Chateau Le Boscq Cru Bourgeois Exceptionnel 2021

Le Boscq

Chateau Le Boscq Cru Bourgeois Exceptionnel 2021

Holzkiste

voluminös & kräftig
tanninreich
93–95
100
2
Cabernet Sauvignon 50%, Merlot 42%, Petit Verdot 6%, Cabernet Franc 2%
5
rot
Trinkreife: 2028–2052
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 93–95/100
Galloni: 91–93/100
Suckling: 91–92/100
Jane Anson: 91/100
Yohan Castaing: 90–92+/100
Neal Martin: 90–92/100
Gerstl: 18+/20
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Estephe
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Le Boscq Cru Bourgeois Exceptionnel 2021

93–95
/100

Lobenberg: Le Boscq besteht 2021 aus 50 Prozent Cabernet Sauvignon, 42 Prozent Merlot und sechs Prozent Petit Verdot. Dieser Wein ist in den meisten Jahren ein super Deal, ein typischer, würzig schwarzer Saint-Estèphe. Man bekommt hier immer fast unanständig viel Wein fürs Geld. Es gab hier in 2021 keinen Frost, da die Weinberge in erster Reihe zum Fluss stehen. Die Nase ist schon echt vielversprechend in dieser Tiefgründigkeit und dunklen Konzentration. Heller Tabak, Heidelbeere und Cassis. Schwarzkirsche, Brombeere, Maulbeere, satte Lakritze, alles untermalt von feiner Wacholderwürze. Auch ein bisschen fettes Süßholz und Saint-Estèphe-typischer Eukalyptus und Minze. After Eight. Schon sehr schwarzfruchtig und drückend. Auch am Gaumen dann mit viel reifer Beerenfrucht, schwarz-violett in der Ausprägung mit viel Saft, Blaubeere, Veilchen, Minze, dazu ganz feines, samtiges Tannin. Das ist zwar einerseits dicht, aber auch charmant. Ein Leckerli mit elegantem Twist. Kein richtig großer Wein wie Cos oder Montrose, aber eine ganz sichere Bank und ein fast unverschämtes Schnäppchen. Seit 2016 gibt es im Medoc kaum bessere Weine für diesen unglaublich tiefen Preis. 93-95/100 *** Château Le Boscq gehört zum Imperium der Thienot Champagner-Familie, zu dem auch Belgrave in Haut-Medoc und La Garde in Pessac-Léognan gehören. Auch einer der größten Négociant hier, CVBG, gehört zu diesem Imperium. Le Boscq ist spätestens seit 2009 und 2010 im Bereich der Verfolger der Spitze angekommen, also oberes Mittelfeld. Natürlich sind Montrose, Cos d´Estournel und Calon Ségur in ihrer Spitzenstellung nicht gefährdet. Aber dann im Reigen der Zweiten von Lafon-Rochet bis Phélan Ségur, bis Meyney und eben Le Boscq (gegebenenfalls in der weiteren Verfolgung Lilian Ladouys), ist es ein echter Kampf und mittlerweile ein Gerangel überragender Domaines in dieser Appellation. Gerade in den warmen Jahren, die es ja durch den Klimawandel immer häufiger gibt, ist die hohe Reife gegeben auf einem grundsätzlich eher kühleren Terroir. Das ist dann schon ziemlich perfekt. *** Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

91–93
/100

Galloni über: Chateau Le Boscq Cru Bourgeois Exceptionnel

-- Galloni: The 2021 Le Boscq is fabulous. Rich, heady and super-expressive, the 2021 offers exquisite aromatic intensity allied to deep, pliant fruit, all in an earthy/savory style that captures the essence of Saint-Estèphe. Best of all, Le Boscq should be a screaming value. 91-93/100

91–92
/100

Suckling über: Chateau Le Boscq Cru Bourgeois Exceptionnel

-- Suckling: Medium body with creamy pear, lemon, almond and beeswax notes. Fresh and round. Lovely, creamy finish. 91-92/100

91
/100

Jane Anson über: Chateau Le Boscq Cru Bourgeois Exceptionnel

-- Jane Anson: Good fruit expression, well-textured blueberry and raspberry fruit, with firm tannins although skirting with under-ripe character. Plenty of dark ruby colour extraction, they have captured some of the enjoyment of the 2021 vintage, proving the consistency of an estate that is always worth following. 91/100

90–92+
/100

Yohan Castaing über: Chateau Le Boscq Cru Bourgeois Exceptionnel

-- Yohan Castaing: Nase von frischen Früchten, Brombeeren, Iris, Rosen und Pfingstrosen. Sehr schönes samtiges und fleischiges Mundgefühl mit Kraft und einer sehr Saint-Estèphe-artigen Tanninlast, die aber perfekt zivilisiert ist. Sehr schöne Flasche in der Entwicklung. (Übersetzt mit DeepL) 90-92+/100

90–92
/100

Neal Martin über: Chateau Le Boscq Cru Bourgeois Exceptionnel

-- Neal Martin: The 2021 Le Boscq, now a Cru Bourgeois Exceptionel, is one of the highest gravel croupes in Saint-Estèphe. Under the Dourthe family ownership much of the vine orientation has been changed. They also increased the amount of Cabernet in the final blend. Matured in 30% new oak, this has a very intense, and you might call it 'ambitious', bouquet with blackberry, tobacco and white pepper. Touches of pressed violets emerge with time. The 6% Petit Verdot is quite expressive here. The palate is medium-bodied with dense, quite chewy tannins. A bold and quite concentrated Saint-Estèphe with a spicy, slightly herbaceous finish, this deserves 4-6 years in bottle. This is a well-crafted 2021. 90-92/100

18+
/20

Gerstl über: Chateau Le Boscq Cru Bourgeois Exceptionnel

-- Gerstl: Der 21er ist tief dunkelrot, sogar fast schwarz im Glas. Auch in der Nase sehr tiefgründig und konzentriert mit herrlich ty- pischen Tabaknoten, unterlegt mit weissem Pfeffer, kündigt die grosse Dichte im Mund an. Der Auftakt im Gaumen ist beeindruckend, sehr konzentriert, genauso wie er- wartet. wiederum noch ungezähmte, aber reife Tannine, da ist richtig Kraft und Rasse drin, ein grosser St. Estèphe, notabene zu diesem Preis! Ich bleibe jetzt und in Zukunft ein Fan dieses Weins. 18+/20

Falstaff über: Chateau Le Boscq Cru Bourgeois Exceptionnel

-- Falstaff: Tiefdunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Zart floral, ein Hauch von reifen Zwetschken, schwarze Kirschen, Orangenzesten. Mittlerer Körper, Brombeeren, präsente Tannine, etwas Nougat, mineralisch, wird von Flaschenreife profitieren. 89/100

Mein Winzer

Le Boscq

Château Le Boscq gehört zu den großen Klassikern der Appellation. Das majestätische Bauwerk aus dem 18. Jahrhundert liegt allein auf einer kiesigen Kuppe und blickt auf der einen Seite auf die Weinberge und auf der anderen auf die Flussmündung.