Clos de la Roche Grand Cru 2017

Domaine des Monts Luisants

Clos de la Roche Grand Cru 2017

98+
100
2
Pinot Noir 100%
3
Lobenberg 98+/100
Gerstl 20/20
Pirmin Bilger 20/20
5
Rotwein
barrique
12,5% Vol.
Trinkreife: 2023–2048
Verpackt in: 6er
6
Frankreich, Burgund, Cote d'Or
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Domaine Des Monts Luisant, 51 Rue du Faubourg Madeleine, 21200 Beaune , FRANKREICH


  • 375,00 €

inkl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€ oder ab 12 Flaschen

Lieferzeit ca. 7 Werktage

Limitiert

Dieser Wein ist limitiert und wird nur an angemeldete Kunden verkauft.

lobenberg

Lobenberg über:Clos de la Roche Grand Cru 2017

98+
/100

Lobenberg: Jean-Marc Dufouleur achtet streng und sorgfältige Pflege im Weinberg, keine Herbizide. Er besitzt nur wenige Hektar Rebfläche und vergärt grundsätzlich alles als Ganztraube. Diese werden von ihm mit den Füßen eingemaischt, das macht er ausschließlich höchstpersönlich – alles reine Hand- und Fußarbeit. Sodann wird alles spontanvergoren im selben offenen Gärständer und nach dem Abpressen auf der Korbpresse ausgebaut im neuen und gebrauchten Barrique. Wobei neu maximal 15% sind, der Rest ist ein bis fünf Jahre alt. Und die Toastung ist auch nur sehr vorsichtig gehalten. Auf diesen Wein bin ich natürlich besonders gespannt, denn der einzige Weltklasse Clos de la Roche, den ich wirklich gut kenne, ist jener der Domaine Ponsot, dem quasi Nachbarn hier in Morey Saint Denis. Ich bin besonders gespannt, ob Monsieur Dufouleur diese unendliche Leichtigkeit seines Villages und seines 1er Crus auch in die alten Reben des Clos de la Roche retten kann. Hier findet dieses extrem vorsichtige Einmaischen mit den Füßen statt, dadurch wird quasi nur der Ablaufsaft ohne hartes Pressen verwendet. Das spricht im Prinzip dafür. Dagegen spricht das hohe Alter der Reben im Clos und die damit einhergehende Intensität. Und in der Nase haben wir in der Tat einen leichten Wandel. Wir gehen rüber zu ganz viel schwarzer Kirsche, auch ein Hauch Backpflaume, schwarze Johannisbeere. Ein bisschen Amarenakirsche, Sanddorn, Jod, und ganz verstohlen schieben sich Himbeere, Erdbeere und süße, rote Kirsche darunter. Aber die Tendenz geht Richtung schwarze Kirsch-Frucht. Konzentrierte junge Zwetschge im Mund, keine reife Pflaume, nichts Dunkles, nichts Schwarzes. Sondern diese Leichtigkeit eines wunderschönen Pflaumensaftes, der mit feiner roter und schwarzer Kirsche umherspielt. Doch die Leichtigkeit ist bewahrt, der Mund tänzelt, die Tannine sind butterweich – eher seidig denn samtig. Nichts ist zu fett, alles schwebt und hallt lange nach. Das ist eine unglaubliche Köstlichkeit. Man muss sich hier trennen von den Vorstellungen der sehr konzentrierten, tanninreichen Grands Crus aus Gevrey Chambertin oder Vosne Romanee. Die es auch in 2017 gibt, und die es auch hier in Morey bei Ponsot gibt. Hier bei Hern Dufouleur ist alles nur schwebend, nur unendlich leicht. Alles ist verspielt und trotzdem fokussiert, tief und fleischig. Aber eben nie wuchtig oder fett. Ein Wein zum Träumen, eine Flasche zum Teilen vor dem Kamin. Gar nichts Essenbegleitendes, höchstens ein paar kleine Snacks. Einfach nur träumen, diesen Wein genießen in dieser unglaublich seidigen und fruchtigen Feinheit, die dennoch so intensiv und voller Vibration ist. Mit einer seidig-salzigen Mineralität, die immer wieder aufkommt. Mit einer nur minimal auftretenden Rappigkeit und feiner Würze. Ja das ist konzentrierte Leichtigkeit – einfach nur wunderschön. Eine Ode an die Freude. 98+/100

Gerstl

Gerstl über:Clos de la Roche Grand Cru 2017

20
/20

-- Gerstl: Dieser Duft erinnert mich unweigerlich an die grossen Erlebnisse, die ich schon mit den faszinierenden Clos de la Roche von Dujac haben durfte. Das ist etwas vom Allergrössten was es in Sachen Wein gibt, das zeigt schon dieser über alles erhabene Duft. Am Gaumen hält er fast noch mehr als der Duft verspricht, das ist schlicht himmlisch, eine einzige Harmonie, ein Wein von atemberaubender Schönheit, Clos da la Roche genauso wie ich es über Alles liebe, die letzte Flasche 1990er von Dujac habe ich leider kürzlich getrunken. Dieser Wein tröstet mich darüber hinweg, ich habe nicht die geringsten Zweifel, dass der eines Tages nahtlos in seine Fussstapfen treten wird. 20/20

Pirmin Bilger

Pirmin Bilger über:Clos de la Roche Grand Cru 2017

20
/20

-- Pirmin Bilger: Die Harmonie und Eleganz in diesem Clos de la Roche ist von betörender Schönheit. Diese tänzerische Kirschfrucht mit rotbeerigen Nuancen dahinter sind absolut delikat. Schon am Bouquet erkennt man diese grosse Weinpersönlichkeit. Alles wirkt so hochedel und schwebend leicht, trotz seiner Intensität und Kraft. Die Weine dieser Domaine bestätigen sich jeweils auf eindrückliche Weise am Gaumen. Beim Clos de la Roche zeigt sich diese alles überstrahlende Eleganz mit seiner verführerischen schwarzen und roten Frucht. Unterstützend wirk auch noch die Säure und gibt dem Wein die entsprechende Frische. Der hat alles was ein ganz grosser Wein braucht. Ein saftiger Trinkgenuss allerhöchster Güte. 20/20

Mein Winzer

Domaine des Monts Luisants

Jean-Marc Dufouleur ist ein extrem sorgfältiger Arbeiter im Weinberg. Das gilt für die Bodenbereitung als auch für seine Reben. Wichtig sind ihm dabei die Reife und die gesunde Ernte. Dafür verzichtet er auch gänzlich auf Herbizide. [...]

Zum Winzer
  • 375,00 €

inkl. 16% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 500,00 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte