Gut Hermannsberg

Hermannsberg Riesling Großes Gewächs trocken 2015

frische Säure
mineralisch
100
100
2
Riesling 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2018–2042
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 100/100
Suckling: 96/100
Meininger: 95/100
6
Deutschland, Nahe
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Hermannsberg Riesling Großes Gewächs trocken 2015

100
/100

Lobenberg: 7-8g Säure, unter 3g Restzucker, 12,5-13% Alkohol. Nach diesem Weinberg ist das Weingut benannt. Nur 200m von der Kupfergrube entfernt liegt der Hermannsberg, doch seine Böden und deren Charaktereigenschaften könnten nicht unterschiedlicher sein. Tonschiefer im Untergrund überweht von Löss, Melaphyr wurde vor über 100 Jahren während des Bergbaus in den Weinberg eingebracht. Ein Weinberg und ein Terroir, was in erster Linie zu Beginn verschlossene Weine hervorbringt. Nicht diese Offensichtlichkeit, nicht diese Umarmung der Kupfergrube, sondern hier kommen sehr reservierte, erhabene Weine. Natürlich auch hier biologische Weinbergsarbeit, Ganztraubeneinmaischung, nur kurze Standzeiten, Spontanvergärung, Ausbau im Holz. Die Nase erinnert deutlich mehr an Bastei als an die Kupfergrube, da wir hier vom Terroir eben auch etwas karger und verschlossener rüberkommen. Aber hier spielen andere Früchte mit. Es kommt Litschi, Quitte, vielleicht auch ein bisschen Kiwi, grüne Melone, Birne und diese unglaubliche Steinigkeit des Schiefergesteins bzw. des harten vulkanischen Gesteins. Auch hier, wie schon im Bastei, eine Erinnerung an Feuerstein bzw. Silex. Deutlich Zitronengras, Limette, die Grapefruit kommt eher als schlanke gelbe Grapefruit. Im Mund fast explosiv, so intensiv kommt die Fruchtigkeit rüber. Diese immense Grapefruit, Zitrusfrüchte, Zitronengras, Stein, Stein und noch mal hartes Gestein. Die Augen ziehen sich zusammen, der ganze Mund wird belegt von dieser hohen Intensität. Dieser Wein ist ein Extremist wie der Bastei und hat gleichzeitig diese extrem hohe Fruchtintensität, diesen deutlich größeren Druck. Das ist ein richtiges Powerteil und trotzdem köstlich. Dieser Wein, so jung wie er ist, macht den Trinker fast nieder in seiner immensen Intensität, aber er macht keine Zugeständnisse, keinen Kompromiss und keine zuckersüße Nettigkeit, sondern einfach nur Zitrus, Grapefruit, Maracuja und gaaaanz viel Druck mit einem immensen Nachhall in salziger, harter Steinigkeit. Das ist ein richtiger Kracher und er geht nach meinem Verhalten damit sogar an der Kupfergrube vorbei, die dagegen fast charmant und nett wirkt. Großer Stoff. In einem Atemzug mit dem allerbestem Weinen von Dönnhoff und Schäfer Fröhlich zu nennen. Einer der großen Weine des Jahrgangs. Der Weingutsregisseur und Winzer Karsten Peter ist ganz oben angekommen. 100/100

96
/100

Suckling über: Hermannsberg Riesling Großes Gewächs trocken

-- Suckling: Rather closed still, but the deeper you look into this the more strongly you sense how this is a masterpiece in the making. At present it’s at the sleek yet enormously intense finish that you best appreciate how concentrated and complex this wine really is. 96/100 Stuart Pigott

95
/100

Meininger über: Hermannsberg Riesling Großes Gewächs trocken

-- Meininger: Kumquat, Aprikose, helle Gewürznoten, Anis, grüner Tee; saftig, präsente Frucht, griffige Mineralität, rassiges Säurespiel, harmonische Länge, salziges Finale. 95/100

Mein Winzer

Gut Hermannsberg

Im Jahr 1901 gründete der preußische Staat die Domäne und erwarb die ersten Flächen: steiles, zerklüftetes und felsiges Gelände inklusive einer ehemaligen Kupferschürfung.

Diesen Wein weiterempfehlen