Leoville Poyferre

Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru 2020

voluminös & kräftig
tanninreich
100
100
2
Cabernet Sauvignon 64%, Merlot 31%, Cabernet Franc 3%, Petit Verdot 2%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2030–2064
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 100/100
Gerstl: 20/20
Weinwisser: 96–98/100
Wine Cellar Insider: 96–98/100
Wine Enthusiast: 96–98/100
Suckling: 96–97/100
Revue du Vin de France: 96–97/100
VertdeVin: 96–97/100
Jeb Dunnuck: 95–97+/100
Parker: 95–97/100
Neal Martin: 95–97/100
Galloni: 95–97/100
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Julien
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru 2020

100
/100

Lobenberg: Zu Zeiten der französischen Revolution war Léoville das größte Weingut im Médoc. Mittlerweile ist es dreigeteilt (Poyferré, Barton, Las Cases). Seit 1920 ist Château Léoville Poyferré im Besitz der Familie Cuvelier und wird seit 1979 von Didier Cuvelier geleitet, der sich die Unterstützung von Michel Rolland gesichert hat. Wir finden hier kiesdurchsetzten Sandboden. In Bordeaux gab es 2020 eine unglaubliche Regenmenge im Frühjahr. Während der frühen, aber perfekten Blüte, blieb es zwei Wochen lang trocken, direkt danach gab es wieder Regenfälle. Von Mitte Juni bis Mitte August fiel dann allerdings kein einziger Tropfen Regen mehr. Bei Sandböden war das ein Desaster – die Reben bekamen Trockenstress. Bei Lehmböden, wie wir sie in den besten Lagen des Médoc und Pomerol haben, oder auf reinem Kalkstein, wie oft in Saint-Émilion, war das überhaupt kein Problem. Am linken Ufer fielen dann Mitte August circa 80 Millimeter Regen. Ende August nochmal 15 Millimeter. Danach war es den ganzen September über trocken. Also ziemlich perfekte Bedingungen für hervorragendes Terroir, perfekte Bedingungen für hohe Reife und satte Tanninwerte, bei recht moderater Säure. Léoville Poyferré ist häufig der burgundischste der drei Léovilles. Oft unterschätzt, oft gleichwertig oder gar besser als Las Cases. Trotzdem preiswerter, immer etwa auf dem gleichen Level mit Barton. In 2020 mit einer ganz schönen Holundernote, daneben Hagebutte. Würzige Waldhimbeere, ein bisschen schwarze Kirsche dahinter. Mittlere Lakritz-Noten, aber auch Eukalyptus und Minze. Spielerisch, trotzdem dunkel und reif, aber nicht überreif. Immer zart und verspielt. Spielerisch leichter Mund. Hohe Intensität in der Frische, nur eine ganz leichte Bitternote. Lang, mit Schwarzkirsche und Sauerkirsche, Salz hintenraus. In seiner burgundischen und spielerischen Art typisch Léoville Poyferré. Klassisches Jahr in Saint-Julien. Und dem Las Cases einmal mehr leicht überlegen. Sogar minimal höherer Level als Léoville Barton. Mit Ducru der Star des Jahrgangs in Saint Julien. 100/100

20
/20

Gerstl über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Gerstl: Herrlich dieses würzig kühle Bouquet welches sehr viel Tiefgang ausstrahlt. Man merkt sofort, dass dieser Wein vom linken Ufer kommt, da er wesentlich mehr Rasse und Frische ausstrahlt. Sehr viel dunkle Frucht und dazu diese noblen Kräuter bilden ein sehr nobles Duftbild. Leicht ähterisch mit einem Hauch Minze und Aromen nach Pfeffer. Seidig feiner Antrunk mit so unglaublich delikaten Tanninen. Der Léoville-Poyferré hat einen delikaten Trinkfluss ausgestattet mit sehr viel Eleganz und Harmonie, was sich durch seine sehr gute Balance ergibt. Obwohl sehr viel Fruchtkonzentration in ihm steckt, wirkt der Wein ungemein feingliedrig und leicht. Im Finale zeigt er noble Röstarmonen und zart salzig und würzige Nuancen. Ein grandioser Saint-Julien mit schon fast burgundischer Ausprägung. Pirmin Bilger 20/20

96–98
/100

Weinwisser über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Weinwisser: 64 % Cabernet Sauvignon, 31 % Merlot, 3 % Cabernet Franc, 2 % Petit Verdot, Alkohol 13.7 vol%., pH 3.79, 35 hl/ha. Tiefes Purpur mit schwarzer Mitte und zartem lila Rand. Dicht verwobenes Bouquet mit Wildkirsche, edler Cassiswürze und dunkler Mineralik. Im zweiten Ansatz zartes Veilchenparfüm, Schlehensaft und Flieder. Am gigantischen Gaumen mit seidiger Textur, feinkörniges Extrakt, perfekt balancierte Rasse und sehr dichter und muskulöser Körper. Im katapultartigen Finale schlägt der Champion dann zu und endet mit einer Ladung schwarzer Johannisbeeren und tiefschürfender Terroirwürze sowie salziger Adstringenz. Besticht dieses Jahr mit einer unglaublichen Präzision und Raffinesse. Die eiserne Faust im Samthandschuh – Chapeau Sara! Es wird heuer ein Jubiläumsetikett geben! Für mich besser als 2019 & 2018! 96-98/100

