Truquilemu Vineyard Carignan field-blend Lot #107 2019

Garage Wine: Truquilemu Vineyard Carignan field-blend Lot #107 2019

Zum Winzer

97–98+
100
2
Carignan 90%, Syrah 4%, Pais, Diverse
5
rot, trocken
13,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2043
Verpackt in: 6er
9
unkonventionell
pikant & würzig
saftig
3
Lobenberg: 97–98+/100
Parker: 97/100
Galloni: 94/100
6
Chile, Maule Valley
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Truquilemu Vineyard Carignan field-blend Lot #107 2019

97–98+
/100

Lobenberg: Der Wein wird hauptsächlich aus den Trauben von 75 Jahre alten Carignan Reben erzeugt, manche sind sogar bis zu 100 Jahre alt. Drei Hektar alte Buschweine auf Granitböden mit Verwitterungsgestein. 1,2 Kilo Ertrag pro Stock. Die Reben wachsen in den Coastal Range Mountains mit den uralten Granitformationen, also nicht in den jüngeren Anden. Kleinere Bauern bewirtschaften die Reben, natürlich per Hand und mit dem Pferd, biologisch. Die Weine werden in kleinen, offenen Fässern spontan vergoren. Die Schalenhüte werden ab und zu mit der Hand runtergedrückt. Derek und Pilar experimentieren mehr und mehr mit Ganztrauben fermentation, also mitsamt den Stielen. Das führt zu nicht nur zu einer zarteren Farbe, sondern auch zu spannenden, leicht kräutrigen, herbal-würzigen Noten. Die Presse ist eine alte Korbpresse. Der Wein wird für zwei Jahre in gebrauchten Fässern ausgebaut. Er besteht zwar überwiegend aus Carignan, aber es ist ein gemischter Satz im Weinberg. Ungefähr 95 Prozent Carignan mit Syrah und . Wie alles hier komplett entrappt, später werden der Gärung reife, braune Stielgerüste zugegeben. Wie immer keine Schwefelzugabe, erst nach der Malo wird ganz leicht geschwefelt. Dieser Wein ist sicherlich der haltbarste von Garage Wines. 20 bis 30 Jahre dürften kein Problem sein. Die Nase ist sehr blumig, sehr elegant und subtil. Nach längerer Luftdauer wird der Wein tiefer, die Nase reichhaltiger, komplexer und das geht dann auch sehr in die Frucht. Der Wein ist im Mund überraschend frisch. Die Rappen kommen durch, das ist eindeutig spürbar. Was für eine immense Würze. Ich würde mich in einer Blindverkostung sofort in den Hochlagen des Priorat wiederfinden. Carignan aus 1000 Meter Höhe, ein Priorat von einem der dortigen Biodynamikern. Terroir al Limit oder Nin Ortiz – das würde bei mir glatt so durchgehen. Das ist schon famos und ein irrer Stoff. Entweder habe ich das mit der Übersetzung von Dollar in Euro nicht begriffen, aber ein Wein für 40 Euro für den Endverbraucher in dieser Qualität, mit dieser Ausdrucksstärke, das ist schon ein Knaller. Unglaublich lang und würzig hinten raus. Garrigue-Würze, feine helle Lakritze. Rote Kirsche, Himbeere, aber nichts Süßes. Keine Zugeständnisse, nichts marmeladiges. Einfach nur geradeaus schiebend und gleichzeitig unglaublich fein. Die Tannine sind seidig. Nichts tut weh, nichts ist unreif, aber alles ist würzig und hat eine leichte pfeffrige Schärfe, ein wenig Chili. Ein Stand Alone, ein Unikat wie es eigentlich nur aus dem Priorat oder der Ribera Sacra kommen kann. Aber nein, dieser Carignan kommt aus Chile und das in einer Art und Weise, wie ich das für Chile nicht für möglich gehalten hätte. Wie schön, dass meine Urteile aus den letzten 30 Jahren wirklich über den Haufen geworfen werden. Gibt es wirklich das urwüchsige Chile, den Terroir-Bezug, den Naturwein-Bezug? Nein, das ist kein glatter 100-Punkte-Wein, dafür fehlt ihm vielleicht ein ganz klein wenig Charme und Saftigkeit, aber das ist ein schwer beeindruckendes Unikat. Den Wein wird man trotzdem immer austrinken, aber es ist ein klassischer Essensbegleiter mit überragend genialer Frische. Ein seidiges Powerteil mit Struktur und Würze. Nicht der höchstbewertetste, aber der schönste und trinkigste Wein Chiles, den ich bisher getrunken habe. Ein atemberaubender, hedonistischer Zechwein mit Unikats-Charakter, leider gibt es nur knapp über 10.000 Flaschen. 97-98+/100

