Palmer

Chateau Palmer 3eme Cru 2018

voluminös & kräftig
tanninreich
99–100
100
2
Cabernet Sauvignon 53%, Merlot 40%, Petit Verdot 7%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2030–2077
Verpackt in: 1er OHK
3
Lobenberg: 99–100/100
Gerstl: 20+/20
Pirmin Bilger: 20/20
Falstaff: 100/100
Decanter: 100/100
Quarin: 98/100
Suckling: 98/100
Weinwisser: 19,5/20
Winespectator: 97–100/100
Parker: 97–99/100
Wine Enthusiast: 97–99/100
6
Frankreich, Bordeaux, Margaux
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Palmer 3eme Cru 2018

99–100
/100

Lobenberg: Obwohl Chateau Palmer offiziell nur ein 3eme Cru ist, liegt er qualitativ oft weit darüber. Es gab 2018 wegen des Mehltaus nur 11 Hl/ha Ertrag bei diesem Biodynamiker. Die Cépage 2018 ist 53% Cabernet Sauvignon, 40% Merlot, 7% Petit Verdot. Die Rebsorten sind ziemlich normal in dieser Verteilung, Palmer hat immer einen etwas höheren Merlotanteil, aber es gab eben diese starken Ausfälle durch Mehltau. Es wurde alles sauber ausgelesen, sodass der finale Blend extrem clean ist. Es gibt nur einen Erstwein in diesem Jahr, kein Alter Ego. Es gab durchschnittlich nur eine einzige Traube Ertrag pro Stock, in der Regel nur die dem Stock nächstgelegene hat überlebt, die häufig auch die beste ist. Palmer ist seit 2014 Demeter zertifiziert. Es wird natürlich alles spontanvergoren, hierfür wird ein großer Tank mit eigenen Hefen zur Vorgärung angesetzt und auch hier wird inzwischen komplett schwefelfrei vergoren, erst nach der Malo folgt die Zugabe. Eine Methode, die sich bei Biodynamikern immer mehr durchsetzt und die einfach die Frucht deutlich sauberer erhält. Es wird komplett entrappt. Am Ende ist Palmer 2018 aus einer extrem konzentrierten, kleinbeerigen Ernte entstanden und diese Konzentration merkt man zwar in der hohen Reife und Dichte, aber gleichzeitig ist der Wein auch so unendlich fein. Verspielt schwarzkirschig, mit wunderbarer Feinheit im Mund, der Cabernet ist so reif, hinzu kommt Frische aus der reifen Frucht. Wir haben direkt davor Château Margaux verkostet und der war noch reifer, noch konzentrierter in der Frucht als Palmer, letzterer ist der deutlich feinere Wein. Für mich war Ch. Margaux der Bessere, weil eben so viel Frische aus dieser brutal reifen Frucht kommt, aber Palmer ist auch ein ganz großer Wein, das muss ich gestehen. 2016 war schon ein Riese, aber 2018 wiederholt das mit einer grandiosen Feinheit und dennoch mit einer extrem spannenden Konzentration, die man im ersten Anflug gar nicht bemerkt. Ein großer Wein, keine Frage. 99-100/100

20+
/20

Gerstl über: Chateau Palmer 3eme Cru

-- Gerstl: Im Duft zeigt er sich er sich erstaunlich verhalten, aber da steckt gewaltig viel drin, die Vielfalt ist enorm, das ist pure Noblesse, schon der Duft berührt mich zutiefst, auch wenn man tief ins Glas hinein riechen muss und seine Feinheiten zu erhaschen. Der Wein liegt wie Seide auf dem Gaumen, ein unglaublicher Charmeur und eine eindrückliche Persönlichkeit, schon im Antrunk ist klar, das ist ein Überwein, erinnert an den 61er mit seiner monumentalen Konzentration, auch die geniale Frische deutet in diese Richtung, nur so extrem seidene Tannine hat der 61er nicht. Es ist ganz einfach ein Wein über den man nur staumen kann, ein beinahe Übersichtliches Aromenspektakel, ein Wein ohne Vergleichbare, der definitiv jede Punkteskala sprengt. Einen so massiven Palmer gab es noch nie, dennoch verliert er nichts, aber auch wirklich gar nichts von seiner unglaublichen Eleganz. Ein Wein, der noch besser als der legendäre 61er ist, wie soll man den bewerten? 20+/20

