Michel Tardieu - Nordrhone

Crozes Hermitage Vieilles Vignes 2020

frische Säure
pikant & würzig
voluminös & kräftig
97–99
100
2
Serine 100%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2027–2053
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 97–99/100
6
Frankreich, Rhone, Nordrhone
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Crozes Hermitage Vieilles Vignes 2020

97–99
/100

Lobenberg: 2020 gab es an der Rhône insgesamt relativ normale Mengen. An der Nordrhône vielleicht sogar etwas mehr als im Durchschnitt. Dort geht 2020 sicherlich als ein Jahrhundertjahrgang in die Geschichte ein. Die Tardieus vergleichen 2020 mit einer Mischung aus dem superklassischen und frischen Jahr 2016 und der Tiefe und Dichte aus 2015. Auf keinen Fall so extrem fett und üppig wie 2018 und 2019, sondern deutlich klassischer. Deshalb ist 2020 aus ihrer Sicht einer der ganz großen Jahrgänge überhaupt an der Nordrhône. Im Norden gab es 2020 keinen richtigen Trockenstress für die Reben, weil es im August ein paar Regenfälle gab. Sie kamen genau zur richtigen Zeit. Die Lese startete recht früh, bei Tardieu am 10. September. Also deutlich früher als in anderen Jahren. Insgesamt ist es ein saftiger, langlebiger, dichter und reifer Jahrgang, ohne Überreife, ohne übermäßig Fett wie in 2019 und 2018. Ein richtig klassisches Jahr an der Nordrhône, aber klassisch mit einem Plus an einer Form von Reife, die es früher so nicht gab. Ob Norden oder Süden – in Summe ist 2020 an der Rhône ein großes Jahr. Balancierter und harmonischer als das Kracher-Jahr 2019. Der Crozes-Hermitage Vieilles Vignes besteht natürlich aus 100 Prozent Petite Syrah. Oder Serine, wie die uralte, kleinbeerige Form der Syrah hier genannt wird. Die Reben sind mindestens 60 Jahre alt. Der Alkoholgehalt liegt bei 13,5 Volumenprozent. Die Trauben werden vor der spontanen Fermentation im Betontank zu einem Drittel nicht entrappt. Anschließend erfolgt der Ausbau für 12 Monate in Barriques, zum Teil neu, zum Teil einjährig. Danach für weitere sechs Monate in großen Holzfudern von Stockinger. Die Weine werden nicht geschönt und nicht filtriert bevor sie in die authentischen Burgunderflaschen mit Naturkork gefüllt werden. Der Crozes-Hermitage Vieilles Vignes stammt aus vier verschiedenen Weinlagen: Larnage, Battis, Gervans und Habrard. Sie liegen auf der Rückseite des Hermitage-Bergs komplett auf Granitböden, direkt um den Ort Crozer Hermitage. Zusammen mit der Nordexposition sorgt das für viel Feinheit und Eleganz. Dieser Wein zeigt gleich was Sache ist: nämlich 2020, ein supergroßes und klassisches Jahr. Nicht fett, aber klassisch und sehr reif. In der Nase viel Maulbeere, Brombeere, Cassis und Lakritze. Reich, dicht und hochintensiv. Viel Veilchen, so sagenhaft aromatisch und dicht, trotzdem nicht fett. Der Mund unterstreicht die Hoffnung der Nase aufs deutlichste. Er ist extrem fein, ein bisschen Rappen sind spürbar. Viel mehr schwarze Kirsche als Cassis, aber auch deutlich Süßholz, süße Blüten, Veilchen, Lavendel und ein bisschen Rosenblätter. Sehr geradeaus und definiert. Hochgradig komplex und gleichzeitig recht üppig in der Frucht, nur nicht fett. Ein Wein, der unglaublich viel Aromatik mitbringt, der einen überwältigt. Trotzdem überläuft er einen nicht mit Fett. Was für ein grandioser und polierter Crozes-Hermitage, so intensiv, der beste Crozes meiner Karriere. Er braucht ein paar Jahre, aber es wird innerhalb der Appellation ein ganz Großer werden. Ich bin völlig begeistert. 97-99/100

Mein Winzer

Michel Tardieu – Nordrhone

Michel Tardieu ist inzwischen legendär und einer der besten Weinmacher Frankreichs. Robert Parker u. v. a. überhäuften ihn zu Recht mit Superlativen. Sehr oft arbeitet er an der Rhone und in anderen Regionen mit seinem Freund Philippe Cambie zusammen.