Chateau Leoville Barton 2eme Cru 2021

Leoville Barton

Chateau Leoville Barton 2eme Cru 2021

Holzkiste

voluminös & kräftig
tanninreich
96–98
100
2
Cabernet Sauvignon 84%, Merlot 11%, Cabernet Franc 3%, Petit Verdot 2%
5
rot
Trinkreife: 2031–2065
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 96–98/100
Vinum: 19,5/20
Rene Gabriel: 19/20
Weinwisser: 95–96/100
Yohan Castaing: 94–96+/100
Revue du Vin de France: 94–95/100
Parker: 93–95/100
Neal Martin: 93–95/100
Gerstl: 19+/20
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Julien
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Leoville Barton 2eme Cru 2021

96–98
/100

Lobenberg: Léoville Barton besteht 2021 aus 84 Prozent Cabernet Sauvignon, 11 Prozent Merlot und drei Prozent Cabernet Franc. Dichte, konzentrierte Nase. Viel dunkler als Poyferré, den ich im direkten Vergleich probiere. Auch im Mund super saftig und konzentriert, ein Maul voll Wein. Herzkirsche und Walderdbeere. Enorm hedonistisch, schon irgendwie fast burschikos mit etwas Fett auf den Rippen, Brombeere, Cassis, Lakritze, was in 2021 aber nicht nur ansatzweise der Bedeutung von »Fett« der Vorjahrgänge entspricht. Das Spannende bei Barton ist, dass wir eine immense und dabei fast schwebende Kraft haben, aber auch total schicke Frische. Sehr nobel ineinander verwoben. Ein bisschen wie eine Turboversion von Lagrange mit einem Hauch mehr Fülle. Für meinen Geschmack ganz leicht hinter dem außergewöhnlichen Poyferré, der einfach nochmal ein bisschen mehr Finesse aufweist. Aber Barton ist dennoch echt genial in 2021. Groß! 96-98/100 *** Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

19,5
/20

Vinum über: Chateau Leoville Barton 2eme Cru

-- Vinum: Superbe, vielschichtige Aromatik der grossen Weine; von immenser Tiefe, mit unendlich edlen, seidigen, eng sitzenden Gerbstoffen, nicht enden wollendes, lebhaft fruchtiges Finale; gehört zu den grössten, weil harmonischsten, exquisitesten Weinen des Jahrgangs. 19,5/20

19
/20

Rene Gabriel über: Chateau Leoville Barton 2eme Cru

-- Rene Gabriel: Samtenes, dichtes, elegantes, kräftiges, dunkles Bouquet, Cassiscreme, Zedern, dunkler Tabak, Black Currant, fein Trüffel. Dichtverwobener, vielschichtiger, fein kraftvoller Gaumen mit dichter, cremiger Struktur, kräftiger, dunkler Frucht, konzentrierter, vielfältiger, dunkler Aromatik, viel feinem Tannin, sehr langer, kräftiger Abgang mit süssen Rückaromen. 19/20

95–96
/100

Weinwisser über: Chateau Leoville Barton 2eme Cru

-- Weinwisser: 84 % Cabernet Sauvignon, 11 % Merlot, 5 % Cabernet Franc, 13,1 Vol.-%. Delikates Bouquet, frische schwarze Johannisbeere, Preiselbeersaft, helles Graphit und verführerische Veilchen. Am subtilen Gaumen mit seidiger Textur, betörender Extraktfülle, balancierter Rasse, engmaschigem Tanningerüst und durchtrainiertem Körper. Im konzentriert langanhaltenden Finale rot-, blau- und schwarzbeerige Konturen, tiefschürfende Terroirwürze und erhabene Adstringenz. Fast auf demselben Niveau wie in den letzten Jahren! 95-96/100

94–96+
/100

Yohan Castaing über: Chateau Leoville Barton 2eme Cru

-- Yohan Castaing: Obwohl leicht schüchtern und wenig ausdrucksstark, lässt das Bouquet von Léoville Barton an die schöne Strenge des Médoc denken, mit erdigen und wurzeligen Noten. Sehr schönes Mundgefühl, ohne Unebenheiten und mit samtigen, feinen und delikaten Tanninen für ein sehr elegantes, harmonisches und strukturierendes Ensemble. Im Kontext des Jahrgangs ist dies ein sehr schöner Wein, der sich mehr im Mund als in der Nase ausdrückt und ein unglaubliches Potenzial besitzt. Ein Jahrgang, der besonders gut zu diesem Cru passt, der meiner Meinung nach einen Wein über 2020 realisiert. (Übersetzt mit DeepL) 94-96+/100

94–95
/100

Revue du Vin de France über: Chateau Leoville Barton 2eme Cru

-- Revue du Vin de France: Definitely full of charm with a mid-palate that is both full and suave in texture. The wood ageing has been well judged and the finish unravels over polished tannins. 94-95/100

93–95
/100

Parker über: Chateau Leoville Barton 2eme Cru

-- Parker: A terrific success, the 2021 Léoville Barton unwinds in the glass with aromas of blackcurrant, wild berries and plums mingled with hints of pencil shavings, loamy soil and cigar wrapper. Medium to full-bodied, deep and seamless, it's concentrated and tensile, with beautifully refined tannins, lively acids and all the class that an elevated percentage of Cabernet Sauvignon growing in deep gravel can provide. It's the first vintage vinified in the Barton family's new winery, and I suspect that contributes to the ultra-refined quality of tannin this year. The blend is 84% Cabernet Sauvignon, 11% Merlot and 3% Cabernet Franc. Tasted three times. 93-95/100

93–95
/100

Neal Martin über: Chateau Leoville Barton 2eme Cru

-- Neal Martin: The 2021 Léoville-Barton was picked from 27 September until 7 October, matured in 60% new oak. The alcohol is 13.12%. It has a clean and pure bouquet with blackberry, bilberry, cedar and hints of shucked oyster shell: focused and very well delineated, classic in style. The palate has a smooth and cohesive entry, very well-knit with beautifully integrated oak. Crisp acidity with the perfect amount of tension on the classically-styled finish, this Léoville Barton demonstrates the advantages of their brand new cellar (even though the reception was not finished in time!) I cannot see any reason not to own a few bottles of this in your cellar. 93-95/100

19+
/20

Gerstl über: Chateau Leoville Barton 2eme Cru

-- Gerstl: Auch so ein Wein, den ich seit Jahren verfolge – dieser 2021er begeistert mich total. Schon die Nase verblüfft mich, intensiv und komplex, ein Korb voller Waldfrüchte, sehr facettenreich. Im Gaumen haut einen der Spannungsbogen zwischen Frische und Konzentration fast um, alles ist unterlegt mit einer schönen Extrakt- süsse, das ist eine richtige Delikatesse zum Verlieben. Hier fühlt man sich schon fast etwas beim grossen Jahrgang 2019. Ich freue mich jetzt schon, diesen Klassewein in 15 Jahren zu geniessen. 19+/20

Mein Winzer

Leoville Barton

Mit Château Léoville Barton produziert Anthony Barton, der Besitzer der 46,5 Hektar Weinberge in Saint-Julien-Beychevelle einen ungewöhnlichen, aber sehr erfolgreichen Saint-Julien.