20
/20

Pirmin Bilger über: Chateau Palmer 3eme Cru

-- Pirmin Bilger: 53% Cabernet Sauvignon, 40% Merlot und 7% Petit Verdot mit 14.3% Alkohol. Nur gerade 1/3 der normalen Ernte, welche vom 13. September bis 15. Oktober stattfand, konnte im 2018 eingefahren werden. Die Probleme mit dem Mehltau waren derart heftig. Es gibt auch keinen Zweitwen Alter Ego. Der Palmer 2018 strahlt ein wohlig warmes Bouquet von hochreifer Frucht aus. Sehr viel rote und schwarze Kirsche, Johannisbeeren, aber auch Erdbeeren zeigen sich in diesem sinnlichen Duftbild. Ein schon fast kalifornischer Charakter, welcher aber auch diese enorme Frische in sich trägt. Ein Hauch von Marzipan widerspielgelt diese hochreife Frucht. Die Würze ist im Vergleich zum Château Margaux wesentlich dezenter, spielt aber auch hier eine wichtige Rolle. Am Gaumen zeigt er sich unerwartet fein und elegant mit einer sehr noblen Struktur aus Säure und Gerbstoffen. Man darf diese unbändige Kraft, welche in ihm steckt überhaupt nicht unterschätzen. Man hat zwar diese opulente Extraktsüsse, aber die Frische mildert diesen Eindruck auf eine angenehme Art und lässt den Wein in purer Feinheit erstrahlen. Ich bin völlig überwältigt von diesem sinnlichen Weinerlebnis. 20/20

100
/100

Falstaff über: Chateau Palmer 3eme Cru

-- Falstaff: -- Peter Moser: (14,3% The sophistic monster, höchster Tanningehalt, Orage Mehltau nahc dem 5. Juli 11 hl, Tiefdunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Floral unterlegtes intensives dunkle Beerenkonfit, reife Kirschen, ein Hauch von vollreifen Feigen, kandierte Orangen, nuancenreiches Bukett. Kraftvoll, sehr saftig, extraktsüße Textur, präsente Tannine, zarter Nougat, mineralisch, große Länge, die grandiosen Tannine vermitteln ein zusätzliches Frischegefühl. 100/100

100
/100

Decanter über: Chateau Palmer 3eme Cru

-- Decanter: Beautifully rich even on the nose, this makes you smile from the first moment. On the palate things are intense and concentrated, as you might expect with an 11hl/ha yield (mildew-related). Upfront flavours major on big bitter chocolate with touches of smoke and grilled cedar, lots of savoury fruits and touches of reduction. Extremely impressive how layered and textured it is, though it really needs decades to reveal itself. There is the seductive floral edge of Palmer as it opens in the glass, but this is a muscular wine that needs time. 79% new oak. No Alter Ego in 2018. Bottled July 2020 after one year in barrel and a second year in larger Stockinger barrels for 20% of the crop to soften the oak influence. It's extremely hard for top estates to deliver consistency and innovation over decades; it really is like a sports team in that way, and this is a standout success in what was an extremely challenging year for Palmer. 100/100

98
/100

Quarin über: Chateau Palmer 3eme Cru

-- Quarin: Couleur noire. Nez au caractère céleste ! Fin, frais et pourtant très mûr et même crémeux. Notes évoquant la rive droite. A l'agitation, il prend un caractère plus merveilleux, avec des notes de crème, de framboise et d'encre. Il ressemble à une essence de parfum. Ultra minutieux à l'attaque, très fondant au développement, très bien construit, très maitrisé aussi, le vin devient brillant et expressif entre le milieu et la finale. Il s'achève subtil, parfumé et à cet âge différent de tous les autres millésimes de Palmer et presque irrationnel. Pourrait voir sa note monter en fin d'élevage. 98/100