96–98
/100

Wine Cellar Insider über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Wine Cellar Insider: Dark garnet in color, the wine pops with aromas of tobacco leaf, cigar box, cedar, herbs, black currants, coffee and spice. Refined, fresh, polished and firm, the fruit is vibrant, long and intense. The tannins are ripe almost creamy in texture. The finish is long, regal and compelling, leaving you with layer, of black currants and cassis. Give this at least 12-15 years before popping a cork and enjoy it for the next 3 decades after that. The wine is a blend of 81% Cabernet Sauvignon, 11% Merlot and 8% Cabernet Franc, 13.68% ABV, 3.80 pH. The harvest took place from September 12 - September 27, making this the earliest vintage since 1989. 96-98

96–97
/100

Suckling über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Suckling: Impressive purity of fruit on the nose with crushed raspberries, blackcurrants and blackberries. Some lead pencil, too. It’s full-bodied with very polished, intense tannins that go on for minutes. The quality and precision of the tannins are impressive, giving the wine form, energy and equilibrium. 96-97/100

96–97
/100

Revue du Vin de France über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Revue du Vin de France: This shows very ripe fruit that just avoids over-ripeness. Dense and flashy, with a restrained and muscular feeling. Masses of silky tannins produce remarkable length. 96-97/100

96–97
/100

VertdeVin über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- VertdeVin: Die Nase ist elegant und bietet Komplexität, Reichtum (in der Kontrolle) und Tiefe. Fleischige Brombeer-, cremige Erdbeer- und etwas hellere Johannisbeernoten verbinden sich mit Anklängen von Graphit, Gewürzen, reifen/breiigen Beeren, rassiger Mineralität sowie dezenten Anklängen von Muskatnuss, Safran, einem subtilen Hauch von Kubenpfeffer und einem unmerklichen Hauch von Salzigkeit. Der Gaumen ist fruchtig, frisch, elegant und bietet Delikatesse (wie ein Samthandschuh), Präzision, einen schönen luftigen Charakter, einen spritzigen Rahmen, Feinheit und eine sehr feine/diskrete Maserung. Am Gaumen drückt dieser Wein saftige/frische Brombeer-, Himbeer- und leicht reifere Beerennoten aus, kombiniert mit Anklängen von frischer Vanille, hellen roten Beeren, heller Pflaume, frischem blonden Tabak sowie einem dezenten Hauch von Muskatnuss, Tonkabohne, rassiger Mineralität/frischem Kies, frischer Haselnuss, süßer Würze und Bourbon-Vanille (im Hintergrund). Die Tannine sind fein, elegant, präzise, rassig und bieten ein wenig Sanftheit. Eine schöne Beharrlichkeit. Ein sehr feiner Kaueffekt im Abgang/Abgang. Eine Raffinesse im Abgang/Retro. 96-97/100

95–97+
/100

Jeb Dunnuck über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Jeb Dunnuck: Cut from the same cloth as the 2016 with its focused, pure, yet concentrated style, the 2020 Château Léoville Poyferré reveals a dense purple color as well as ultra-classic notes of crème de cassis, graphite, toasted spice, and unsmoked tobacco. Rich and medium to full-bodied, it has brilliant mid-palate depth and ripe, velvety tannins, all making for a beautiful Saint-Julien that will benefit from 4-6 years of bottle age and shine for 30-40 years or more. Tasted three times. 95-97+/100

95–97
/100

Parker über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Parker: The 2020 Ducru-Beaucaillou is a blend of 81% Cabernet Sauvignon and 19% Merlot, aging for approximately 18 months in 100% new barriques. It has a pH of 3.83, 13.5% alcohol and an IPT (total polyphenol index) of 90. Opaque purple-black colored, the nose slowly unfurls to reveal tantalizing scents of crushed blackcurrants, wild blueberries and boysenberries, leading to suggestions of chocolate mint, star anise, red roses and unsmoked cigars with a waft of cedar chest. The medium-bodied palate delivers impactful, muscular black fruits with a firm frame of ripe, fine-grained tannins and seamless freshness, finishing long and fragrant. 95-97/100

95–97
/100

Neal Martin über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Neal Martin: The 2020 Léoville Poyferré builds on the success of recent vintages, offering intense yet exquisitely defined black cherries, wild strawberry, cassis and crushed stone aromas. It is high-toned as usual but not quite as hedonistic as the recently tasted 2018. The palate is medium-bodied with supple tannins that belie the backbone of this Saint-Julien. Slightly lactic in texture toward the spicy finish; the oak will be assimilated by the time of bottling, leaving a very suave and sophisticated wine that will give 30–40 years of drinking pleasure. Easily one of the classiest offerings from this Saint-Julien in recent years. 95-97/100

95–97
/100

Galloni über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Galloni: The 2020 Léoville-Poyferré is a powerful, structured wine. In recent vintages, Léoville-Poyferré has been more opulent, but the 2020 shows off a towering, vertical build framed by a soaring spine of tannin. Dark red cherry, pomegranate, cedar and spicebox emerge with a bit of coaxing. Ultimately, though, Léoville-Poyferré is less showy than most Saint-Juliens at this stage. I don't expect that will be much of an issue in time. In a word: magnificent. Tasted three times. 95-97/100

Mein Winzer

Leoville Poyferre

Zu Zeiten der französischen Revolution war Léoville das größte Weingut im Médoc. Mittlerweile ist es dreigeteilt (Poyferré, Barton, Las Cases).Seit 1920 ist Château Leoville Poyferre im Besitz der Familie Cuvelier und wird seit 1979 von Didier Cuvelier geleitet, der sich die Unterstützung von Michel...