Le Blanc by Chateau Leognan (Graves) 2020

Le Blanc by Chateau Leognan (Graves) 2020

Holzkiste

Zum Winzer

95
100
2
Sauvignon blanc 50%, Semillon 40%, Muscadelle 10%
5
weiß, trocken
12,5% Vol.
Trinkreife: 2023–2027
Verpackt in: 6er OHK
9
mineralisch
fruchtbetont
voll & rund
3
Lobenberg: 95/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pessac Leognan
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Le Blanc by Chateau Leognan (Graves) 2020

95
/100

Lobenberg: Dieser Wein wird von Château Leognan vinifiziert. Die Weinberge liegen direkt außerhalb von Pessac Leognan in der Appellation Graves. 50 Prozent Sauvignon Blanc, 40 Prozent Semillon, zehn Prozent Muscadelle. Ein Drittel des Weins wird in neuem Holz fermentiert und dann bei gelegentlicher Bâtonnage auf der Hefe belassen. Die restlichen zwei Drittel werden im Stahltank vergoren und ausgebaut. 30 Jahre alte Reben stehen in einer 6.000 Stock Dichtpflanzung pro Hektar, was zu sehr geringen Erträgen pro Pflanze führt. Die Nase des Weines ist frisch, verspielt und blumig. Seltsamerweise geben die zehn Prozent Muscadelle noch vor Semillon und Sauvignon Blanc den Ton an. Auch Semillon kommt mehr durch als Sauvignon Blanc. Der Wein zeigt also so gut wie keine Grasigkeit. Auch das neue Holz ist maximal als Stütze spürbar, aber nicht in der Nase. Keine fette, üppige, buttrige Vanillenase, sondern verspielt und frisch. Eher als käme der Wein von der Loire, ein Hauch profunder Muscadet. Seinen Charakter und sein Klasse zeigt er dann allerdings sofort im Mund. Auch mit viel Power kommend. Das Holz ist spürbar, aber überhaupt nicht dominant. Wahnsinnige Frische, keinerlei Stachelbeere, sondern eher Quitte, Zitronengras, Honigmelone, Williams Birne und eine leichte Apfelnote. Ein bisschen Orange und dann kommt Zitronen- und Limettenschale. Die Säure wird aber nie spitz, das Ganze bleibt cremig, trotz der großen Frische. Eine geniale Intensität an Gaumen und Zunge, da ziehen sich richtig die Augen zusammen. Fruchtig, cremig, kreidig und salzig. Das Ganze hat richtig Druck und Kraft. Und doch hat der Wein eine spielerische Feinheit, er bleibt immer delikat. Wir sind in der Liga eines Fieuzal blanc angekommen und bleiben dabei doch ganz anders, viel frischer, verspielter, finessenreicher. Nein, wir sind nicht in der Liga eines weißen Smith Haut Lafitte. Denn der Wein ist anders, ungewohnt für Bordeaux, eben delikater und verspielter. Das ist ein wahnsinniger, traumhaft schöner Genuss ist, mit hoher Intensität. Der Wein berauscht und nimmt alle Sinne ein, ohne je oder irgendjemand zu überanstrengen. Es bleibt auch immer noch ein Zechwein, allerdings von toller Qualität. 95/100

Mein Winzer

Leognan

Diese im Jahre 1989 gepflanzten sechs Hektar stehen direkt neben der Domaine de Chevalier, denn sie waren bisher Bestandteil des Erstweins und somit in der Bearbeitung der Domaine de Chevalier. 10.000 Stöcke pro Hektar. Unter 500 Gramm Ertrage je Pflanze, state of the art. Die Familie Bernard von...