Köndringer Alte Burg Spätburgunder R trocken

Bernhard Huber

Köndringer Alte Burg Spätburgunder R trocken 2018

Limitiert

strukturiert
seidig & aromatisch
saftig
97–98
100
2
Spätburgunder 100%
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2045
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–98/100
Suckling: 95/100
6
Deutschland, Baden
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Köndringer Alte Burg Spätburgunder R trocken 2018

97–98
/100

Lobenberg: Eine erstmalige Auskoppelung einer Parzelle aus dem Bienenberg GG. Sehr korrekt auf Wunsch des VDP noch nicht als GG gekennzeichnet, aber großes Kino. Saure Himbeerdrops, dunkle Kirschen, Nuancen von Johannisbeeren. Lorbeer und Zwetschge im salzig kalkigen Nachhall. Große Länge, tolles Säuregerüst im weichen Tannin. urgundischer Touch, früh gelesen, frisch aber nicht grün. Der Beginn einer großen Karriere. 97-98/100

95
/100

Suckling über: Köndringer Alte Burg Spätburgunder R trocken

-- Suckling: Ripe and fine with plenty of black fruit and creamy tannins that make this concentrated wine very drinkable already. Polished finish with great mineral and spicy complexity. Drink or hold. 95/100

Weingut über: Köndringer Alte Burg Spätburgunder R trocken

-- Weingut: Vor 20 Jahren haben wir in der Lage „Alte Burg“ in Köndringen, 2 km südlich von Malterdingen, erstmalig Selektionen von Chardonnay- und Spätburgunderreben gepflanzt. Ein nach Südosten orientierter, windoffener Weinberg, der von hellgelben Muschelkalkadern durchzogen ist. Dieses offene Mikroklima bringt dickere Beerenhäute bei einer kleinbeerigeren Traubenstruktur mit einem schönen Schalen-Saft-Verhältnis hervor. Das Resultat: präsente dicht vernetzte Gerbstoffe, fast schon wild würzig mit reduktiven Anklängen. Feine Säurestruktur und dunkle, ausgereifte Frucht, die sich schon während der Spontangärung ganz individuell entwickelte und sich signifikant durchsetzt. Wie all unsere Spätburgunder. Selektive Handlese, spontane klassische Maischegärung, natürliche Malo, Ausbau für 16 Monate in 1/3 neuen– 2/3 gebrauchten französischen Eichenholzfässern. Unserer Spätburgunder Alte Burg wird die ersten fünf Jahre nicht als VDP.GG klassifiziert und trägt bis dahin die Bezeichnung „R“.

Mein Winzer

Bernhard Huber

Die Geschichte des Spätburgunder in Malterdingen begann vor über 700 Jahren, als die Zisterziensermönche die aus dem Burgund stammenden Reben dort pflanzten.

Diesen Wein weiterempfehlen