Le Rey

Chateau Le Rey Les Rocheuses 2018

voluminös & kräftig
tanninreich
94–95+
100
2
Merlot 85%, Cabernet Franc 15%
5
rot
15,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2037
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 94–95+/100
Suckling: 93–94/100
Pirmin Bilger: 19/20
Gerstl: 19/20
Decanter: 93/100
Weinwisser: 18/20
Parker: 91–93+/100
6
Frankreich, Bordeaux, Cotes de Castillon
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Le Rey Les Rocheuses 2018

94–95+
/100

Lobenberg: Das Chateau Le Rey besteht aus einem Erst- und einem Zweitwein. Der Les Roucheuses ist einfach aus den älteren Reben und liegt auf reinem Kalkstein. Über 35 Jahre sind die im Durchschnitt, aber hier gibt es zum Teil auch noch uralte wurzelechte Reben und der Untergrund besteht komplett aus Kalkstein, während der Zweitwein auch Sand- und Kieselemente enthält. Die Cépage ist 80% Merlot und 20% Cabernet Franc, der pH liegt bei 3.5 und der Alkohol bei 14.5%. Die besten Lage Castillons auf dem Plateau, nächster Nachbar ist der superfeine Clos Puy Arnaud. Die reinen Kalksteinböden haben hohe basische Werte, dementsprechend ist die Säure hier ziemlich hoch. Das gibt die Frische und die Feinheit und die salzige Terroirbezogenheit des Kalksteins. Dieser Wein ist zum Teil im Barrique vergoren, zum Teil im Stahl, aber alles spontan. Der Ausbau erfolgt dann während einem Jahr nur im gebrauchten Barrique. Und der Quantensprung zu seinem Bruder, dem günstigeren Les Argileuses von blauem Lehm, ist wirklich enorm. Das sind wie zwei verschiedene Weingüter, deshalb möchte man das auch nicht zusammenführen, und so muss man das auch getrennt betrachten. Es ist auch nicht ein Erst- und ein Zweitwein, sondern es ist ein Wein vom besten Terroir Castillons - und daneben ein einfacherer Wein für die Power vom blauen Lehm. Deshalb nie verwechselbar und auch nicht zusammenführbar. Die Nase des Rocheuses ist unglaublich fein, Merlot dominiert, aber kommt in Form von sehr zarter, schwarzer Kirsche daher. Nur ein ganz kleiner Hauch Lakritze, aber recht viel Mango darunter, auch Orange und ziemlich viel Veilchen, ein bisschen süße Rose, und langsam kommt auch Hagebutte und Schlehe. Der Mund hat beides, eine wunderbare, warme, reiche Fülle, und gleichzeitig hohe Eleganz. Viel schwarze Kirsche, Lakritze, auch hier Veilchen, aber dann auch etwas Johannisbeere und rote Kirsche, Sauerkirsche. Sehr lang, der Wein vibriert und tänzelt, das ist schon ein Castillon der oberen Liga, auch wenn er natürlich von Clos Louie Meilen entfernt ist. Aber Clos Louie ist kein großer Wein aus Castillon, sondern einer der größten Weine die das Bordelais aufweist, damit dürfen wir nichts vergleichen. Er muss sich messen mit Château d’Aiguilhe von Graf Neipperg, und den kann er ob seiner größeren Feinheit relativ locker toppen, weil Les Rocheuses einfach so verspielt ist, weil es einfach neben der Kraft und Vollmundigkeit diese vibrierende Finesse gibt mit dieser wunderbaren Säure und Frische. Am Ende muss er sich noch der Domaine de l’A und selbstverständlich Clos Louie beugen. Aber es ist schon ein verdammt guter Castillon und ein verdammt guter Wert. Der Wein kann im Bereich des unteren Mittelfelds von St Émilion durchaus mithalten. Aber das ist eben gerade der Punkt, die besten Weine aus Castillon brechen komplett ein in die Phalanx der guten und sehr guten St Émilions. Die höhere Wärme des Klimawandels gibt dem kühleren Castillon einfach soviel Nachhilfe, dass dieses grundsätzlich kühlere Terroir in warmen Jahren mithalten oder gar besser sein kann. Denn die Gesteinsformation und das Terroir selbst sind jedenfalls gleichwertig zu Saint Emilion. 94-95+/100

93–94
/100

Suckling über: Chateau Le Rey Les Rocheuses

-- Suckling: The limestone and black-fruit character in this is wonderful with blackberry and black-tobacco character, as well as tea. Crushed stones. Medium body, fine yet round tannins and a flavorful finish. 93-94

19
/20

Pirmin Bilger über: Chateau Le Rey Les Rocheuses

-- Pirmin Bilger: Die Blütezeit hat am 17. Juni begonnen und geerntet wurde am 20. Oktober. 80% Merlot und 20% Cabernet mit 14.5% Alkohol ausgestattet. Ausgebaut wurde der Wein in 20% neuem Holz. Das Terroir besteht aus Lehm und Kalksteinböden. Würzig sinnlich und eine kühle schwarze Frucht austrahlend. Faszinierend fein und delikat elegant entströmt dieses warme Bouquet aus dem Glas. Gegenüber dem Les Argileuses hat der Les Rocheuses einen etwas dichteren Körper und etwas opulentere Aromen. Auch hier ist alles auf totaler Feinheit gebaut und eine strahlende Eleganz erfüllt den Gaumen. Unglaublich lecker und wiederum mit dieser saftigen Struktur ausgestattet. Ein Castillon der richtig Spass macht und in der oberen Liga mitspielen kann. 19/20

19
/20

Gerstl über: Chateau Le Rey Les Rocheuses

-- Gerstl: Das ist sehr edel und sinnlich, was aus diesem Glas strahlt, schon der Duft zeigt an, des ist einer der ganz grossen Weine von Castillon, unglaublich diese Tiefe. Im Antrunk bestätigt er seine Grösse, die wunderbar frische, herrlich kühle Aromatik, in perfekter Balance dazu seine köstlich süsse Seite, die Konzentration ist enorm, dennoch kommt der Wein verspielt leichtfüssig daher, das ist eine wahre Aromenbombe, ohne aufdringlich zu sein, das ist so ein Wein über den man nur staunen kann, vereint Kraft und Eleganz in idealer Weise, er schmeckt einfach unfassbar gut, hat Charme ohne Ende, bewahrt auch eine gewisse Schlichtheit und besitzt gleichzeitig alles was man sich von einem ganz grossen Wein wünscht. 19/20

93
/100

Decanter über: Chateau Le Rey Les Rocheuses

-- Decanter: This one I found more difficult en primeur - more austere than Les Argileuses, but as is often the case in a more limestone-dominant wine, it just needed a few years to unwind. Lovely now, very different from its sibling, and the two make an excellent pairing if you are interested in putting them together. Tons of salinity on the finish. This is great, juicy and mouthwatering. 93/100

18
/20

Weinwisser über: Chateau Le Rey Les Rocheuses

-- Weinwisser: 80% Merlot und 20% Cabernet Franc, der pH liegt bei 3,5, der Alkohol bei 14,5 %-vol. Grand Vin aus über 35–jährigen Reben. Purpur mit rubinroten Reflexen. Komplexes Bouquet mit dunkler Kirsche, Blutorangen-Zesten und einem grossen Strauss Bakkarat-Rosen, dahinter zarter Vanillehauch, Hagebuttenkonfitüre und Malzbonbons. Am delikaten Gaumen mit cremiger Textur, fein körniges Extrakt, zart aufrauend, vibrierende Rasse und sehniger Körper. Im gebündelten Finale ein Feuerwerk mit rotbeerigen Konturen, hellem Tabak und stützender Mineralik. Beeindruckender Castillon von Jean–Christophe Meyrou (u.a. Château Tour Saint Christophe)! Noch so ein Geheimtipp, den nur wenige kennen. 18/20

91–93+
/100

Parker über: Chateau Le Rey Les Rocheuses

-- Parker: Deep purple-black colored, the 2018 les Rocheuses has fragrant scents of lilacs, Morello cherries, rose hip tea and chocolate box over a core of crushed blueberries, kirsch and black raspberries plus wafts of fragrant earth and spice cake. Medium to full-bodied, the palate gives a great intensity of perfumed blue and red fruits with compelling freshness and a plush frame, finishing long and fragrant. 91-93+

Mein Winzer

Le Rey

Château Le Rey befindet sich seit 2016 im Besitz von Peter Kwok von Château Tour Saint Christophe und weiteren Châteaux, und dem Inhaber von Bodegas Mas Alta und Jean-Christophe Meyrou. Es gibt zwei Weine. Les Rocheuses, eben reiner Kalksteinfels und Les Argileuses, also Lehm. Hier in Sainte-Colome,...