Comando G Viticultores

La Bruja de Rozas 2019

saftig
seidig & aromatisch
strukturiert
93
100
2
Garnacha 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2021–2033
Verpackt in: 12er
3
Lobenberg: 93/100
Suckling: 95/100
Parker: 93/100
6
Spanien, Madrid, Sierra de Gredos
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
La Bruja de Rozas 2019

93
/100

Lobenberg: Der Visitenkartenwein der beiden ist La Bruja de Rozas, was soviel bedeutet wie Hexe von Rozas. Es ist natürlich ein sortenreiner Garnacha aus drei kleinen Parzellen mit 40 bis 65 Jahre alten Reben. Die Weine sind deutlich heller, zarter als die Garnacha aus Katalonien oder dem Languedoc. Die Böden in Gredos sind überwiegend sandig mit Einschüben von Granit, Schiefer und Quartz, darunter der reine Granitfels. Das Mikroklima ist mild und für Zentralspanien recht feucht, die hügelige Landschaft ist teilweise unaufhörlich in Nebel eingehüllt. Dieses spezielle Klima in Kombination mit der extremen Hochlage sorgt für eine sehr lange, langsame Vegetationsperiode mit voller Reife. Die Gärungen finden in offenen, französischen Holzcuves statt und der Ausbau in einer Mischung aus 500 Liter Fuderfässern und Tonamphoren. Bereits der Basiswein ist ein Garnacha, der verblüfft. Zart, duftig, leichtfüßig, kirschig, im Duft ein Burgunder. Dann kommt am Gaumen eine feste, aber unglaublich feinkörnige, samtige Struktur, die von den sandigen Granitböden erzählt. Granatapfel und Sauerkirsche mit feiner Säure, sehr erfrischend und aromatisch. Morey Saint Denis kommt in den Sinn, aber das ist doch ganz eigenwillig und einfach grandios. 93/100

95
/100

Suckling über: La Bruja de Rozas

-- Suckling: A pretty nose of redcurrants, cranberries, dried flowers, grapefruit and rosemary. It’s medium-bodied with sleek tannins and crisp acidity. Fresh and crunchy with juicy character. Succulent and pure with a flavorful finish. Better in a year or two, but already really excellent. 95/100

93
/100

Parker über: La Bruja de Rozas

-- Parker: The 2019 La Bruja de Rozas was one of the few 2019s already bottled when I tasted the whole range in November 2020. This is a village Garnacha from Las Rozas de Puerto Real, their first approach to the grape, trying to capture the essence of the fresh fruit and the fluidity of the wine. 2019 is a ripe vintage, and the wine is a little more powerful, juicy and balanced, with rich aromas and flavors. It comes from different plots of old vines ranging from 40 to 65 years of age and planted at some 900 meters in altitude on sandy granite soils in a zone that has plenty of rain, averaging 800 liters per year. Like all of their vineyards, these plots are worked organically and biodynamically. Each vineyard fermented separately in oak vats with indigenous yeasts with a soft maceration. The wine matured in oak vats of different sizes, ranging from 1,500 to 6,000 liters. The 2019 effect seems to be quite mild here; the wine follows the profile of the 2018, despite being a little riper, and it's still very balanced. There are notes of flowers, basil and a touch of bacon intermixed with the wild berries and herbs. There's a little more concentration, and the tannins are a little chalkier and more austere. But there is no excess ripeness or anything out of place, and it has acidity and length and finishes dry and mineral. 41,853 bottles produced. It was bottled in August 2020.

Mein Winzer

Comando G Viticultores

Comando G – das G steht für Garnacha und ebenjene ist die Herzensangelegenheit der beiden spanischen Winzertalente Fernando García & Dani Landi. Letzterer hat sich seine Sporen bei keinem geringeren als dem umtriebigsten Winemaker Spaniens, Telmo Rodriguez, verdient.