Prager

Grüner Veltliner Achleiten Stockkultur Smaragd 2020

voll & rund
mineralisch
exotisch & aromatisch
97–99
100
2
Grüner Veltliner 100%
5
weiß
14,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2044
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97–99/100
Falstaff: 95–97/100
6
Österreich, Wachau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Grüner Veltliner Achleiten Stockkultur Smaragd 2020

97–99
/100

Lobenberg: Dieser Grüne Veltliner wächst als Buschwein, also einzelne Stöcke hochgebunden. Extrem dicht bestockt, 15.000 Stöcke/ha. Die Reben sind zwischen 80 und 90 Jahre alt. In diesem Rebberg steht überwiegend Grüner Veltliner, aber auch vereinzelt ungarische Reben, die ein wenig an Welschriesling erinnern. Die Nase ist für einen Grünen Veltliner vielleicht deshalb fast untypisch. Er erweckt Assoziationen an Sauvignon und an Welschriesling, Stachelbeere mit leichter Exotik, mit Maracuja und Passionsfrucht. Auch mit gelber Birne und ein wenig Netzmelone. Sehr spannende, sehr eigenständige Nase, ein Hauch von Salz und Stein weht durch. Im Mund auch diese Besonderheit: ein Touch Welschriesling kommt wieder durch, extrem saftig und vollmundig, aber das Gegenteil von fett. Eher schlank und sauber definiert, puristisch geradeauslaufend, dabei immer diese eigenwillige Fruchtstruktur zeigend. Passionsfrucht, Zitronengras, Zitrus mit Birne, auch ein bisschen Ananas und auch wieder Stachelbeere. Auch etwas Salz und Steinmehl. Das ist ein grandioser Grüner Veltliner. Im Nachhall deutlich mineralische Noten. 97-99/100

95–97
/100

Falstaff über: Grüner Veltliner Achleiten Stockkultur Smaragd

-- Falstaff: Helles Grüngelb, Silberreflexe. Mit einem Hauch von Wiesenkräuterwürze unterlegte frische Apfelfrucht, tabakige Nuancen, frische Orangenzesten. Stoffig, weißes Kernobst, lebendiger Säurebogen, salzige Mineralik, extraktsüße Nuancen nach Marille im Abgang, große Länge, sicheres Potenzial. 95-97/100

Mein Winzer

Weingut Prager

Das Weingut Prager entstand ursprünglich aus dem Zusammenschluss zweier Familien und wurde erst Anfang der 50er Jahre durch Einheirat von Herrn Prager umbenannt.