Gigondas Le Claux

Chateau de Saint Cosme

Gigondas Le Claux 2017

Limitiert

voluminös & kräftig
strukturiert
98–100
100
2
Grenache 100%
5
rot
15,5% Vol.
Trinkreife: 2024–2052
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 98–100/100
Jeb Dunnuck: 98/100
Suckling: 97/100
Wine Enthusiast: 97/100
Galloni: 96/100
6
Frankreich, Rhone, Gigondas und Rasteau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Gigondas Le Claux 2017

98–100
/100

Lobenberg: Der Wein wurde schon 1870 gepflanzt, aber es ist dennoch keine Originalrebe, sondern eine gepfropfte Unterlagsrebe. Es ist der erste Weinberg an der südlichen Rhône, der so veredelt wurde. Der älteste Weinberg der Domäne, direkt vor dem Haus, 1,5 ha. Hier ist Kalkstein als Untergrund. Exposition ist Südwest. Muschelkalk aus 10 Millionen Jahren alten Kalksteinformationen, auf denen diese uralten Reben stehen. Der Wein besteht zu 100 % aus Grenache. Der Le Claux liegt 270 Meter hoch. Diese Hochlage, zusammen mit dem kühlen Mikroklima der Lagen von Saint Cosme, gibt eine ganz andere Expressivität der Grenache als bspw. in Châteauneuf-du-Pape. Deshalb sind wir hier in einer Fruchtstilistik, die weitaus mehr an Burgund, und auch ein wenig an die Loire und uralte Cabernet Franc erinnert. Als Ganztraube inklusive Rappen spontan im Zement vergoren. Ausbau in neuem und gebrauchten Barrique. Für einen Grenache unglaublich dunkelfruchtig und würzige Nase. Der größte Einfluss in dieser jungen Nase ist natürlich der 100%ige Rappenanteil, der diese unheimlich würzige Frische, neben der für einen Grenache so erstaunlich dunklen Frucht bringt. Schwarze Kirsche, Maulbeere neben der sich dann langsam einstellenden, massiven Himbeere, die hier in einer dunklen Form rüberkommt. Der Mund ist dann so klar das reife Jahr 2017 mit dieser unglaublich reichen Frucht. Mit dieser Saftigkeit und Frische. Diese Mini-Erträge von 2017 in einem grundsätzlich warmen Jahr, und das mit der finalen Frische der kühlen Spätsommernächte, ist einfach, zumindest qualitativ, ein Segen. Auch wenn es ein ziemliches Drama sein wird akzeptable Zuteilungen zu erhalten. Ich liebe Le Claux immer ganz besonders, finde ihn häufig den schönsten und burgundischsten Wein der drei Lagen, obwohl er zumeist unter internationalen Juroren als schwächster Wein der drei Superstars bewertet wird. Aber das ist großer Stoff. Ich schmecke noch Minuten danach Lakritze und schwarze Kirsche und feine Würze. Das ist schon ein verdammt tolles Spiel, aber sicher werden diese Weine zumeist zu früh getrunken. Die Lagen von Louis sollten meines Erachtens mindestens zehn, besser zwanzig Jahre und älter sein, um wirklich Genuss auf höchstem Level zu bringen. 98-100/100

98
/100

Jeb Dunnuck über: Gigondas Le Claux

-- Jeb Dunnuck: Just about perfection in a glass, the 2017 Gigondas Le Claux got a few expletives in my notes. Made from 100% Grenache from a loamy, limestone parcel that’s a stone’s throw from the estate, just outside the village, it boasts a deep purple color as well as stunning notes of kirsch, cassis, camphor, dried earth, ground pepper, and background oak. Deep, powerful, full-bodied and multi-dimensional on the palate, this blockbuster Gigondas is going to benefit from 2-4 years of bottle age (or more) and cruise for two decades in cool cellars. 98/100

97
/100

Suckling über: Gigondas Le Claux

-- Suckling: This has a very rich and deeply ripe nose with a stony, savory edge with coal smoke and blueberries and dark plums on offer. The spice is deeply sewn in and the palate carries such depth and richness with a fleshy expression of pure grenache that was originally planted in 1870 and has been replanted over time. Phenomenal wine with such power and purity. Best from 2025 and for such a long time after that. 97/100

