Kiedrich Klosterberg Riesling Erste Lage trocken

Robert Weil

Kiedrich Klosterberg Riesling Erste Lage trocken 2019

fruchtbetont
leicht & frisch
97
100
2
Riesling 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2036
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97/100
Suckling: 94/100
Parker: 93–94/100
6
Deutschland, Rheingau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Kiedrich Klosterberg Riesling Erste Lage trocken 2019

97
/100

Lobenberg: Der Klosterberg ist die dritte der Berglagen bei Robert Weil, ebenfalls in Kiedrich gelegen, aber nicht am Hang von Gräfenberg und Turmberg, sondern auf der anderen Seite des Ortes angesiedelt. Der Klosterberg vereint die gesamte geologische Vielfalt des Rheingaus in sich, er hat sowohl Phyllit (Tonschiefer) als auch vulkanische Gneis-Anteile. Der Klosterberg ist die Power-Lage bei Weil, neben dem erhabenen Gräfenberg und dem puristischen Turmberg. Ich habe den Wein bisher meist ausgelassen, weil Gräfenberg und Turmberg schon so eigenständig nebeneinander sind. Doch in 2019 ist der Klosterberg dermaßen genussvoll geraten, dass ich nicht an ihm vorbeigehen konnte. Gott, ist das ein delikater Wein schon in diesem jungen Stadium. Helles Steinobst in der Nase, Birne und weißer Pfirsich, auch wunderbare Traubenaromatik, wunderbar verwoben und einfach nur total angenehm in der Nase, so ein feiner Duft. Leicht kreidig unterlegt, zerstoßener Stein, aber hier dominiert er nicht wie im puristisch-kargen Gesteinshammer Turmberg, sondern wir haben mehr Delikatesse, mehr Charme, schönen Fruchtdruck in der Mitte. Und 2019 passt das alles so wunderbar zusammen, dass der Klosterberg mich direkt begeistert hat. Der Mund ist genial verwoben, saftig, fruchtstark, ohne jemals aufdringlich zu sein, fein und elegant, total harmonisch in seiner Aromatik aus reifem Steinobst und Quitte. Der Klosterberg ist mundfüllend und satt, dicht und dabei trotzdem total fein und fließt mit superber Seidigkeit über den Gaumen. Dennoch ist er in 2019 eben nicht nur liebreizend, sondern auch spannend, und diese Kombination hat mich dann am Ende voll überzeugt. Denn wir haben neben der wunderschönen Fruchtfülle eben auch griffige Phenolik, hohe Spannung aus der total reifen Säurestruktur, Rasse und Würze aus den mineralreichen Böden, weißer Pfeffer, feines Salz, alles fein abgestimmt und nuanciert. Das Ganze kommt mit wunderbarer Länge. Der Klosterberg bringt schon im jungen Stadium einen hohen Genussfaktor mit, weil er so wunderbar ausgewogen ist und 2019 eine so famos saftige Spannung bei gleichzeitig hoher Fruchtreife hat. Dieser Wein verkürzt die Wartezeit auf den puristischen Turmberg und den zurückhaltend-eleganten Gräfenberg, die beide immer viele Jahre brauchen, um ihr volles Potenzial zu zeigen. Der Klosterberg hat ebenso viel Alterungspotenzial auf Grund seiner perfekten Balance, aber er ist schon so viel Zugänglicher und angenehmer zu trinken im jungen Stadium, dass er einfach die perfekte Ergänzung ist, während man auf die anderen Weine ein bisschen warten muss. Was für ein leckerer und zugleich rassiger Riesling, das ist Rheingau par excellence, genau so soll es schmecken. 97/100

94
/100

Suckling über: Kiedrich Klosterberg Riesling Erste Lage trocken

-- Suckling: Brimming with white peach and fresh mint in the nose. Very bright and juicy with super crisp acidity. Lively, lemony acidity throughout the long, bright finish. 92/100A very striking Rheingau wine! Quite a bit of exotic fruit, but, in spite of that, it remains a cool and tightly wound, racy dry riesling. Behind all this is quite a powerful structure, suggesting that it has serious aging potential. 94/100

93–94
/100

Parker über: Kiedrich Klosterberg Riesling Erste Lage trocken

-- Parker: The 2019 Kiedrich Klosterberg Riesling Trocken is coolish, precise and flinty on the nose with its lemon rind and orange aromas. Round and fruity on the silky textured, slightly sweetish and very gentle palate, this is, like the Gräfenberg, a rather delicate and finessed, very elegant and weightless but sensual and juicy Riesling with a lot of charm. From loess-loam alternating with phyllite slate soils and a remarkable iron content. Tasted as a sample in April 2020. 93-94/100

Mein Winzer

Robert Weil

Die ersten Weinberge wurden 1867 von Dr. Robert Weil gekauft. Schon bald waren die Weine über die Grenzen hinaus bekannt. So belieferte das Weingut Robert Weil das deutsche und österreichische Kaiser-, das englische Königs- sowie das russische Zarenhaus.

Diesen Wein weiterempfehlen