Pinot Noir Brauneberger Mandelgraben * 2019

Markus Molitor: Pinot Noir Brauneberger Mandelgraben * 2019

Zum Winzer

94+
100
2
Pinot Noir 100%
5
rot, trocken
13,0% Vol.
Trinkreife: 2024–2039
Verpackt in: 6er
9
seidig & aromatisch
strukturiert
frische Säure
3
Lobenberg: 94+/100
Suckling: 94/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Pinot Noir Brauneberger Mandelgraben * 2019

94+
/100

Lobenberg: Wie es im Vorjahr auch schon war, ist der Mandelgraben* neben dem etwas teureren Klostergarten** der verträglichere, freundlichere Wein, weil er in seiner schönen runden, roten Frucht mit Schiefer und Holzunterlage weicher und etwas vollmundiger daherkommt. Hier kommt neben der dunkelwürzigen Schieferunterlage auch schöne rote Waldfrucht hinzu, in 2019 vorwiegend rote Frucht, Himbeere, schwarzrote Kirsche, Brombeere, getrocknete Rosenblätter, Grapefruit. Etwas weniger Krautwürze und Schiefer als beim Klostergarten**, mehr auf der dichten, cremigen Frucht laufend. In 2019 sind wir wieder zurück bei der festen Struktur und dem rasanten Zug von 2017. Die Sauerkirsche zieht schon famos durch im Mund, dazu die dunkelwürzige Mineralität der Mosel. Dann kommt aber auch etwas feiner Schmelz vom gut eingesetzten Holz, etwas weichere Brombeere, pikant, saftig, rund, Rosenblätter und etwas Holzkohle. 2018 ist auf jeden Fall der trinkfreudigere, zugänglichere Jahrgang, wohingegen die sehr kompakten 2019er sicher etwas länger brauchen werden. Aber aufgrund der hohen Spannung und dem genialen Trinkfluss sind sie auch in der Jugend schon bezaubernd, wenn man denn mit dem hohen Oszillographen des Jahrgangs umgehen kann. Weil der Wein wie in den Vorjahren wieder als Einstern-Version gefüllt wird, ist er preislich sehr interessant und man bekommt hier schon einen satten, beeindruckenden Pinot Noir ins Glas für etwas über 30 Euro, da muss man im Burgund schon lange suchen für diesen Preis. Dazu dieser klare Terroir-Abdruck der Mosel mit feinem Rauch und dunkler Würze, die zusätzlich zum Boden natürlich zum Teil vom Holzausbau und auch von ein paar Rappen kommt. Die kreidigen Tannine verleihen dem Abgang richtig viel Biss zur Mineralität und der saftigen Frucht. Der Mandelgraben ist Charme pur und trotz seiner pikanten Intensität ausgewogen. Hier passt alles, trinkt sich ganz wunderbar. 94+/100

94
/100

Suckling über: Pinot Noir Brauneberger Mandelgraben *

-- Suckling: Very complex savory nose with notes of licorice and dry forest floor. Quite a bit of spice too. A youthful and highly structured Mosel pinot noir that reminds me of a Pommard 1er Cru. Just beginning a long life, this is a wine for the dining table rather than savoring in front of the fire. Plenty of drive at the long, emphatically dry and structured finish. Excellent potential. Drinkable now, but best from 2025. 94/100

Mein Winzer

Markus Molitor

Als der blutjunge Markus Molitor 1984 mit 20 Jahren das Weingut an der Mosel vom Vater übernahm, fing er praktisch bei Null an; ohne jede eigene Anbaufläche. Also harte Maloche auf gepachtetem Rebland.

Pinot Noir Brauneberger Mandelgraben * 2019