Chateau Leognan 2017

Leognan

Chateau Leognan 2017

94+
100
2
Cabernet Sauvignon 70%, Merlot 30%
3
Lobenberg 94+/100
Gerstl 19/20
Pirmin Bilger 19/20
5
Rotwein
13,0% Vol.
Trinkreife: 2025–2045
Verpackt in: 6er OHK
6
Frankreich, Bordeaux, Pessac Leognan
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Chateau Leognan, 88 Chemin du Barp, 33850 Léognan, FRANKREICH


  • 29,00 €

inkl. 16% MwSt.

Kostenloser Standardversand in Deutschland und Österreich

Lieferzeit ca. 2-3 Werktage

lobenberg

Lobenberg über:Chateau Leognan 2017

94+
/100

Lobenberg: Diese im Jahre 1989 gepflanzten 6 Hektar stehen direkt neben der Domaine de Chevalier, denn sie waren bisher Bestandteil des Erstweins und somit in der Bearbeitung der Domaine de Chevalier. 10.000 Stöcke pro Hektar. Gepflanz vor mehr als 20 Jahren von der Domaine. Unter 500 Gramm Ertrag je Pflanze, State of the Art. Die Familie Bernard von DdC erwartete, dass diese Fläche dereinst auch in den Besitz der Domaine kommt. Der neue Besitzer aber, der diese 6 Hektar mit samt 80 Hektar Wald und Wiesen kaufte (DdC wollte aber nur den Weinberg kaufen und erhielt so keinen Zuschlag), war in diesem Kontext an der Verpachtung nicht interessiert, und so hat Chateau Leognan heute 6 Hektar Top-Reben mit deutlich über 25 Jahren Rebalter, sowie der Pflege und biologischen Weinbergsbearbeitung von der Domaine de Chevalier. Was für eine Basis! Es handelt sich bei diesen 6 Hektar um 70% Cabernet Sauvignon und 30% Merlot. Das Weingut ist allerdings trotz biologischer Bearbeitung nicht zertifiziert, da es erst vor kurzem aus der Domaine de Chevalier herausgelöst wurde. Der 2017er ist vom ersten Eindruck der Nase her noch weitaus wuchtiger, voluminöser und aromatischer als der 2016er. Dafür aber nicht ganz so fein, nicht so poliert, nicht so elegant. Aber da kommt schon eine unglaublich wuchtige Frucht mit ganz süßer, reifer Cabernet. Meine Erwartungshaltung ist schon in Richtung fett gehend, aber der Mund präsentiert sich dann unendlich fein und total geschliffen. Wir sind fast nur auf roter Frucht. Johannisbeere, Kirsche, auch Zwetschge. Das Ganze mit einer erstaunlich hohen Säure für ein reifes Jahr wie 2017. Ich hatte mit einem deutlich geringeren Lebendigkeitsgrad gerechnet. Der Wein tänzelt. Vielleicht liegt es auch daran, dass der Besitzer einige Jahre brauchte, um seine Weinberge, die ja früher hauptsächlich von der Domaine de Chevalier bewirtschaftet wurden, zu verstehen. Erntezeitpunkte, vor allen Dingen auch die Zugabe von einigen reifen Rappen, die hier eindeutig mit in der Vergärung gelaufen sind. Unglaublich lang, immer vibrierend, tolle Spannung. Bleibt immer auf der roten Frucht. Trotzdem strahlt er die Wärme des reifen Jahrganges aus. Ich glaube zwar nicht, dass der 2017er diese ungeheure Eleganz, diese spielerische Leichtigkeit bei gleichzeitig immenser Tiefe von 2016 erreicht. Dafür ist er vielleicht zu vordergründig, zu vergnüglich vom ersten Moment an. Aber er macht ungeheure Freude und wird sicherlich eher zugänglich sein als 2016. Der Wein hat Klasse und für meinen zweiten Wein auf dieser Bordeaux-Reise ist es besonders schön, so lecker und mit so hoher Klasse und Frische einzusteigen. Da ich immer noch unter dem Schock des perfekten Jahrgangs 2016 stehe, denn das war überhaupt mein bester je verkosteter Jahrgang, bewerte ich diesen Wein, obwohl er wirklich extrem schön und rassig daherkommt, nicht ganz so hoch. Dennoch ein superber Erfolg aus Pessac-Leognan. 94+/100

Gerstl

Gerstl über:Chateau Leognan 2017

19
/20

-- Gerstl: Der Duft verblüfft mich, das ist eine kleine Sensation, eine so geniale Duftwolke hätte ich nicht erwartet, sinnliches Cassis, in Verbindung mit feinsten, tiefgründigen Terroirnoten, strahlend klar und enorm komplex. Traumhaft schlanker, rassiger, schmackhafter Gaumen, exzellente Tannine, der Wein umschmeichelt den Gaumen, er wirkt so herrlich verspielt, das ist so ein herzerfrischend fröhlicher Wein, den man einfach lieben muss, eine köstliche Delikatesse mit burgundischen Anflügen. Eine Spur schlanker, aber kaum weniger aromatisch als die grandiosen Jahrgänge 2015 und 2016, die wir parallel dazu probieren. Die Tannine des 2017ers sind sogar noch feiner als jene der beiden grossen Jahrgänge zuvor, unter dem Strich hat der Wein qualitativ sogar noch zugelegt. Das Weingut haben wir erst letztes Jahr in unser Sortiment aufgenommen, da sind Vertikalproben sehr wichtig. Wir vergleichen die Jahrgänge bis 2014 zurück und stellen fest, dass hier schon seit Jahren grosse Weine entstanden sind. 19/20

Pirmin Bilger

Pirmin Bilger über:Chateau Leognan 2017

19
/20

-- Pirmin Bilger: 40% Merlot, 60% Cabernet Savignon. Im Jahr 2017 wurde nur die halbe Produktionsmenge, welche normalerweise bei 30.000 Flaschen liegt, erreicht. Schon die Farbe verspricht einiges – dunkles purpurrot. Ein wunderschöner, sinnlicher Duft eingehüllt in einem Schwall von würzigen Noten. Tiefgründig und reich bestückt mit einer komplexen Aromatik aus schwarzer reifer Frucht, zartem Trüffel mit einem Hauch Minze, welche diesen enormen Tiefgang widerspiegelt. Es ist auch diese saftige Frische, welche sich am Gaumen zeigt. Ein eleganter Körper, so lieblich und geschmeidig fein. Die Tanninstruktur hat eine gute Kraft, kommt aber geschliffen fein daher. Eine gute Säurestruktur verleiht dem Wein eine anmutende Frische. Der kommt so leichtfüßig daher und hat trotzdem sehr viel Geschmack mit einer komplexen Aromatik, welche sich von der Frucht beim langen Abgang immer mehr hin zu noblen, würzigen Kräuternuancen verändert. Dieser Wein hat richtig Klasse und lädt zum Genießen ein – man darf einiges für die Zukunft von diesem Wein erwarten. 19/20

Mein Winzer

Leognan

Diese im Jahre 1989 gepflanzten sechs Hektar stehen direkt neben der Domaine de Chevalier, denn sie waren bisher Bestandteil des Erstweins und somit in der Bearbeitung der Domaine de Chevalier. 10.000 Stöcke pro Hektar. Unter 500 Gramm Ertrage je Pflanze, state of the art. Die Familie Bernard von DdC erwartete, dass diese Fläche dereinst auch in den Besitz der Domaine kommt. [...]

Zum Winzer
  • 29,00 €

inkl. 16% MwSt.,
Kostenloser Standardversand in Deutschland und Österreich

, 38,67 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte