Moncerbal Mencia 2021

Descendientes de J. Palacios

Moncerbal Mencia 2021

frische Säure
seidig & aromatisch
saftig
97–100
100
2
Mencia 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2029–2067
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 97–100/100
6
Spanien, Bierzo
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Moncerbal Mencia 2021

97–100
/100

Lobenberg: Moncerbal ist in der Nase der einzige Wein, der an Kalkstein erinnert, der theoretisch auch aus dem Burgund stammen könnte. Eine tiefe, würzige, an Blut erinnernde Nase. Superspannend mit reicher Cranberry, satter roter Kirsche, reifer Zwetschge, Hagebutte und Sanddorn. Das Ganze mit heller Lakritze unterlegt. Die hohe Intensität ist fast dramatisch. Im Mund die rote Frucht wieder aufgreifend. Wow, was für ein Ereignis! Cranberry, satte rote Kirsche, Sauerkirsche, konzentrierte Himbeere, Erdbeere, dazu eine feine Süße, dann kommen Schiefer und Rappen. Wäre das ein Burgunder – ich wüsste nicht, wo ich ihn unterbringen sollte. Das ist ein bisschen Marsannay von Sylvain Pataille als Superkonzentrat, gemischt mit süßem Musigny. Also eindeutig im Burgund zu verorten. Aber diese extreme Blutspur darunter macht den Wein doch sooo spannend! Das Finale kommt mit frischer roter Zwetschge, tänzelnd, kühl und doch reif. Ein ultraschickes Konzentrat und eine Ode an die Freude für erwachsene Trinker, die es gerne auch etwas anders mögen. 97-100/100 *** Descendientes – also die Abkömmlinge von J. Palacios. Er war der Vater von Alvaro und der Großvater von Ricardo. Sie betreiben dieses Joint Venture in Bierzo, das von Ricardo auf Anregung seines Onkels Alvaro gegründet wurde. Moncerbal ist eine Einzellage mit insgesamt 9 Hektar, es werden aber nur 1,5 Hektar für diesen Wein genutzt. Der Weinberg liegt auf 600 bis 700 Metern Höhe. 98 Prozent Mencia stehen hier zusammen mit rund zwei Prozent weißen Sorten. Die Reben sind 70 bis 100 Jahre alt, sie wurzeln auf schwarzem Schiefer mit viel Quarz und sogar etwas Kalkstein dazwischen. Moncerbal ist der einzige Plot, in dem es auch Kalkstein gibt. Er ist so alt, dass er den pH-Wert nicht verändert. Im Weingut werden circa 20 Prozent der Trauben nicht entrappt, sie werden in den Holzgärtank gegeben und mit Füßen angequetscht. Anschließend wird die restliche entrappte Maische draufgegeben. Die Gärung dauert ungefähr zwei Monate. Anschließend wird das Ganze abgepresst und für den Ausbau in große Holz-, und Betonfässern gegeben, später in Holz mit unterschiedlichen Größen – Barriques sowie 500- bis 700-Liter Fässer.

Jahrgangsbericht

Der Winter 2020/2021 brachte zwischen Dezember und März sehr viel Regen und Schnee, auch etwas Frost. Die Böden waren vor dem Austrieb der Reben mit ordentlichen Wasserreserven gefüllt – ein guter Start in den Jahrgang 2021. Die Blüte verlief bis auf kleine Verrieselungen ziemlich normal, kein Frost, kein Mehltau. Dann folgten nach einem trockenen Mai noch vor der Blüte große Regenmengen im Juni. Nach der Blüte begann ein sehr trockener, warmer, teils heißer Sommer. Hitze- und Trockenstress waren die Folge, die Reben machten ab Mitte August total dicht, um sich zu schützen. Die Beeren waren zu diesem Zeitpunkt dickschalig und kerngesund, Sorge bereitet aber die phenolische Reife, die durch den Stillstand der Reben nicht erreicht werden konnte. Dieses Phänomen gab es in allen Regionen der nördlichen Hälfte Spaniens, also in allen Topregionen. Von Anfang September bis zum 25. September gab es einige Tage satten Regen. Durch die neue Wasserversorgung setzten Photosynthese und Reifung sofort ein. Ab dem 25. September war es trocken, extrem sonnig und warm, nachts sanken die Temperaturen deutlich. Fünf traumhafte Wochen mit großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nach und hochintensiver Sonne folgten. Diese große Kühle, ja Kälte der Nächte, nach dem letzten Regen vom 25. September, gilt als der Schlüssel zu diesem großen, reifen und zugleich frischen Cool-Climate-Jahrgang. Das Ergebnis waren überall hochgesunde, dickschalige Beeren mit sattem Tannin und hoher Säure vor der Lese im Herbst. Die Weine sind weniger extremreif und immens als 2019, aber deutlich aromatischer und reifer als 2018, mit einer Frische, die ihresgleichen sucht.In Bierzo verlief der Jahrgang 2021 etwas anders als in den restlichen Topregionen Spaniens. Nach einem recht kühlen Frühjahr folgte ein extrem heißer Sommer. Viele Winzerinnen und Winzer planten schon für eine extrem frühe Lese mit extrem reifen Weinen. Am Ende hat der Jahrgang aber die Kühle des Frühjahrs beibehalten – die Weine haben alle 13,5 Volumenprozent Alkohol. Die Hitze des Sommers ist nicht die Dominante in den Weinen. Es sind also grundsätzlich sehr reife, aber auch sehr kühle Weine.

Mein Winzer

Descendientes de J. Palacios

Alvaro Palacios, die Legende aus dem Priorat, der Selfmade-Superstar. Und Bierzo, eine der nördlichsten Weinbauregionen Spaniens, der ein sagenhafter Ruf ob der atemberaubenden Landschaft und des riesigen Potenzials großer Rotweine vorausging. Jetzt in diesem Projekt vereint. Aber im Grunde wurde...