Gigondas

Chateau de Saint Cosme

Gigondas 2019

voluminös & kräftig
tanninreich
97–98
100
2
Grenache 70%, Mourvedre 15%, Syrah 14%, Cinsault 1%
5
rot
15,0% Vol.
Trinkreife: 2025–2048
Verpackt in: 12er
3
Lobenberg: 97–98/100
Decanter: 94/100
Jeb Dunnuck: 93–95/100
6
Frankreich, Rhone, Gigondas und Rasteau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Gigondas 2019

97–98
/100

Lobenberg: Alles sehr alte Reben am Fuße der Berge von Gigondas, seit Jahrhunderten ist die Domaine im Familienbesitz. In Gigondas ist es Vorschrift, dass mindestens 50% Grenache enthalten sind. Bei Saint Cosme sind es 70%, dazu kommen 14% Syrah, 15% Mourvedre und 1% Cinsault. Die spät reifende Mourvedre wird im Gigondas und dessen Berglagen so gerade eben reif, sie gibt aber eine schöne Würze. Mourvedre nimmt im südlichen Rhone-Delta aber wegen der Klimaerwärmung gerade dramatisch zu. Durch die höhere Wärme ist diese spätreifende Traube inzwischen perfekt angekommen. Bei Louis Barruol wird alles aus Gigondas als Ganztraube inklusive Rappen vergoren, natürlich spontan. Der Ausbau erfolgt wie üblich im Barrique, zum Teil neues Holz. Sie sind organisch, aber sie sind nicht zertifiziert. Es gibt etwas knappere Erntemengen hier aus diesem großen reifen Jahr 2019, das war auch 2018 schon der Fall. Nicht nur rote Himbeere und Brombeere, sondern auch ein bisschen Cassis und sehr viel Holunder, Hagebutte, Bleistift, Tabak, Rauch, Eukalyptus und Minze, tolle Nase, deutliche Garrigues-Note, Unterholz, Rappen, große Frische. Auch noch etwas vom Holz geprägt, feines Toasting. Im Mund unglaubliche Massen an schwarzer Kirsche, etwas Cassis und Blaubeere, sehr reich, und doch allerfeinstes Tannin. Geschliffen, burgundisch, ein schwarzfruchtig frischer Morey Saint Denis, ein Touch allerfeinsten Barbaresco darunter. Kräuter der Provence, Garrigue, Unterholz, neues Barrique, satte schwarze Kirsche, üppig, reif, reichhaltig und dabei so gar nicht dick und fett, nur charmant und fein und seidig, frische Finesse total. Ich wusste vorher nicht, dass Gigondas so fein sein kann, ich fühle mich ein wenig an Gourt de Mautens aus Rasteau erinnert, meine persönliche Benchmark der Südrhône. Louis, was für ein feiner, feiner Wein! 97-98/100

94
/100

Decanter über: Gigondas

-- Decanter: Great sense of concentration and vibrancy with acidity that is marked for the vintage and the oak well integrated. Extremely vibrant, dark fruited this year, damson, shot through with very fine tannins. All whole bunch fermented in concrete with natural yeasts, then aged in concrete, recently used barriques and some new ones (around 20%). 94/100

93–95
/100

Jeb Dunnuck über: Gigondas

-- Jeb Dunnuck: Starting off the 2019 barrel samples, the 2019 Gigondas reveals a deeper ruby/plum color to go with a rich, powerful, medium to full-bodied and concentrated style that carries lots of classic dark fruits, ground pepper, and scorched earth-like aromas and flavors. This rich, dense 2019 will reward 3-5 years of bottle age and have two decades of prime drinking. 93-95/100

Mein Winzer

Saint Cosme

Gigondas ist zusammen mit der Appellation Chateauneuf-du-Pape sicherlich die spannendste und innovativste Region der Rhone und der junge Louis Barruol von Chateau de Saint Cosme gehört nicht nur laut Robert Parker zusammen mit Santa Duc und Bouissiere zur Creme de la Creme der Appellation.

Diesen Wein weiterempfehlen