98
/100

Suckling über: Chateau Palmer 3eme Cru

-- Suckling: Complex nose of black cherries, blackberries, dark chocolate and floral undertones with perfume-like character. It’s full-bodied with firm tannins. Elegant on the palate with structure. Savory and balanced, complex and layered. Long finish. Really lingers. This has really evolved into a beautiful white swan after a difficult debut from barrel! Tiny production. only 11 hectoliters per hectare. Try after 2024. 98/100

19,5
/20

Weinwisser über: Chateau Palmer 3eme Cru

-- Weinwisser: 40% Merlot, 53% Cabernet Sauvignon, 7% Petit Verdot, 11hl/ha, Produktion 6000cs of 12 = 1/3 einer normalen Produktion. Undurchsichtiges Purpur mit schwarzer Mitte. Betörendes Parfüm nach reifen Pflaumen, Schattenmorellensaft und Cassisgelée. Im zweiten Ansatz duftige Veilchen, Wildkirschen und reife Waldhimbeeren. Am Gaumen mit seidiger Textur und perfekt ausgereiften, polierten Tanninen, cremig und elegant. Im aromatischen, katapultartigen Finale eine Explosion von Heidelbeeren, Lakritze und Nougatpralinen gepaart mit Eleganz und perfekter Präzision. Ein Meisterwerk aus Margaux, dass ich bisher noch nicht erlebt habe. Die Frage wird sein wie sich dieser Wein, es gab aufgrund der kleinen Menge keinen Alter Ego de Palmer, entwickeln wird. Dies wird, neben Pontet Canet einer der am heissesten diskutierten Weine sein! 2025 - 2050 19,5/20

97–100
/100

Winespectator über: Chateau Palmer 3eme Cru

-- Winespectator: The level of glycerine sets this apart, giving the cascade of plum, currant, blackberry and black cherry fruit extra oomph, while seeming to heighten the purity at the same time. Beautiful violet, incense and juniper notes flash in the background. This is packed with iron-laced grip, but remains seamless and extremely long. I suspect this will be one of the most talked-about wines of the vintage. 97-100/100

97–99
/100

Parker über: Chateau Palmer 3eme Cru

-- Parker: The 2018 Palmer is composed of 53% Cabernet Sauvignon, 40% Merlot and 7% Petit Verdot. Grapes were harvested September 13 to October 15, and the wine has a 3.83 pH and 14.3% alcohol. Very deep purple-black in color, the nose is a little reticent to begin, but with coaxing, it slowly emerges to show fragrant violets, underbrush, mossy bark and iron ore with exponentially growing notions of crème de cassis, Black Forest cake, plum preserves, hoisin, Christmas cake and red roses with wafts of dusty earth, Indian spices and cracked black pepper. Full-bodied, concentrated and downright powerful in the mouth, it has a solid structure of firm, wonderfully plush tannins and masses of fragrant accents, finishing very long and very spicy. By the time I finished tasting this, the nose had exploded in this fragrant bomb of fruit, earth and floral notions. This is one of those 2018 wines that has a beguiling brightness that comes from the many floral, spice and mineral accents among all that rich fruit. WOW! 97-99/100

97–99
/100

Wine Enthusiast über: Chateau Palmer 3eme Cru

-- Wine Enthusiast: Barrel Sample. Dense and concentrated, this is a powerfully rich wine. It has a velvet texture that masks the tannins, which are solid, precise and impressive in structure. It is a great wine that comes from a very low-yield crop and it will age quite well. 97-99/100

Mein Winzer

Palmer

Obwohl Chateau Palmer offiziell nur ein 3eme Cru ist, liegt er qualitativ oft weit darüber. Besonders bekannt ist er für sein extrem duftiges Bouquet, das ihn bereits in der Nase unverkennbar macht. Mit 40 % ist der Anteil an Merlottrauben im Verschnitt für einen Margaux relativ hoch, das mag ihm...