Leoville Barton

Chateau Leoville Barton 2eme Cru 2010

voluminös & kräftig
tanninreich
96–98
100
2
Cabernet Sauvignon 77%, Merlot 22,5%, Cabernet Franc 00,50%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2065
Verpackt in: 3er OHK
3
Lobenberg: 96–98/100
Gerstl: 20/20
NM: 97/100
Suckling: 97/100
Parker: 96+/100
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Julien
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Leoville Barton 2eme Cru 2010

96–98
/100

Lobenberg: Schwarz mit nur leicht violettem Rand. Leicht reduktive, wuchtige Nase nach schwarzer Frucht, Brombeere, auch Blaubeere, sehr schöne Zwetschgenschale, schwarze Kirsche, etwas Teer, etwas Cassis. Süß und dennoch nicht zu üppig. Ein kleiner Hauch Teer, schwarze Olivenpaste, kubanische Tabake. Alles dennoch immer auf der feinen Seite bleibend. Die Feinheit und Rasse der Nase im Mund sofort widerspiegelnd. Tolle Säure und Frische. Butterweiches, poliertes Tannin, ähnlich in der Struktur wie 2009. Die hohe Säure vermittelt aber zusätzlich grandiose Frische. Der sicherlich reichlich vorhandene Alkohol ist nicht spürbar, große Harmonie mit feiner Rasse im langen Abgang. Vielleicht nicht der größte je probierte Leoville Barton, aber mit der ausgewogenste, harmonischste, balancierteste! Ziemliche Perfektion. 96-98

Katalog über: Chateau Leoville Barton 2eme Cru

-- Katalog: -- Gerstl: Das ist Barton, wie aus dem Bilderbuch, da muss man nur kurz die Nase an diese Glas halten, und schon ist man gefesselt, das ist raffiniert, die Intensität ist enorm, dennoch dominiert die Feinheit, das ist edelstes Bordeaux Parfüm, ich bin hin und weg. Dass der Gaumenfluss so fein ist, setzt man bei einem Leoville-Barton schon fast voraus, aber diese tänzerische Leichtigkeit, bei dieser enormen Konzentration ist schon ein kleines Wunder. Ich habe vor wenigen Tagen den 1990er getrunken, ein sinnliches Weinerlebnis, aber diese 2010er ist nochmals eine ganz andere Nummer, ist wahrscheinlich sogar noch feiner, ist sicherlich noch komplexer, hat ganz sicher deutlich mehr Frische und Rasse und vor allem eine ganze Stufe mehr Konzentration, dabei ist der 90er schon beinahe ein perfekter Wein. Für mich ist 2010 der beste Barton, den ich kenne. 20/20

Internet über: Chateau Leoville Barton 2eme Cru

-- Internet: -- Suckling: Aromas of pure blackberries and violets follow through to a full body, with super velvety tannins and a delicious balance of sweet fruit, light vanilla and nuts. Really savory and beautiful. Superb wine. I like this better than 2009. Try in 2018. 97/100 -- WS: Takes a modern approach, with dark mocha- and espresso-infused toast leading the way, featuring an extra ganache kicker before dark currant preserves and roasted plum fruit strides in. Dense and extracted through the polished finish, this features a charcoal spine that gives rise to extra blueberry and pastis notes. Should cruise in the cellar. Best from 2018 through 2038. 96/100 -- PM: Sehr dunkles Rubingranat, violette Reflexe, süße dunkle Beerenfrucht, zart nach Feigen und Dörrzwetschken, Honig, feine Röstaromen, Gewürze klingen an; saftig, elegante Textur, feine Extraktsüße, gut integrierter Säurebogen, feine Süße auch im Abgang, sehr harmonisch, balanciert, großes Entwicklungspotenzial. 93-95+/100 -- Vinum: Beginnt genauso zurückhaltend fruchtig und blumig, wie man das von diesem Wein erwartet, die Gerbstoffe sind knackig, das Finale ist saftig, satt und lang, ohne eine Spur von Alkohol; der Saint Julien mit dem bescheidensten Alkoholgehalt (13% vol.), schnörkellos, ohne Schminke und doppelten Boden, von absoluter Stiltreue. Ein absolutes Muss für Liebhaber klassischer Weine. 18,5/20 -- Parker: A splendid showing, much stronger from bottle than it was from barrel, the Leoville Barton is one of the spectacular wines of the vintage. Inky purple to the rim, its huge tannin gives this wine real potential for 30-50 years of longevity. It is a classic, powerful Bordeaux made with no compromise. A superstar of the vintage, the wine has notes of pen ink and creme de cassis, good acidity, sweet, subtle oak, and massive extraction and concentration. I thought it was one of the most backward wines of the vintage two years ago, and nothing has changed in the ensuing upbringing of the wine in cask except that the wine now seems even richer, denser and fuller than I previously thought. The beautiful purity, symmetry, and huge finish of nearly a minute make this one of the all-time great classics from Leoville Barton. Anticipated maturity: 2028-2065+ 96+/100

Mein Winzer

Leoville Barton

Mit Château Léoville Barton produziert Anthony Barton, der Besitzer der 46,5 Hektar Weinberge in Saint-Julien-Beychevelle einen ungewöhnlichen, aber sehr erfolgreichen Saint-Julien.