Bruno Clair

Gevrey Chambertin Clos St Jacques 1er Cru 2013

2
Pinot Noir
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2020–2042
Verpackt in: 6er
3
Parker: 94–96/100
Galloni: 92–95/100
6
Frankreich, Burgund, Cote d'Or
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
94–96
/100

Parker über: Gevrey Chambertin Clos St Jacques 1er Cru

-- Parker: The 2013 Gevrey Chambertin 1er Cru Clos Saint Jacques has a more complex and yet more standoffish bouquet compared directly with the Lavaux Saint Jacques. Here there is more mineralité, the black fruit stony and with a subtle marine influence lapping the breakwater. The palate is tense and vibrant with heightened energy and precision: the tannins super-fine, and the poised finish standing on tip-toe. Could this turn out to be the best Clos Saint Jacques of the vintage? 94-96/100

92–95
/100

Galloni über: Gevrey Chambertin Clos St Jacques 1er Cru

-- Galloni: The third of Bruno Clair's Gevrey 1er Crus, the 2013 Gevrey-Chambertin Clos-St.-Jacques provides a fascinating window into one of the village's undisputed top sites. Here the impression is of pure power, energy and explosiveness. Leather, cedar, smoke and spice are some of the notes that flesh out in a dark, imposing Burgundy that will require considerable patience. 92-95/100

lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Gevrey Chambertin Clos St Jacques 1er Cru 2013

Lobenberg: Das ist die allseits anerkannte beste 1er Cru Lage in Gevrey, oft höher bewertet als manch Grand Cru. Die Weine hier sind sensationell präzise und geradlinig bei großer Feinheit. Fast 60 Jahre alte Reben. Reiner Kalkstein und südliche Exposition in Hochlage sind wohl das Geheimnis. Der Wein zeigt in Nase und Mund viel Struktur und Tannin, ist aber nicht wuchtig, eher komplex. Tolle Pflaume, Teer, dunkle Schokolade, schöne kubanische Tabake, der Duft einer nicht entzündeten, sehr weichen, elastischen Cohiba-Zigarre. Schiefer und Erde. Schwarze und rote Waldfrüchte, ganz klar und definiert, daneben und ebenfalls sehr präzise eine salzige Kalksteinmineralität. Im Mund prägnante Säure, feinere Früchte im Mund als in der Nase, frische Zwetschge, Johannisbeere, Walderdbeere, etwas Brombeere, hier mehr feinerer dominikanischer Tabak, Rauch, Milchschokolade, feines Spiel und Komplexität. Das alles mit Beeren- und Kirschfrucht zu höchster Komnplexität vermählt. Großer Wein. 96-97+/100