Bodegas Emilio Moro

Emilio Moro Tempranillo 2018

fruchtbetont
voluminös & kräftig
93+
100
2
Tempranillo 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2030
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 93+/100
Penin: 91/100
Parker: 91/100
Jeb Dunnuck: 91/100
6
Spanien, Ribera del Duero
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Emilio Moro Tempranillo 2018

93+
/100

Lobenberg: Das Herzstück, die Seele der Weinproduktion aus 25-jährigen Reben, keine Crianza oder Reserva mehr, rebsortenreiner Tempranillo (in Ribera del Duero: Tinto Fino) Emilio Moro steht nur mit seinem Namen für die außerordentliche Qualität. Waldbeeren, Lakritze, satt und fleischig, feine Holznoten von französischem und amerikanischem Holz, süßes Tannin, mollig, elegant, weich und lang. Ein Traumwein! In dem Preisbereich in Spanien nicht zu schlagen. 93+/100

91
/100

Penin über: Emilio Moro Tempranillo

-- Penin: Leuchtendes Kirschrot. Aromen von süßen Gewürzen, reifem Obst und Schokolade. Am Gaumen fruchtig, würzig und ausgewogen mit reifen Tanninen. 91/100

91
/100

Parker über: Emilio Moro Tempranillo

-- Parker: I like the balance of the eponymous 2018 Emilio Moro, which achieved full-ripeness and development of aromas and flavors in a cooler vintage. Here, the wines are selected by vine age, and this comes from vines that are between 15 and 25 years of age. The oak is there but in synchrony with the fruit. 91/100

91
/100

Jeb Dunnuck über: Emilio Moro Tempranillo

-- Jeb Dunnuck: Also all Tempranillo, but brought up in French and American oak, the 2018 Emilio Moro is another impeccably made, elegant, yet rich and textured wine in the lineup. Lots of red, black, and blue fruits, notes of spice and tobacco, medium-bodied richness, and terrific overall balance make for a beautiful, elegant wine that's going to drink nicely for 4-6 years. 91/100

Mein Winzer

Bodegas Emilio Moro

Das in Pesquera del Duero gelegene Familienunternehmen hat mit seinen Weinen den neuen Ribera-Stil mitgeprägt. Obwohl das Weingut in seiner heutigen Form erst seit 1988 besteht, blicken die Moros auf etliche Generationen Winzertradition zurück.