Chardonnay Wehlener Klosterberg *** Selektion Schalenkontakt 2020

Markus Molitor: Chardonnay Wehlener Klosterberg *** Selektion Schalenkontakt 2020

Zum Winzer

98+
100
2
Chardonnay 100%
5
weiß, trocken
13,0% Vol.
Trinkreife: 2025–2040
Verpackt in: 6er
9
mineralisch
frische Säure
voll & rund
3
Lobenberg: 98+/100
6
Deutschland, Mosel Saar Ruwer
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chardonnay Wehlener Klosterberg *** Selektion Schalenkontakt 2020

98+
/100

Lobenberg: Markus Molitor nur auf Riesling zu reduzieren, wäre ein fataler Fehler. Bereits 1997 hat er in seiner Paradelage Klosterberg die ersten Chardonnay-Reben gepflanzt. Seine Kollegen haben ihn damals für diese Aktion belächelt, heute ist Markus aber der vielleicht einzige Moselwinzer mit einem solch alten Rebbestand Chardonnay. Die Reben stehen in direkter Nachbarschaft zum Weingut auf kargem, sehr steinigem Schiefer mit einem hohen Eisenanteil. Ausgangsmaterial für die 3-Stern-Selektion sind nur die allerbesten, perfektesten Trauben. Markus ist eben ein echter Qualitätsfanatiker, deshalb gibt es auch so viele verschiedene Qualitätsstufen innerhalb seines Sortiments. Es gibt neben diesem Chardonnay auch einen Pinot Blanc (Weißburgunder), beide limitiert auf noch nicht einmal je 600 Flaschen. Umso mehr freue ich mich, Ihnen diese genialen Raritäten als exklusiver Vertriebspartner anbieten zu können! Nach der Lese werden die vollreifen Trauben im Keller leicht angequetscht und für mehrere Stunden auf den Beerenschalen mazeriert. Das löst einerseits die ganzen wertvollen Aromastoffe, die in den Schalen stecken und sorgt zudem für mehr Grip und Textur am Gaumen. Anschließend für mehrere Monate auf der Hefe im Barrique ausgebaut. Im Vergleich zum Pinot Blanc, ist die Nase des Chardonnay noch einmal deutlich dichter verwoben, ernster und weniger fruchtig, fast etwas mystisch von nobler Reduktion und feiner Rauchigkeit geprägt. Feuerstein, dahinter geröstete Mandel und ein leichter Vanille-Touch aber ohne süß zu sein. Brioche, dann Grapefruitschale, Zitrone und gelber Apfel. Auch Wiesenkräuter und frisches Heu. Sehr komplex und tief. Im Mund dann die volle Breitseite Salzigkeit. In Salz gerollte Zitrone, Salzmandeln, Meersalzbutter, alles durchzogen von rassiger Frische und so unfassbar zupackender, mineralischer Schärfe. Auch wieder Grapefruit, dann Salbei und ein Touch Ingwer. Das feine Gerbstoffgerüst aus dem Schalenkontakt kommt zum Tragen, alles vibriert, tänzelt und steht für Minuten am Gaumen, bis es dann ganz langsam in cremiger Feinheit ausklingt. Blind ganz sicher Puligny-Montrachet – oder doch ein Chardonnay von Hanspeter Ziereisen? Nein, es ist ein Molitor, und was für einer! Mosel-Chardonnay at it’s best und sicher auch einer der komplexesten Deutschlands. Qualitativ ist das auf einem Level mit dem großartigen Pinot Blanc, der vielleicht eine Spur charmanter daherkommt. Der Chardonnay ist der mineralischere, dichtere Vertreter und für mich deshalb minimal höher bewertet. Ich konnte mich aber zwischen diesen beiden Ausnahme-Burgundern einfach nicht entscheiden, weshalb ich Ihnen nun – nicht ganz ohne Stolz – beide Exemplare anbieten kann. Groß sind sie beide allemal! 98+/100

Mein Winzer

Markus Molitor

Als der blutjunge Markus Molitor 1984 mit 20 Jahren das Weingut an der Mosel vom Vater übernahm, fing er praktisch bei Null an; ohne jede eigene Anbaufläche. Also harte Maloche auf gepachtetem Rebland.