Prager

Grüner Veltliner Wachstum Bodenstein Smaragd 2020

voll & rund
mineralisch
exotisch & aromatisch
97–100
100
2
Grüner Veltliner 100%
5
weiß
14,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2044
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–100/100
Falstaff: 95–97/100
6
Österreich, Wachau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Grüner Veltliner Wachstum Bodenstein Smaragd 2020

97–100
/100

Lobenberg: Dieser Grüne Veltliner wächst in einer ehemaligen Versuchsanlage, in der Toni Bodenstein den alten Genpool der österreichischen Grüner Veltliner Kulturen komplett abbildet. Aus 100jährigen Rebstöcken aus dem ganzen Land hat er Klone der gesündesten Reben vermehrt und hier mit Genehmigung der EG als Versuchsanlage ausgebracht. In diesen Rebanlagen ist eine Ertragsreduktion nicht mehr nötig. Die biologische Bodenbearbeitung zusammen mit der Rebauswahl führt zu natürlicher extremer Qualität bei niedrigen Erträgen. Die Nase des Weins ist extrem sauber, ohne Botrytis. Die typische leichte Öligkeit ist allerdings vorhanden, ohne das Beiwerk der Bitterstoffe und der bitteren Süße. Sehr fein gezeichnet. Überwiegend Birne mit Grapefruit, ein wenig Zitrus dahinter. Ein ganz leichter Hauch pikanter Passionsfrucht und ganz wenig Ananas. Im Mund überaus saftig, aber sehr typisch Grüner Veltliner. Feines Öl, fast an Viognier erinnernde Zartheit. Der Wein hat eine irre mineralische Länge. Eine Art Grüner Veltliner, wie man sie fast nicht mehr findet. Verständlich, bei Auswahl und Rekultivierung eines solchen Genpools. Hier haben wir einen Grünen Veltliner, wie es ihn im Grunde nicht mehr gibt. Vielleicht der beste Grüne Veltliner Pragers und vielleicht sogar der beste Grüne Veltliner der Wachau überhaupt. 97-100/100

95–97
/100

Falstaff über: Grüner Veltliner Wachstum Bodenstein Smaragd

-- Falstaff: Helles Grüngelb, Silberreflexe. Zart nach Wiesenkräutern, Nuancen von frischer Marille und gelbem Apfel, tabakige Würze, mit einem Hauch von kandierten Orangenzesten unterlegt. Kraftvoll, reifes gelbes Kernobst, dezente Fruchtsüße, gut integrierter Säurebogen, feiner Blütenhonig im Abgang, bleibt lange haften, wird von Flaschenreife profitieren. 95-97/100

Mein Winzer

Weingut Prager

Das Weingut Prager entstand ursprünglich aus dem Zusammenschluss zweier Familien und wurde erst Anfang der 50er Jahre durch Einheirat von Herrn Prager umbenannt.