Finca Martelo Reserva 2016

La Rioja Alta: Finca Martelo Reserva 2016

Zum Winzer

95–96
100
2
Tempranillo 95%, Diverse 5%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2026–2046
Verpackt in: 6er OHK
9
seidig & aromatisch
saftig
strukturiert
3
Lobenberg: 95–96/100
Parker: 95/100
Penin: 94/100
Tim Atkin: 93/100
6
Spanien, Rioja und Navarra
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Finca Martelo Reserva 2016

95–96
/100

Lobenberg: Torre de Ona ist La Rioja Altas zweites Weingut in der Rioja. Während La Rioja Alta, wie auch Tondonia, die große Klassik in der Rioja sind, haben wir hier mehr die Hinwendung zur Moderne. Das heißt frische Frucht, poliertes Tannin, frühere Zugänglichkeit und super Trinkfluss. Der Martelo stammt von den ältesten Reben des Weingutes in bester Hochlage, nord- und süd-ausgerichtete Weinberge garantieren Reife und Frische. Handlese in kleine Behälter und anschließend gekühlter Transport zum Weingut. Auf die vollständige Entrappung folgt eine 9-tätige Kaltmazeration und eine fast 100-tägige, langsame malolaktische Fermentation, sowie der 2-jährige Ausbau in Barriques aus 80% amerikanischer und 20% französischer Eiche. Es wurde wöchentlich eine Battonage durchgeführt. Aus dem Glas weht eine satte, fruchtgetragene Nase von Backpflaume und Himbeere, anfangs noch leicht geprägt von der langsamen malolaktischen Gärung, etwas Blaubeerjoghurt, frische Waldbeeren. Der Martelo braucht auf jeden Fall etwas Luft, es empfiehlt sich den Wein mindestens eine halbe Stunde vor dem Genuss zu öffnen. Besser ist es dem Wein vor dem öffnen 10 Jahre Zeit im Keller zu geben, dann ist das amerikanische Holz auch besser verdaut. Dann wird man belohnt mit einem satten, reichen Duft von Pflaume und reifer Brombeere, ein Touch Eisen, Vanille und Nelken. Am Gaumen ist der Martelo mundfüllend und cremig. Kleidet den Mund aus mit samtiger Pflaume, Brombeergelee, etwas Süßholz und reifer schwarzer Johannisbeere im Ausklang. Die für Hochlagen-Rioja so charakteristische Säurestruktur gibt dem Wein eine feine Balance und erfrischende Leichtigkeit. Der Martelo zeichnet sich stets durch seine offene, reiche Frucht aus mit fast burgunderartiger Feinheit. Ein phänomenal ausgewogener, cremiger und tänzelnder, sehr historisch angelegter Rioja mit toller Frische, satter Frucht und kaum spürbaren, seidigen Tanninen. Ein richtiger Komfort-Wein mit dem man gleich ein bisschen tiefer in den Sessel sinkt. Nur jung ist er zu viel, da ist das Holz zu präsent. 95-96/100

95
/100

Parker über: Finca Martelo Reserva

-- Parker: The 2016 Finca Martelo comes from one of the longest harvests in their history. It's a blend of Tempranillo with 6% other varieties, Mazuelo, Garnacha and even white Viura intermixed in the field with a south-facing slope on very white soils. The grapes were hand picked, destemmed and crushed, then put through a seven-day cold soak before fermenting (uncrushed) in stainless steel followed by malolactic that took 98 days. The wine matured in used oak barrels, 80% American and 20% French, for 24 months with four traditional rackings. This wine has a separate winery with smaller vats for each of the plots, and the wine was kept in vat for a further six months before it was bottled in June 2020. It has 14.5% alcohol and a pH of 3.57. It has a lively and young color and a very expressive nose (the cold soak and the semi-carbonic maceration), and there is a strong spiciness despite the fact they never use any new oak. It's mellow and round, with glossy tannins and a very gentle mouthfeel, with good complexity and those chalky tannins. This is a young and more modern wine than the range from la Rioja Alta. This is a wine that was developed between 2005 and 2012, and they saw the mix of barrels worked better than a single origin. 80,000 bottles produced. 95/100

94
/100

Penin über: Finca Martelo Reserva

-- Penin: Dunkles Kirschrot. In der Nase Röstaromen und feine Reduktionsnoten. Würzig und holzig. Im Mund Röstnoten. Geschmackvoll, zartbitter und elegant. 94/100

93
/100

Tim Atkin über: Finca Martelo Reserva

-- Tim Atkin: Finca Martelo uses fruit from the oldest vines at Torre de Oña and is a blend of Tempranillo with 5% Mazuelo. Sweetly wooded in American and 20% French oak, it's sweet, chalky and textured with the elegance of the 2016 vintage and a balsamic lift. 93/100

Mein Winzer

La Rioja Alta

La Rioja Alta wurde 1877 in Haro gegründet und ist ihrer traditionellen Linie ohne Stilbruch stets treu geblieben. Als wohlverdientes Resultat einer derartigen Qualitätsphilosophie zählt das Haus gestern wie heute zu den renommiertesten der Rioja und ganz Spaniens.