Sallier de la Tour

La Monaca 2017

pikant & würzig
saftig
strukturiert
fruchtbetont
94+
100
2
Syrah 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2020–2038
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94+/100
Parker: 92+/100
Suckling: 92/100
6
Italien, Sizilien
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
La Monaca 2017

94+
/100

Lobenberg: Die Weine von Sallier de la Tour wachsen alle im Hinterland Palermos. Die Weinberge umringen alle das eigene Gut, welches zugleich ein Adelssitz ist. Die Landschaft hier erinnert ein bisschen an die Toskana. Die Syrah-Rebe, die ja vor allem im Süden Frankreichs heimisch ist, gedeiht in diesem mediterranen Klima nahe Siziliens Küste ebenfalls besonders gut. Wir befinden uns hier in der DOC Monreale im Jato-Tal. Die Reben sind 1993 gepflanzt, also nun in einem Alter in dem sie einen ernsthaften Wein erzeugen können. Südwestliche Ausrichtung der Lage auf 350 Metern über Meeresspiegel, Tonböden. Am 26. September gelesen, also recht spät für den Süden, was auf das Cool Climate Potenzial der Lage hier hindeutet. Ausbau für 14 Monate in französischen Barriques aus Allier-Eiche. In der Nase schwarze Kirsche und Sauerkirsche, Grillfleisch, Asche, frische Erde, ein bisschen Marzipan, Graphit, kühl, nobel, keine Fruchtbombe. Der Mundeintritt ist ziemlich dicht verwoben, sehr versammelt, der Fruchtkern hat sich noch nicht vollständig aufgedröselt, fest und griffig, monolithisch wie es nur Syrah sein kann. Man muss diese Rebsorte für ihre straighte, direkte, oft etwas zugeknöpfte Art lieben. La Monaca ist so steinig, pfeffrig und fest am Gaumen, dass er ohne Zweifel an die Weine der Nordrhône erinnert. Aber er ist anders, erdiger, toniger, die Säure nicht ganz so aggressiv, obwohl sie durchaus prägnant ist. Unglaubliche Salzladungen im Mund, wow, was für eine Mineralik. Mundwässernd, saftig, gegrillte Kirsche mit so viel Graphit und Teer im Nachhall, alles läuft über nackten Stein. Viel Potenzial, der Wein freut sich über einige Jahre im Keller, oder eine Belüftung in der Karaffe. Dieser festgebaute, knallhart steinig-salzige Charakter zeigt so viel Mineralität aktuell, dass es fast überwältigt. Die Frucht geht noch ein bisschen unter, aber sie ist da, wird nur vom Stein und dem Salz platt gewalzt. Beeindruckende Syrah-Interpretation von diesem speziellen Terroir bei Palermo, einzigartig. 94+/100

92+
/100

Parker über: La Monaca

-- Parker: Sporting a new and more contemporary label design showing a cute little nun with one of those wide Fellini-esque floppy habits, the 2017 Monreale Syrah La Monaca is a steady but also slightly whimsical expression. The mighty Rhône grape Syrah performs beautifully in the hot Sicilian climate, but it also tends to offer very Mediterranean notes of dark plum, dried cherry and sweet Italian herbs. I also catch a whiff of dried basil leaf. The wine is balanced, clean and would make a great pairing partner with veal involtini stuffed with ham, cheese and bay leaf. This wine ages in oak for 14 months. Some 14,000 bottles were made. 92+/100

92
/100

Suckling über: La Monaca

-- Suckling: A pretty and fruity syrah with dark berries, cracked black pepper and hints of dried lavender. Medium to full body, fresh and focused. Drink or hold. 92/100

Mein Winzer

Sallier de la Tour

Dieses altehrwürdige Landgut ist in Besitz von Filiberto Sallier de La Tour, dem Prinzen von Camporeale. Ein atemberaubend schönes Areal im Hinterland von Palermo an Siziliens Nordwest-Küste. Die sanften Hügel tragen neben den Reben auch Olivenhaine, ein paar kleine Seen und Pferdekoppeln. Eben ein...

Diesen Wein weiterempfehlen