L’Ermita 2021

Alvaro Palacios

L’Ermita 2021

voluminös & kräftig
tanninreich
strukturiert
100+
100
2
Diverse, Garnacha, Samso
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2030–2072
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 100+/100
Parker: 99–100/100
6
Spanien, Priorat
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
L’Ermita 2021

100+
/100

Lobenberg: Die Nase zeigt Bleistift und Rauch. Sie ähnelt der des Aubaguetes durchaus, aber sie ist feiner und nicht so rustikal. Ja, wir haben schwarzen Schiefer, aber es ist unendlich fein verwoben. Schwarze Kirsche, sehr schick und gleichzeitig sehr würzig. Erst dann kommt Lakritze mit Holunder und Minze, dazu diese Krautwürzigkeit aus den Rappen. Das Ganze ohne Ecken und Kanten, nur fein und hocharomatisch mit Veilchen. Sehr eigenständig! Die Offenbarung kommt allerdings dann im Mund: unendliche Feinheit… Die 60 Prozent Ganztrauben sind im Mund gar nicht mehr zu spüren. Sie schaffen lediglich die Frische und die krautwürzige Unterlage unter einer immensen Masse an schwarzen Kirschen und süßer schwarzer Waldfrucht. Ein bisschen Blaubeere und ein bisschen gelbe Frucht dazu. Auch Cranberry, Schlehe und Sauerkirsche. Unglaublich fein und das Ganze mit Schiefer und schwarzem Gestein gewürzt. Sehr, sehr schick und sehr eigenständig. Kaum zu verwechseln mit irgendetwas anderem auf der Welt. Priorat ist Priorat und L’Ermita ist sicherlich der König der Priorat-Weine, weil er so unendlich fein ist und trotzdem alle Eigenschaften der Schieferböden und der Grenache zum Vorschein bringt. Großer Stoff! 100+/100 *** Die Einzellage L’Ermita ist rund vier Hektar groß, davon sind 1,44 Hektar mit Reben bestockt. Sie liegt in der Gemeinde Gratallops auf 450 Metern. Es wird organisch gearbeitet. Der Weinberg heißt L’Ermita, weil im oberen Teil eine kleine Kapelle steht. Es ist ein Steilhang mit grünem Schiefer mit einem hohen Anteil Quarz, der wie Glaskristalle wirkt, dazu kommt etwas Eisen. Die grüne Farbe des Schiefers kommt von Chloreinlagerungen. Auf diesem besonderen Terroir stehen uralte Buschreben in Nord- und Nordostexposition. Die Ostseite ist zum Meer ausgerichtet, dadurch haben wir im Weinberg immer eine kühle Brise. Terrassen sind im Priorat verboten, jedenfalls wenn sie nicht historische Bedeutung haben. 2021 gibt es von diesem Wein 2.900 Flaschen. Er hat nur 13,9 Volumenprozent Alkohol. Im Weingut werden 60 Prozent der Trauben nicht entrappt und mit den Füßen angequetscht. Vergoren wird die Maische in offenen Holzgärständern. Danach erfolgt der Ausbau im Holzfuder und später im Beton. Nach rund zwei Jahren wird der Wein abgefüllt.

Jahrgangsbericht

Der Winter 2020/2021 brachte zwischen Dezember und März sehr viel Regen und Schnee, auch etwas Frost. Die Böden waren vor dem Austrieb der Reben mit ordentlichen Wasserreserven gefüllt – ein guter Start in den Jahrgang 2021. Die Blüte verlief bis auf kleine Verrieselungen ziemlich normal, kein Frost, kein Mehltau. Dann folgten nach einem trockenen Mai noch vor der Blüte große Regenmengen im Juni. Nach der Blüte begann ein sehr trockener, warmer, teils heißer Sommer. Hitze- und Trockenstress waren die Folge, die Reben machten ab Mitte August total dicht, um sich zu schützen. Die Beeren waren zu diesem Zeitpunkt dickschalig und kerngesund, Sorge bereitet aber die phenolische Reife, die durch den Stillstand der Reben nicht erreicht werden konnte. Dieses Phänomen gab es in allen Regionen der nördlichen Hälfte Spaniens, also in allen Topregionen. Von Anfang September bis zum 25. September gab es einige Tage satten Regen. Durch die neue Wasserversorgung setzten Photosynthese und Reifung sofort ein. Ab dem 25. September war es trocken, extrem sonnig und warm, nachts sanken die Temperaturen deutlich. Fünf traumhafte Wochen mit großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nach und hochintensiver Sonne folgten. Diese große Kühle, ja Kälte der Nächte, nach dem letzten Regen vom 25. September, gilt als der Schlüssel zu diesem großen, reifen und zugleich frischen Cool-Climate-Jahrgang. Das Ergebnis waren überall hochgesunde, dickschalige Beeren mit sattem Tannin und hoher Säure vor der Lese im Herbst. Die Weine sind weniger extremreif und immens als 2019, aber deutlich aromatischer und reifer als 2018, mit einer Frische, die ihresgleichen sucht.

99–100
/100

Parker über: L’Ermita

-- Parker: The 2021 L'Ermita is a legend in the making, with 13.9% alcohol, the lowest ever, mind-boggling finesse and detail, purity, symmetry, elegance and great freshness that makes it vibrant with a low pH of 3.31 and 6.18 grams of acidity. These parameters should make it long-lived, and the wine is always going to be vibrant and develop citrus nose of grapefruit and orange peel. It's a powerful wine with plenty of energy, abundant tannins, even more fine and elegant than those from the 2020 I tasted next to it, and with great balance. It has a high percentage of Cariñena, much higher than the 2020, and comes down to 75% Garnacha, 24% Cariñena and 1% whites. Prices will be increased around 16%. 99-100/100

Mein Winzer

Alvaro Palacios

Mittelpunkt des in den unwegsamen katalonischen Bergen gelegenen Weinanbaugebietes Priorato ist der kleine Ort Gratallops. Von hier aus haben in den vergangenen Jahren außergewöhnliche Rotweine für Furore gesorgt.