Kiedricher Riesling trocken 2018

Robert Weil

Kiedricher Riesling trocken 2018

95
100
9
frische Säure, leicht & frisch
2
Riesling 100%
3
Lobenberg 95/100
Suckling 91/100
Parker 91/100
5
Weißwein
12,5% Vol.
Trinkreife: 2019 – 2029
Verpackt in: 6er
6
Deutschland, Rheingau
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Robert Weil, Mühlberg 5, 65399 Kiedrich, DEUTSCHLAND


  • 18,56 €

Ab-Hof-Preis

Für deutsche Weine zahlen Sie bei uns genau den Preis, den Sie auch direkt vor Ort am Weingut bezahlen würden.

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€ oder ab 12 Flaschen

lobenberg

Lobenberg über:Kiedricher Riesling trocken 2018

95
/100

Lobenberg: Die Trauben werden grundsätzlich nicht entrappt. Es wird entweder sofort gepresst oder angequetscht mit kurzer Maischestandzeit. Das allerdings nicht in jedem Jahr. Der Standard ist Sofortpressung der Ganztraube nach Eingang im Weingut. Etwas differenzierter: Alle Edelsüßen werden als ganze Trauben sofort gepresst um die Frische und Feinheit zu erhalten, dafür fehlt es ein wenig an Extrakt. Der Standardweg der "normalen" trockenen ist Anmalen und Anquetschen ohne Maischestandzeit. Bei den großen trockenen Weinen wird alles nach dem Anquetschen und Anmahlen je nach Jahrgang 6-18 Std. auf der Maische belassen. Zu einem kleinen Prozentsatz wird ebenfalls jahrgangsabhängig bei den großen Gewächsen auch sogar auf der Schale vergoren. Generell wird immer spontan vergoren. Die Gärung verläuft zügig, BSA wird komplett vermieden, um die Eleganz, die Fruchtigkeit und die lebendige Säure zu erhalten. Die Gärzeiten sind 4-6 Wochen vor Weihnachten. Danach verbleibt der Wein auf der Hefe, wird aufgerührt (Batonnage). Bei allen großen trockenen Weinen mit Batonnage wird im Holzfass ausgebaut, Stück und Doppelstück, neueres und gebrauchtes Holz. In der Regel wird nicht chaptalisiert. Der Alkoholgehalt liegt im trockenen Bereich bei 12,5 bis 13 Grad. Gesundes Lesegut, so gut wie keine Botrytis, auch nicht in der Auslese. Der Kiedricher ist der Ortswein des Hauses. In der Regel die feinere Ausgabe des Gutsweines mit etwas mehr Mineralität. 2018 hatte man hier bei Robert Weil das sozusagen das Glück, dass es Reifestillstände wegen der Trockenheit gab. Die Reben haben über viele Wochen die Assimilation weitestgehend eingestellt, wenn man dann gut im Rebberg gearbeitet hat und die Erträge nicht zu hoch waren, hat dieser Wassermangel dazu geführt, dass die pH-Werte bis zum Schluss recht tief geblieben sind und somit eine sensorische Frische entstand. Diese Frische geht in 2018 meist nicht unbedingt mit einer hohen Äpfelsäure einher, sondern mit einer Komponente, die man Bernsteinsäure nennt. Das ist eine Säure, die sehr prägnant und spitz ausfällt, die zur Weinsäure gezählt wird und einfach unglaubliche Frische bedeutet, ohne dass der Gesamtsäurewert so hoch ausfällt wie beispielsweise 2017. Und so haben wir 2018 in den Topweinen des Jahrgangs mit die spannendsten und frischesten Weine erhalten, die wir uns wünschen könnten. Wir haben hohe Reifegrade der Frucht, eine großartige Frische und ein geniales, elegantes Spiel. Der Ortsriesling von Weil spiegelt das ganz hervorragend wider. Schon der Gutsriesling mindestens auf den gleichen Niveau wie der geniale 2017er, vielleicht sogar schöner. Aber besonders hier beim Kiedricher kommt als das zum Tragen. Kein Trockenstress, nichts Beeinträchtigendes, alles cleane, europäische Frucht. Sehr duftig und fein, gut verwoben. Der Mund ist eine Kombination aus zuvor Ausgeführtem, wir haben diese wahnsinnig schöne, reife europäische Frucht, Melone, Apfel und Birne, etwas Zitronengras, Limette. Nichts Aggressives, einfach nur fein. Und wir haben dazu eine wahnsinnige Frische, einen echten Cool Climate Charakter, wie aus Höhenlagen. 2018 ist somit ein Bilderbuchjahrgang der neuen Generation und laut Wilhelm Weil ein Wendepunkt für den deutschen Weinbau, weil er voraussichtlich die Zukunft widerspiegelt. Große Trockenheit und Hitze, die man mit Höhe und guter Versorgung ausgleichen kann, was hier bei Weil der Fall ist. Und so ist der 2018er Kiedricher extrem gut gelungen, was eben an den besonders vorteilhaften Gegebenheiten des Weil’schen Terroirs liegt und an dem begünstigenden Assimilationsstopp durch fehlende Wasserzufuhr im Laufe des Sommers. Das Ergebnis ist einer der Top Ortsweine des Jahres, der ganz sicher in mein immer besser werdendes Ortswein Paket des Jahres 2018 Einzug halten wird. 95/100

Suckling

Suckling über:Kiedricher Riesling trocken 2018

91
/100

-- Suckling: This is a blend of many parcels of younger vines and higher-elevation plantings and it has a very fresh, vibrant and vivid lemon-citrus nose with a succulent, smooth and intense palate. Elegant and very impressive. Drink now. 91/100

Parker

Parker über:Kiedricher Riesling trocken 2018

91
/100

-- Parker: From younger vines cultivated from the three crus of the domain plus fruit from the Wasseros, which is located above the Gräfenberg, the 2018 Kiedricher Riesling Trocken displays a bright color and an intense and concentrated bouquet with white fruit aromas and very fine slate and earthy aromas. Round and lush on the palate, this is a well-structured, slightly phenolic and still slightly bitter dry Riesling with a long and firm, very promising and refreshing, salty finish. This is a still a baby but an excellent, tight 2018 Riesling from Kiedrich. Thirty percent of the wine was vinified in large oak. Tasted from AP 39 19 in August 2019. 91/100

Mein Winzer

Robert Weil

Die ersten Weinberge wurden 1867 von Dr. Robert Weil gekauft. Schon bald waren die Weine über die Grenzen hinaus bekannt. So belieferte das Weingut Robert Weil das deutsche und österreichische Kaiser-, das englische Königs- sowie das russische Zarenhaus. [...]

Zum Winzer
  • 18,56 €

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 24,75 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte