Evangile

Chateau L’Evangile 2015

voluminös & kräftig
tanninreich
99–100
100
2
Merlot 84%, Cabernet Franc 16%
5
rot
15,5% Vol.
Trinkreife: 2026–2060
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 99–100/100
Suckling: 100/100
Gerstl: 20/20
International Wine Report: 98/100
Parker: 97+/100
NM: 96–98/100
Neal Martin: 96–98/100
Gabriel: 19/20
Falstaff: 95–97/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pomerol
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau L’Evangile 2015

99–100
/100

Lobenberg: 84% Merlot, 16% Cabernet Franc. Die Ernte fand zwischen dem 29. September und 5. Oktober statt. Auf diese Nase war ich besonders gespannt. Evangile hat häufig eine unglaublich wuchtig dichte Nase und war in 2014 für mich erstmalig so ungeheuer fein, was sich nun in 2015 fortsetzt. Zum Reinspringen schöne Schwarzkirschnase, fast nichts anderes als diese unglaublich feine, voluminöse schwarze Kirsche. Es ist perfekt direkt nach Château La Croix zu Evangile zu fahren und von der feinen roten Kirsche, von dieser enormen zärtlichen saftigen Frucht, in die deutlich massivere, aber auch geschmeidig charmante schwarze Kirsche zu plumpsen. Das ist ein unglaubliches Pomerol-Jahr, nur ganz langsam schälen sich auch ein bisschen süße Maulbeere und ein bisschen Cassis heraus. Die Dominanz der Kirsche bleibt aber total. Jetzt bin ich gespannt auf den Mund. Der Mund kommt rüber wie eine dichte, schwarze Tanninwolke, aber schwebend, fein, ultraschick und ultralecker. Ich persönlich ziehe La Croix, der das Gegenstück in roter Kirsche ist, in seiner Zärtlichkeit und Trinkigkeit noch vor, aber Evangile ist der größere Wein. Auch dieser Wein in grandioser Köstlichkeit, ein Wein, der immer ausgesoffen werden wird. Der warme kirschige Mundeindruck von Evangile ist wirklich eine kleine Sensation. Wir haben hier 2014 mit noch viel mehr dichter, schiebender Frucht, aber alles ist butterweich. Der immense Tanninteppich ist zu spüren, man ahnt, dass das eine Dimension ist, wie sie in den ganz großen Jahren wie 1961 gab… Nein, dieser Wein ist wahrscheinlich sogar genau so grandios, oder gar besser, als der geniale 64er in schwarzer Kirsche. Es ist nicht der einzige grandiose Pomerol, aber er ist ganz klar auch ganz oben. 99-100/100

100
/100

Suckling über: Chateau L’Evangile

-- Suckling: Stunning aromas of blackberries, black olives, brown sugar and dried flowers. Tar. Full-bodied, dense and layered. Superfine tannins, yet this is muscular and long. An amazing wine reminiscent of the great L’Evangiles of the 1950s. Straight track. Goes on and on. Truly great wine. Try in 2024. Just a baby. 100/100

20
/20

Gerstl über: Chateau L’Evangile

-- Gerstl: Das ist superedel, wow ist das ein traumhafter Duft, pure Elegenz, purer Charme, Frucht und Terroir schwingen im Einklang, geniale Tiefe, frische schwarze Frucht ohne Ende. Das ist eine Sensation, diese sagenhefte Leichtigkeit, bei dieser unbändigen Fülle und Konzentration, das ist einer der Überweines des Jahrgangs, eine sagenhafte Delikatsesse und ein aromatischer Höhenflug der sinnlichen Art, man kann sich nur staunend verneigen, vor diesem eindrücklichen Naturschauspiel. 20/20

98
/100

International Wine Report über: Chateau L’Evangile

-- International Wine Report: -- IWR: One of the most impressive wine from the vintage, the 2015 Chateau L'Evangile is a majestic wine composed from 84% Merlot and 16% Cabernet Franc. It opens with gorgeous aromatics of ripe blackberries and dark fruits which come together with espresso, minerals and earthy nuances all soaring from the glass. On the palate this is dense and layered with remarkable overall concentration and depth, yet remains beautifully balanced. It continues to utterly impress until the very end where it lingers on and on. Just a sensational wine which with have an incredibly long future ahead. 98/100

97+
/100

Parker über: Chateau L’Evangile

-- Parker: --Parker: The 2015 L'Evangile is composed of 84% Merlot and 16% Cabernet Franc and was matured for 18 months in new oak barrels from Tonnellerie des Domaines (their own cooperage). Deep garnet-purple in color, it absolutely leaps from the glass with complex, gregarious notes of blackberry pie, plum preserves, smoked meats/charcuterie, mocha and licorice plus suggestions of cloves, black soil and unsmoked cigars. Full-bodied, rich, opulent and jaw-droppingly sexy, it has beautifully plush yet firm tannins with a lively backbone and a very long, spicy finish. 97+/100

96–98
/100

NM über: Chateau L’Evangile

-- NM: The 2015 L'Evangile is a blend of 84% Merlot and 16% Cabernet Franc picked between September 15 and October 5, and September 29 to October 5 respectively. Matured almost in 100% new oak, it has a very pure and charming bouquet, the Merlot dominant and slightly shrouding the Cabernet Franc at the moment. It is worth staying with this Pomerol, because it does change after four to five minutes in the glass, revealing touches of truffle and iodine. The palate is medium-bodied with supple tannin, well-judged acidity, understated on the entry but gaining momentum in the glass, retaining a wonderful sense of symmetry and finishing with precision and class. This could well be the pick of the wines from the Domaines Barons Rothschild stable in 2015 and kudos to winemaker Jean-Pascal Vazart. 96-98/100

19
/20

Gabriel über: Chateau L’Evangile

-- Gabriel: 84 % Merlot, 16 % Cabernet Franc. Tiefes Purpur, satt in der Mitte, Granatschimmer am Rand. Wohliges, dunkelmalziges Bouquet, viel Brombeeren und dunkle Schokolade. Im Gaumen sehr füllig mit einer selten angetroffenen Opulenz bei einer Evangile-Fassprobe, alles ist harmonisch und am richtigen Ort. Da ist viel Pomerol-Erotik mit dabei. Für den Kellermeister Pascal Vazart kann man diesen phänomenalen durchaus mit dem 1998er vergleichen. 19/20

95–97
/100

Falstaff über: Chateau L’Evangile

-- Falstaff: Tiefdunkles Rubingranat, opaker Kern, violette Reflexe, zarte Randaufhellung, mit süßen Gewürzen unterlegte Nuancen von frischen Heidelbeeren und schwarzen Kirschen, sehr aromatisches Bukett, feine Röstaromen, attraktive und einladend. Stoffig, das dunkle Waldbeerkonfit mit rotbeerigen Nuancen unterlegt, reifes Tannin, frisch strukturiert, extraktsüßer, eher opulenterer Stil, wirkt fast schon anstrinkbar. 95-97/100

Mein Winzer

Evangile

Louis Ducasse, der verstorbene Besitzer von L’Evangile erklärte eines Tages, L’Evangile sei genauso gut wie das Nachbargewächs Petrus und sogar komplexer. Auch wenn in dieser Behauptung ein ganz klein wenig Besitzerstolz mitschwingen mag, so lässt sich doch mit Sicherheit sagen, dass hier auf 14...

Diesen Wein weiterempfehlen