Heimann

Kadarka Céh Kereszt 2016

Sale

unkonventionell
fruchtbetont
pikant & würzig
saftig
91–92
100
2
Kadarka 100%
5
rot
12,0% Vol.
Trinkreife: 2018–2025
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 91–92/100
6
Ungarn, Szekszard
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Kadarka Céh Kereszt 2016

91–92
/100

Lobenberg: Kadarka ist eine autochthone Rebsorte in Ungarn, die insgesamt lange vernachlässigt wurde. Von der Grundstruktur und der Leichtigkeit ein wenig an Spätburgunder erinnernd, wobei der Ursprung der Rebe wahrscheinlich Mazedonien ist. Der Wein reift zu 1/3 in burgundischen Barriques und zu 2/3 in ungarischen Tonneaux. In der Nase sehr feine Sauer- und Herzkirsche, dazu rote Johannisbeere und eine prägnante Kräutrigkeit von Salbei und ein wenig Rosmarin. Im Mund von eleganter Säure und geschliffenen Tanninen geprägt. Zu der Kirsche kommen hier noch Himbeere und ein wenig Erdbeere dazu. Die Kräuter kommen im Rückgeruch zurück und bringen eine leicht steinige Salzigkeit mit. Wenn Sie mit Kadarka was anderes verbunden haben… vergessen Sie es. Das hier ist schon was wunderbar Feines, ein sehr delikater Wein. 91-92/100

Mein Winzer

Heimann

Seit dem 18. Jahrhundert ist die Geschichte der Familie Heimann mit dem Weinbau dieser Region eng verwachsen. Als sogenannte Donauschwaben kamen viele Siedler aus Südwestdeutschland, mit Hilfe von königlichen Prämien angeworben. Sie bepflanzten die verlassenen Weinbergslagen neu und bauten den...