Jahrgang 2016 - Rotwein - Garnacha 45%, Carignan 29%, Syrah 16%, Cabernet Sauvignon 10%

Clos Mogador

Clos Mogador

Clos Mogador

Lobenberg 98

Lobenberg: Dieser Weinberg ist ein eindrucksvolles Amphitheater, umringt von bis zu 1200 Meter hohen Gebirgszügen. Am Fuß der Lage mäandert sich der Fluss Siurana durch die karge Landschaft und spendet etwas Feuchtigkeit durch Morgentau. Fasziniert von diesem Ort, machte René Barbier es sich zur Aufgabe, dieses Fleckchen Land für Weingenießer schmeckbar zu machen. Er wollte dieses einzigartige Terroir in Flaschen füllen. Clos Mogador war im Jahre 2006 die allererste Lage, die den Titel Vi de Finca, also die höchste Anerkennung der strengen katalonischen Einzellagen-Regelung, erhalten hat. Bis heute tragen diesen Titel insgesamt nur 7 Lagen. Selbstverständlich wird auf Clos Mogador nur naturnah und nach biodynamischen Prinzipien gearbeitet, alles hier geschieht manuell und unter Einsatz von Pferden. Die erhaltenen Trauben sollen der maximale Ausdruck dieser wilden und kargen Landschaften sein. Clos Mogador besteht aus Cabernet Sauvignon, Garnacha, Carignan und Syrah, die alle auf sorgfältig ausgewählten Parzellen wachsen und anschließend in französischen Barriques ausgebaut werden. Wo soll man bei einer solch komplexen Symphonie anfangen zu beschreiben? Die Nase strömt üppig und warm aus dem Glas, wir haben eine Verdichtung in dunkler, blauer Frucht, Heidelbeere, Maulbeere, Schlehe, Pflaume, Orangenschale, Zimt und Nelke, etwas Süßholz und ganz feine Lakritze, viel Cassis und auch etwas frische Minze. Alles ist reif und satt, ohne aber zu üppig zu sein und ohne jegliche vegetativen Noten. Aber durchaus etwas wild, etwas dirty im positiven Sinne, ohne wiederrum jedoch animalisch zu werden. Ein Wein, der spielerisch Gegensätze vereint. Die Frucht bleibt sehr reintönig und klar, wie das auch beim Carignan Manyetes aus gleichem Haus der Fall ist. Die Handschrift ist eindeutig zu erkennen, naturbelassene Weine, die ihre wilde Seite zeigen dürfen, aber dennoch sauber definiert und wunderschön präzise Frucht aufweisen. Der Gaumen ist von üppiger, dichter Frucht geprägt, knackige Blaubeere, Brombeere, schwarze Kirsche, Thymian und Rosmarin zerfließen wie in Salz aufgelöst im ganzen Mund, alles wird ausgekleidet und eingenommen. Das ist schiebend und satt in der Aromatik, aber eben nicht fett, sondern fein, geschmeidig, getragen. Dieser Clos Mogador kommt daher wie ein Elefant auf dem Drahtseil, profund und tief, dabei doch so elegant. Die immensen Salzmassen, die satten Beerigkeit, die Garriguewürze, die butterweichen Tannine, die griffige Textur im Nachhall, alles ist in Balance, alles ist üppig vorhanden und doch nie zu viel. Zu einem großen Steak vom Grill mit Thymian und Salzbutter überzogen kann man sich kaum etwas Besseres vorstellen als diesen würzigen Priorathammer in seinem jungen, überschwänglichen Stadium. Ein paar Jahre der Reife werden dem Wein guttun, aber er kann uralt werden. Die Struktur ist gewaltig und die Frucht ist immens dicht. Dennoch tänzelt dieser Clos Mogador über den Gaumen und suggeriert eine Blüten- und Kräutergarnierte Feinheit, wie man es nicht vermuten würde. Das ist die Faust im Samthandschuh, so schmeckt Priorat aus der Feder eines legendären Winemakers, René Barbier. Großes Kino. 98/100


  • 69,00 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

92,00 €/l


Rebsorten:
Garnacha 45%
Carignan 29%
Syrah 16%
Cabernet Sauvignon 10%
Artikelnummer:
39290H
Jahrgang:
2016
Bewertung:
Lobenberg 98
Trinkreife:
2022 - 2042
Alkoholgrad:
15,0% vol.
Allergene:
Sulfite
Verpackt in:
6er
Abfüller:
Clos Mogador, SL Cami Manyetes, s/n., 43737 Gratallops, SPANIEN

Alternativ:


Rotwein, Priorat, 2015 Spanien
Clos Mogador

Clos Mogador

  • 69,00 €

0,75 l (92,00 €/l)

39291H

Inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten

Lobenberg 98
Parker 97
Decanter 97

Mein Winzer

Clos Mogador

Zum Winzer