97
/100

Wine Enthusiast über: Gigondas Le Claux

-- Wine Enthusiast: Despite its massive body, this wine suggests a thrilling angularity throughout. Blackberry and raspberry flavors are unctuous but finely cut by shards of acidity and a vital mineral tone. Judicious veins of nut, smoke and vanilla integrate into a long, penetrating palate. The wine drinks well now but is likely to improve through 2037. 97/100

96
/100

Galloni über: Gigondas Le Claux

-- Galloni: Opaque, bright-hued crimson. Deep-pitched, expansive black raspberry, cherry liqueur, candied licorice, lavender and exotic spice aromas show outstanding definition and mineral-driven lift. Powerful, alluringly sweet red and dark berry, floral pastille, spicecake and cola flavors convey a suave blend of richness and energy thanks to a core of juicy acidity. Chewy, steadily building tannins lend shape to a strikingly long, mineral- and floral-driven finish that emphatically echoes the cherry and spice notes. 96/100

Weingut über: Gigondas Le Claux

-- Weingut: Syrah und Mourvèdre sorgen für eine herrliche normale Produktion guter Qualität. Die winzigen Erträge bei der Grenache-Traube haben zu sehr intensiven und dichten Weinen geführt. Ihr Lagerpotential wird hoch sein. Sie werden feststellen, dass die für die Gigondas-Weine verfügbaren Mengen sehr klein ausfallen. Das tut mir leid, aber wir müssen akzeptieren, dass uns die Natur nicht immer das gibt, was wir gerne hätten. Sehr alte Grenache-Reben, gepflanzt am Lieu-dit „Le Claux“. Ganztraubenernte. Kalkiger Mergel aus dem Miozän im Schwemmkegel der Font des Papes. 12-monatiger Ausbau: 20 % in neuen Barriques – 50 % in einjährigen Barriques - 30 % in zweijährigen Barriques. Und wenn Le Claux der beste Wein wäre, den Saint Cosme hervorbringt? Angesichts der letzten Verkostungen alter Weine, die wir auf dem Weingut durchgeführt haben, ist es durchaus legitim, sich diese Frage zu stellen. Zwar ist Le Claux der älteste Weinberg von Saint Cosme und eine der ersten Anpflanzungen nach der Reblausepidemie in Frankreich, aber wie kommt es, dass dieser Boden eine solche Qualität hervorbringt? Und hierin liegt das faszinierendste Moment unseres Berufs: Wir müssen die Feststellung akzeptieren, ohne in der Lage zu sein, eine Erklärung zu liefern. Allerdings hat das Mikroklima in Saint Cosme sicher auch einen erheblichen Einfluss auf diesen Lieu-dit: Der kalte Luftstrom aus dem kleinen Tal La Font des Papes kühlt immerfort dieses Gebiet, das stark aromatische Früchte hervorbringt. Die Wirkung der kühlen Luft wird durch den Umstand gestützt, dass auf unserem Terroir Le Claux die Lese am spätesten stattfindet. Fast immer findet die Ernte ihren Abschluss in Le Claux. Daher reifen die Trauben hier langsam, wie dies bei vielen großen Weinen der Fall ist. Da fällt mir ein Spruch meines Vaters ein, der einmal, als ich meine Arbeit vor lauter Eifrigkeit mehr schlecht als recht verrichtete, zu mir sagte: „Eile mit Weile“. Torf, orientalische Gewürze, Kampfer, Trüffel. Ungefilterte Abfüllung.

Mein Winzer

Saint Cosme

Gigondas ist zusammen mit der Appellation Chateauneuf-du-Pape sicherlich die spannendste und innovativste Region der Rhone und der junge Louis Barruol von Chateau de Saint Cosme gehört nicht nur laut Robert Parker zusammen mit Santa Duc und Bouissiere zur Creme de la Creme der Appellation.

Diesen Wein weiterempfehlen