Leoville Poyferre

Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru 2018

voluminös & kräftig
tanninreich
97–100
100
2
Cabernet Sauvignon 64%, Merlot 30%, Cabernet Franc 3%, Petit Verdot 3%
5
rot
Trinkreife: 2030–2062
Verpackt in: 6er OHK flach
3
Lobenberg: 97–100/100
Jeb Dunnuck: 100/100
Pirmin Bilger: 19+/20
Suckling: 97–98/100
Quarin: 97/100
Parker: 97/100
Galloni: 97/100
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Julien
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru 2018

97–100
/100

Lobenberg: Zu Zeiten der französischen Revolution war Léoville das größte Weingut im Médoc. Mittlerweile ist es dreigeteilt (Poyferré, Barton, Las Cases). Seit 1920 ist Château Leoville Poyferré im Besitz der Familie Cuvelier und wird seit 1979 von Didier Cuvelier geleitet, der sich die Unterstützung von Michel Rolland gesichert hat. Wir finden hier kiesdurchsetzten Sandboden. Der 2018er ist aus 64% Cabernet Sauvignon, 30% Merlot, 3% Cabernet Franc und 3% Petit Verdot zusammengesetzt. Wenn man alle 3 oben genannten Leoville vergleicht, dann ist es schon überraschend, dass Poyferré in 2018 die eleganteste Nase aufweist. Barton war viel wuchtiger und intensiver, voluminöser, reifer. Poyferré ist zwar konzentriert aber gleichzeitig ultrafein, fast an einen Pauillac Richtung Lynch Bages erinnernd. So feine Kirsche, seidiges Tannin schon in der Nase, voller Finesse, blumig aus dem Glas steigend. So feine süße Kirsche, feinste helle Lakritze, weiße Schokolade, viel Haselnuss und Walnuss, ganz fein gewebt. Im Mund dann allerdings auch die Reife zeigend, wie die meisten Saint Juliens dieses Jahr sie zeigen, extrem konzentrierte Frucht, wie Barton sie auch schon hatte, vielleicht ein bisschen feiner bleibend. Aber insgesamt schon enorme Spannung, enorme Konzentration. Dabei bleiben die Tannine ultrafein, weich, der Wein ist seidig, tänzelnd. Die Tanninmassen tun nie weh und dennoch ist die immense Konzentration spürbar. Der Wein scheint vordergründig fertig trinkbar, es ist sofort alles da und doch merkt man an der Konzentration, dass das ein extremer Langstreckenläufer sein wird. Die Tannine und die Säure sind weniger gradlinig als 2016, der ein ganz großer Wein war. 2018 wird groß, braucht aber Zeit. Und wird immer feiner, weicher, reifer im Tannin bleiben. Die Frische kommt auch hier aus der Reife. Toller Stoff und eigentlich gar nicht hinter Leoville Las Cases. Gefällt mir extrem gut! 97-100/100

100
/100

Jeb Dunnuck über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Jeb Dunnuck: Every bit as good as the 2009, and I think better than the 2010 and 2016, the 2018 Château Léoville Poyferré is a total thrill that tops out my scale. Based on 64% Cabernet Sauvignon, 30% Merlot, and the rest Cabernet Franc and Petit Verdot, its dense purple hue is followed by an incredible, full-bodied monster of a wine that, despite massive amounts of fruit, tannins, and extract, still stays weightless and ethereal, with incredible purity. Loaded with notions of crème de cassis, spring flowers, tobacco, violets, charcoal, and cedar pencil, it's extraordinarily concentrated, flawlessly balanced, and has a finish that won't quit. This is a legendary wine in the making. Give bottles 7-8 years, a decade would be even better, and it will keep for 40-50 years. Hats off to the Cuvelier family for another extraordinary wine! 100/100

19+
/20

Pirmin Bilger über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Pirmin Bilger: 64% Cabernet Sauvignon, 30% Merlot, 3% Cabernet Franc und 3% Petit Verdot. Strahlt viel Frische und Würze mit zarten reifen aber krafvollen schwarzen Fruchtaromen aus. Am Gaumen von einer grosse würzigen und saftigen Strukur getragen mit einem geschmeidig feinen Tanningerüst. Viel Krische, Brombeere und Holunder. Die Tannine sind sehr zart und cremig weich. Würziges Finale mit Rückaromen von vielen Kräutern. Sicherlich ein sehr grosser Wein, aber in diesem Jahr bzw. dieses Muster berührt mich nicht so wie andere Jahre. 19+/20

97–98
/100

Suckling über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Suckling: This is so powerful and dense with amazing tannin quality that reminds me of dense clouds, because they are agile and light. Multilayered. Extremely long, too. Punchy! One of the best wines I have ever had from here. 97-98/100

97
/100

Quarin über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Quarin: Couleur sombre, intense et belle. Superbe nez éclatant de fruit. Nuances de framboise, de crème. Il est frais et mûr et pas du tout solaire. Minutieux dès l'entrée en bouche, très velouté au développement et en plus suave, ce qui intensifie le plaisir, ce vin évolue juteux, noble dans son toucher et ses arômes. Il s'achève puissant et complexe en finale, sur des saveurs jamais vues jusqu'alors de cassis, d'encre et de crème. Du grand vin classique, à la note plaisir très élevée. 97/100

97
/100

Parker über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Parker: A blend of 64% Cabernet Sauvignon, 30% Merlot, 3% Petit Verdot and 3% Cabernet Franc, aged in 80% new oak barriques, the 2018 Léoville Poyferré comes bounding out of the glass with exuberant scents of Morello cherries, plum preserves and blackberry pie, giving way to nuances of cedar chest, unsmoked cigars, vanilla pod and sassafras, plus a waft of crushed rocks. The palate is full-bodied, rich and decadent, delivering hedonic black fruits and lots of spicy accents with a velvety texture and seamless freshness, finishing long and satisfyingly savory. This is a very impressive showing that is delicious out of the gate but has the backbone to give a good 30 years or more of pleasure. 97/100

Winespectator über: Chateau Leoville Poyferre 2eme Cru

-- Winespectator: This is brimming with plum, blackberry and blueberry reduction flavors, backed by grippy, energetic bramble, licorice and apple wood notes. Chockablock with stuff but defined and balanced. A no-brainer for the cellar. 95-98/100

Mein Winzer

Leoville Poyferre

Zu Zeiten der französischen Revolution war Léoville das größte Weingut im Médoc. Mittlerweile ist es dreigeteilt (Poyferré, Barton, Las Cases). […]

Diesen Wein weiterempfehlen