Jahrgangsbericht

Nach einem erneut eher milden Winter kamen Austrieb (März) und Blüte (Mitte Mai) wieder recht früh in 2020. Es folgte ein warmer Sommer, der aber weniger extreme Hitzespitzen wie 2019 und 2018 hatte und vor allem durch kühlere Sommernächte eine robuste Säurestruktur erhalten konnte. Häufig wird vergessen, dass Hitze und vor allem Trockenheit nicht nur die Zuckerentwicklung, sondern auch die Säuren und Gerbstoffe durch niedrige Erträge und dicke Beerenschalen aufkonzentrieren. Dieser mediterrane Powersommer hat dem Burgund Mitte August den frühsten Lesestart seit 2003 beschert, dennoch wurden die vollen 100 Tage Reifezeit nach der Blüte erreicht bis zur Lese. Aufgrund der sehr trockenen Verhältnisse waren die Trauben weitgehend kerngesund und vollreif – Fototrauben soweit das Auge reicht! Wohingegen an der Côte de Beaune fast durchschnittliche Mengen Chardonnay geerntet werden konnten, war der Ertrag beim Pinot Noir an der gesamten Côte d’Or durch die winzige Beerengröße geringer noch als im Vorjahr 2019. Die Chardonnays betören mit dem selben imposanten Fruchtdruck und einer Power wie 2019. Sie wirken allerdings schlanker und feiner, auch aufgrund von lebhafteren Säuren, die eher an 2017 denken lassen. Es ist mit 2014 und 2017 ziemlich sicher das beste Weißweinjahr der letzten 10 Jahre. Die Balance der weißen 2020er ist herausragend! Die Pinot Noirs sind etwas weniger einheitlich balanciert. Je nach Terroir und Erntezeitpunkt, changieren sie zwischen bestechender Eleganz, Kühle und Finesse bis hin zu gewaltiger, mediterraner Struktur mit hoher Reife bis hin zur Überreife in einigen Fällen. Die topgesunden Beeren waren dickschalig, klein und kernig und gaben nur widerwillig ihren hochkonzentrierten, hochintensiven Saft preis. Die Fruchtfülle und das Parfüm der roten 2020er ist gewaltig, wie dichte Wolken aus Waldfrüchten und dunkler Kirsche schiebt es tieffarbig und reich aus dem Glas. Die Konzentration ist berauschend, die besten 2020er stellen die exzellenten Vorjahre sogar noch in den Schatten – in der Spitze war absolute Weltklasse möglich in diesem Blockbusterjahr. 2020 ist ein beeindruckendes und großes Jahr, das bei den Top-Domaines mit zum besten zählt, was es in den letzten Jahrzehnten gab. Zurücklehnen und genießen mit den verführerischen Pinots und sich mitreißen lassen von den berauschenden Chardonnays. Die erneut kleinen Erträge und der harte Frost in 2021 erzeugen weiter Mengendruck auf das Burgund und die besten 2020er werden schnell rar und gesucht sein.

97
/100

Parker über: Truquilemu Vineyard Carignan field-blend Lot #107

-- Parker: The 2019 Truquilemu Vineyard follows the path of the brilliant 2018 with moderate alcohol (13.1%) and great freshness and acidity, a tad below in refinement (within the authentic and rustic character of the zone and the wines), from the old vines on the Coastal Range mountains where the soils have lots of quartz, full of crystals on decomposed granite with silty and sandy texture. The cool place and the soil provide very fresh wines even in warmer and drier years, worked following ancestral traditions and pruned with the moon cycles but not to a modern biodynamic calendar, but rather with local custom. Tasting the different wines from the same vineyard from 2018 and 2019 was fascinating, and the wines didn't stop changing in the glass for hours. I think all these wines are going to develop nicely in bottle. 10,021 bottles were filled in January 2021. 97/100

94
/100

Galloni über: Truquilemu Vineyard Carignan field-blend Lot #107

-- Galloni: The 2019 Cariñena Truquilemu Vineyard – Lot 107 has a 1% dash of Syrah from Empedrado, Maule, and was aged for 2 years in used barrels. Vivid purple in color. The complex nose offers notes of ripe sweet and sour cherry alongside hints of rum cake, dried petals and cigar box. In the mouth, this is intense, the freshness competing with a liqueur-like palate, fine-grained tannins and an energy that salts the back of the throat to produce a mouthwatering effect. A lovely wine. 94/100

Mein Winzer

Garage Wine

Das Weingut „Garage Wine Co” von Derek, Pilar und Alvaro liegt in der südlichen Region Maule, genauer gesagt in Caliboro, ungefähr 300 Kilometer südlich von Santiago de Chile. Es ist eine kühlere Weinregion. Das Weingut wurde 2001 von der Winzernin Pilar Miranda Avendaño, ihrem weinverrückten...