Sammlerbox: Le Goût du Lieu - Cote Rotie lieu-dit  Lancement 2020

Michel Tardieu - Nordrhone Sammlerbox: Le Goût du Lieu - Cote Rotie lieu-dit Lancement 2020

Weinclub

Neu

Zum Winzer

100+
100
2
Serine 100%
5
rot, trocken
13,5% Vol.
Trinkreife: 2029–2066
Verpackt in: 1er OHK
3
Lobenberg: 100+/100
6
Frankreich, Rhone, Nordrhone
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Sammlerbox: Le Goût du Lieu - Cote Rotie lieu-dit Lancement 2020

100+
/100

Lobenberg: Erst das zweite mal mit diesem überragenden Jahrgang 2020 haben Vater und Sohn Tardieu zusammen mit ihrem Vertragswinzer in Cote Rotie Saint Joseph beschlossen, den kleinsten und kühlsten Teil des Weinbergs mit den ältesten Reben und dem härtesten Terroir separat zu lesen und zu vinifizieren. 2 Weine haben sie 2020 als »selection parcellaire« auf diese Art gemacht und sie nennen das Projekt wie schon 2018 'Le Gout du Lieu' - Der Geschmack des Terroirs! Von jeder »selection parcellaire« gibt es nur 600 Flaschen für den weltweiten Markt, gepackt jeweils in einer 6er Holzkiste und nur den besten Tardieu-Kunden weltweit vorbehalten, strrengste Zuteilung nur an die Elite aller Grand Cru Kunden. Je Land sind es wenige Kisten. Petit Syrah oder auch Serine genannt. Schieferböden in der Cote-Rotie Toplage Lancement, aus der auch der 100 Punkte Superstar von Stephane Ogier stammt. Süd-Südostexposition. 60 bis 100 Jahre alte Reben. Nicht entrappt, 100% full bunch. Nicht geschwefelt bis zur Füllung. Nur mit Schwerkraft bewegt, nie gepumpt. 13,5 Alkohol und 3,98 ph, dennoch erstaunliche 3,86 Säure. Im Beton spontan vergoren und dann 24 Monate in 100% neuen Burgunder-Barriques ausgebaut, danach weitere 6 Monate in Ton-Amphoren. Es gibt nur 660 Flaschen. Nicht gefiltert. Aus der Schieferlage Lancement kommen einige der allerbesten Cote Roties, wuchtig, unendlich kraftvoll und doch erstaunlich fein und voller Spiel. Die NEse des schwarzen Elexiers mit violetten Reflexen ist eine hochfeine Kombination aus Schwarzkirsche mit Wacholder und Lavendel, dazu Lakritze und Veilchen, satter dunkler, nasser Stein dazu. Fewuerstein, Asphalt, Graphit und Blut (Eisen). Cassis und Amarena, Backpflaume, und kaum erwartete feine rote Kirsche und Schlehe. Würzig, Kräuter, und doch auch hochfein. Was für ein Mund, satteste Frische aus wilden roten Beeren, Salzmassen, Jod, tiefe tanninhaltige Wucht mit nicht enden wollendem Schub. Der salzig, steinig-mineralische Nachhall mit Blut, Eisen, Cassis, Feigen und Veilchen verschwindet gar nicht wieder, steht für Minuten. Diese Intensität ist kaum vorstellbar. Der erstaunlich finessereiche aber auch hyperkonzentrierte Wein ist eher dran an einem Landonne von Guigal als einem Lancement von Ogier. Bitte niemals allein trinken. Diesen Schatz muss man hütten, es gibt nur wenige Weine dieser Klasse auf der Welt. Eine Offenbarung! 100+/100

Jahrgangsbericht

2020 gab es an der Rhône insgesamt relativ normale Mengen. An der Nordrhône vielleicht sogar etwas mehr als im Durchschnitt. Dort geht 2020 sicherlich als ein Jahrhundertjahrgang in die Geschichte ein. Die Tardieus vergleichen 2020 mit einer Mischung aus dem superklassischen und frischen Jahr 2016 und der Tiefe und Dichte aus 2015. Auf keinen Fall so extrem fett und üppig wie 2018 und 2019, sondern deutlich klassischer. Deshalb ist 2020 aus ihrer Sicht einer der ganz großen Jahrgänge überhaupt an der Nordrhône. Im Norden gab es 2020 keinen richtigen Trockenstress für die Reben, weil es im August ein paar Regenfälle gab. Sie kamen genau zur richtigen Zeit. Die Lese startete recht früh, bei Tardieu am 10. September. Also deutlich früher als in anderen Jahren. Insgesamt ist es ein saftiger, langlebiger, dichter und reifer Jahrgang, ohne Überreife, ohne übermäßig Fett wie in 2019 und 2018. Ein richtig klassisches Jahr an der Nordrhône, aber klassisch mit einem Plus an einer Form von Reife, die es früher so nicht gab. Ob Norden oder Süden – in Summe ist 2020 an der Rhône ein großes Jahr. Balancierter und harmonischer als das Kracher-Jahr 2019.

Mein Winzer

Michel Tardieu – Nordrhone

Michel Tardieu ist inzwischen legendär und einer der besten Weinmacher Frankreichs. Robert Parker u. v. a. überhäuften ihn zu Recht mit Superlativen. Sehr oft arbeitet er an der Rhone und in anderen Regionen mit seinem Freund Philippe Cambie zusammen.