Chateau Smith Haut Lafitte Blanc 2009

Chateau Smith Haut Lafitte Blanc 2009

Holzkiste

Zum Winzer

97–98
100
2
Sauvignon Blanc 90%, Sauvignon Gris 5%, Semillon 5%
5
weiß, trocken
Gereift
14,0% Vol.
Trinkreife: 2017–2035
Verpackt in: 6er OHK
9
voll & rund
mineralisch
frische Säure
3
Lobenberg: 97–98/100
Parker: 98/100
Decanter: 97/100
WE: 93–95/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pessac Leognan
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Smith Haut Lafitte Blanc 2009

97–98
/100

Lobenberg: Goldgelb mit sattem Grünstich. Sehr frische Limetten-Melonen Nase, grüne Birne, Zitronengras, sehr feine Stütze durch das Holz, frisch und überaus rassig mit toller Harmonie und extrem frischer Finesse. Dann kommt auch eine leicht cremige Textur in der Nase, Litschi und Kiwi. Im Mund geht es mit der großen Frische und Rasse weiter, das ist nach den üppigen Erfahrungen auf Haut Brion schon erstaunlich in dieser frischen Strahlkraft. Limetten und Netzmelone, cremige und dichte Viskosität, voller Mund und viel Druck, immens lang, Vibration und Spannung satt. Dieser sehr üppige Wein wird von der Rassigkeit perfekt balanciert, so stelle ich mir einen großen Sauvignon Blanc vor. Kostet weniger und doch die gleiche Klasse wie der ebenfalls sensationelle Pape Clement Blanc, dieses Jahr ob größerer Frische vor dem Pavillon Blanc. 97-98/100

Jahrgangsbericht

Nach einem erneut eher milden Winter kamen Austrieb (März) und Blüte (Mitte Mai) wieder recht früh in 2020. Es folgte ein warmer Sommer, der aber weniger extreme Hitzespitzen wie 2019 und 2018 hatte und vor allem durch kühlere Sommernächte eine robuste Säurestruktur erhalten konnte. Häufig wird vergessen, dass Hitze und vor allem Trockenheit nicht nur die Zuckerentwicklung, sondern auch die Säuren und Gerbstoffe durch niedrige Erträge und dicke Beerenschalen aufkonzentrieren. Dieser mediterrane Powersommer hat dem Burgund Mitte August den frühsten Lesestart seit 2003 beschert, dennoch wurden die vollen 100 Tage Reifezeit nach der Blüte erreicht bis zur Lese. Aufgrund der sehr trockenen Verhältnisse waren die Trauben weitgehend kerngesund und vollreif – Fototrauben soweit das Auge reicht! Wohingegen an der Côte de Beaune fast durchschnittliche Mengen Chardonnay geerntet werden konnten, war der Ertrag beim Pinot Noir an der gesamten Côte d’Or durch die winzige Beerengröße geringer noch als im Vorjahr 2019. Die Chardonnays betören mit dem selben imposanten Fruchtdruck und einer Power wie 2019. Sie wirken allerdings schlanker und feiner, auch aufgrund von lebhafteren Säuren, die eher an 2017 denken lassen. Es ist mit 2014 und 2017 ziemlich sicher das beste Weißweinjahr der letzten 10 Jahre. Die Balance der weißen 2020er ist herausragend! Die Pinot Noirs sind etwas weniger einheitlich balanciert. Je nach Terroir und Erntezeitpunkt, changieren sie zwischen bestechender Eleganz, Kühle und Finesse bis hin zu gewaltiger, mediterraner Struktur mit hoher Reife bis hin zur Überreife in einigen Fällen. Die topgesunden Beeren waren dickschalig, klein und kernig und gaben nur widerwillig ihren hochkonzentrierten, hochintensiven Saft preis. Die Fruchtfülle und das Parfüm der roten 2020er ist gewaltig, wie dichte Wolken aus Waldfrüchten und dunkler Kirsche schiebt es tieffarbig und reich aus dem Glas. Die Konzentration ist berauschend, die besten 2020er stellen die exzellenten Vorjahre sogar noch in den Schatten – in der Spitze war absolute Weltklasse möglich in diesem Blockbusterjahr. 2020 ist ein beeindruckendes und großes Jahr, das bei den Top-Domaines mit zum besten zählt, was es in den letzten Jahrzehnten gab. Zurücklehnen und genießen mit den verführerischen Pinots und sich mitreißen lassen von den berauschenden Chardonnays. Die erneut kleinen Erträge und der harte Frost in 2021 erzeugen weiter Mengendruck auf das Burgund und die besten 2020er werden schnell rar und gesucht sein.

97
/100

Decanter über: Chateau Smith Haut Lafitte Blanc

-- Decanter: The 2009 blanc is exceptional today, with an elegant and complex bouquet of quince, apricot, citrus, white flowers and menthol. It offers a dense and thrilling palate with a tense, airy and fruity finish. Slightly oaky too. A beautifully concentrated, focused white. 97/100

Katalog über: Chateau Smith Haut Lafitte Blanc

-- Katalog: -- Parker: Smith-Haut-Lafitte hit a home run with their red Pessac-Leognan and came very close to perfection with their dry white Graves. Possibly the best dry white the estate has produced since the proprietors, the Cathiards, acquired the property in 1990, this wine exhibits a sensational fragrance of buttered citrus, honeyed melons and a touch of grapefruit, lemon zest and orange rind. It also displays grapefruit on the attack and mid-palate as well as real opulence, terrific acidity and length. Drink it over the next 15-20 years. Astonishing! 98/100

Internet über: Chateau Smith Haut Lafitte Blanc

-- Internet: -- MG: Das ist betörender Sauvigon Duft aber auf die klassische, sehr edle, mineralische Art, intensiv, reich, ausdrucksvoll, aber von A - Z die Raffinesse in den Vordergrund stellend. Ein gigantisches Kraftbündel, opulent süss aber auch herrlich rassig und mit der Beschwingtheit eines grossen Weines auftretend, was für ein reizvolles Fruchtkonzert auf der Gaumenmitte, da ist Spiel drin und Spannung, das lebt, das tanzt, da passiert etwas am Gaumen. Smith ist auch in diesem Jahr absout top, nur wenige erreichen diese Klasse. 19/20 -- WS: Rich yet balanced with pineapple, sliced green apple and hints of citrus fruit with delicate cream undertones. Full, balanced and beautiful. Aniseed character as well, and fresh. 93-96/100 -- WE: Finely balanced wine, just the right fresh, herbaceous fruit to go with the ripe, fat texture and a delicious squeeze of lemon. Ginger adds to the mix. 93-95/100

Mein Winzer

Smith Haut Lafitte

eute ist Château Smith Haut Lafitte als Cru Classé eines der glänzendsten Erfolgsbeispiele der jüngeren Bordeaux-Geschichte. Florence und Daniel Cathiard (eine zu viel Reichtum gekommene Pariser Familie) kauften 1991 das etwas heruntergekommene Château Smith Haut Lafitte von der alteingesessenen...