Nase drückt satte Power aus. Anklänge von Quittenschale, Mirabelle, angeschnittenem gelbem Apfel, eingehüllt in mediterrane Kräuterwürze von Thymian, und Rosmarin. Auch Heu und Kamille. Insgesamt kein fruchtiger Wein. Dazu ganz zarte Rauchnoten und eine feuersteinige Mineralität, die dem Wein seine Üppigkeit nehmen. Es ist dieser massive Gesteinsabdruck, der auch den Weinen aus Condrieu, vom Hermitage oder aus Sizilien Flügel verleiht und stets einen Eindruck von Frische und Rasse vermittelt, obwohl sie aus heißem Klima stammen. Diese Mischung aus tiefer, reifer, süßlicher Gelbfrucht, Kräutern, getrockneten Blüten und hellem Gesteinsmehl ist extrem animierend, fast hypnotisierend. Immer wieder will man hineinriechen. Dann kommt der Mund wie eine Wucht, durchaus üppig und reich, vielschichtig und ausladend. Weißer Pfirsich, Mirabelle und Melone ohne Ende, auch leicht tropisch werdend zum Ausklang hin. Ingwerpaste, helle Gesteinsnoten, Kreide und Feuerstein, weiße Blüten, komplex, lang und getragen. Das ist schon ein Blockbuster, der den großen Namen Clos Mogador gebührend repräsentiert. Hohe Intensität, mächtige Struktur und eine verführerische Extraktsüße im Kern. Dazu aber auch eine sehr eigenständige Aromatik in dieser üppig-pikanten gelben Frucht mit salziger Mineralität, die fast haptisch auf der Zunge zu spüren ist in diesem rassig-griffigen Mundgefühl. Durchaus ein beeindruckendes Kraftpaket mit viel Terroir-Ausdruck und unverkennbar mediterraner Seele, das aber eben durch den feinen Nerv der Schieferböden auch einen gewissen Kick erhält. Sehr spannend! 95+/100

96
/100

Parker über: Nelin

-- Parker: The white 2018 Nelin is their interpretation of a white from Priorat; it's a Garnacha Blanca-based blend that fermented with indigenous yeasts and some skin contact in a very slow fermentation and a long aging where they use all different materials—oak, concrete, clay and stainless steel. They are now introducing some local varieties like Trepat Blanc and Cartoixá (the local name of Xarello), and they are slowly removing the French grape varieties—the 2018 doesn't have any Pinot Noir. They only used 2,200-liter oak foudres, and there are no more barrels. It has a moderate 13.5% alcohol and good freshness. The wine is more and more austere, with a notable absence of fruit; it's spicy and herbal, with notes of chamomile and some aromatic herbs. The palate is very balanced, with a stony and austere sensation, finishing dry. It's lively, vibrant and alive, with expressive flavors and finishing almost salty, with a bitter twist. It has a lot of finesse and nuance. It should develop nicely in bottle. This wine hasn't stopped changing in the last few years, and it surprises me more each vintage. This has to be the finest vintage to date. 7,500 bottles produced. It was bottled in June 2020. They have planted a lot of local white grapes that will come into the blend in the future. 96/100

Mein Winzer

Clos Mogador

Clos Mogador – dieser Name ist heute untrennbar mit dem Priorat verbunden. Doch wer hätte gedacht, dass der Ursprung dieses großen Klassikers eigentlich an der Rhône in Frankreich lag? Die Geschichte der Familie des Weingutes ist so umfangreich wie spektakulär.