Chateau L'Ambroisie (Lalande Pomerol)

L'Ambroisie

Chateau L'Ambroisie (Lalande Pomerol) 2019

voluminös & kräftig
tanninreich
97
100
2
Merlot 100%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2029–2055
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 97/100
Gerstl: 19+/20
6
Frankreich, Bordeaux, Pomerol
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau L'Ambroisie (Lalande Pomerol) 2019

97
/100

Lobenberg: Das sind zwei Hektar 80-100 Jahre alte Reben in Lalande Pomerol. 100% Merlot im Besitz der Familie Trocard, die auch Clos de la Vieille Eglise in Pomerol bewirtschaften. Wahrscheinlich der älteste noch erhaltene Weinberg in Lalande-de-Pomerol mit einer Gesamtproduktion von klar unter 2000 Flaschen. Eine absolute Rarität. Das Ganze wird natürlich von Hand gelesen, der Weinberg organisch bearbeitet und mit dem Pferd gepflügt. Es wird auch per Hand entrappt. Die Beeren wandern danach komplett ins neue Barrique und werden auch hierin vergoren. Die Fermentation wird natürlich spontan durchgeführt. Das Ganze bleibt für 5 Wochen im Barrique. Danach wird abgezogen und der Wein danach zur Malo wieder in das gleiche Fass eingefüllt. Daraufhin folgt eine Lagerung im Fass für 18 Monate ohne Bâtonnage. Es ist ein besonders feines, dichtes Holz. In früheren Jahren war L´Ambroisie extrem beeindruckend, wenngleich auch etwas monolithisch. 2019: Der Wein ist schwarz mit einem leichten blauen Schimmer, undurchdringlich. Die Nase ist wuchtig. Nein, es ist nicht so viel anders als das in 2018 der Fall war. Hier schiebt so viel unglaublich viel reife schwarze Frucht in Form von Maulbeere. Ein wenig Cassis, ganz viel Brombeere, schwarze, salzig-süße Lakritze. Darunter Schokolade und Röstaromatik. Schon in der Nase Mineralik pur. Der Wein wird extrem vorsichtig im offenen Barrique vergoren und das Ergebnis ist überhaupt nicht so wie erwartet, so extrahiert, so monolithisch. 2019 ist genauso intensiv, genauso beeindruckend aromatisch wie 2018, jedoch deutlich feiner und frischer. Das Monolithische weicht zugunsten dieser feinen, sogar roten Frucht im Mund. Der Wein hat keinen spürbaren Gerbstoff, das ist alles samtig, seidig und weich. Aber üppig und reichhaltig. Der Mund wird komplett belegt von dieser schwarzroten Frucht, hört gar nicht wieder auf. Wenn mir das in einer Blindprobe als L´Évangile vorgesetzt würde, dann würde ich das einfach glauben. Es ist ein Pomerol der massiven Art und trotzdem ist er in 2019 unglaublich fein und hat eine wunderbar würzige Frische. Der Wein muss zehn Jahre weggesperrt werden, hat aber wirklich Größe. 97/100

19+
/20

Gerstl über: Chateau L'Ambroisie (Lalande Pomerol)

-- Gerstl: 100% Merlot, 70 Jahre alte Reben, 2 Hektar Rebberg. Die irre Konzentration zeigt sich schon im Duft, da ist eine geballte Ladung rabenschwarze Frucht aber auch ganz viel Terroirtiefe, die Komplexität ist enorm. Am Gaumen zeigt er sich erstaunlich schlank, kaum zu galuben, wie leichtfüssig sich dieses Kraftpaket bewegt, es ist die erfrischende Frucht, welche den Wein so traumhaft schlank erscheinen lässt, der Wein stützt sich auf eine immense Tanninstruktur, die komplett seidig ist, auch Saft und Schmelz sind im Überfluss vorhanden und es ist ein aromatisches Meisterwerk der Extraklasse. 19+/20

Mein Winzer

L’Ambroisie

L’Ambroisie, also die Speise der Götter ist eine Anlage von nur zwei Hektar sehr alter Reben. 80–100 Jahre! Sie stehen in Lalande-Pomerol. 100 % Merlot. Diese im Besitz der Familie Trocard befindlichen Rebanlagen sind vermutlich die ältesten Anlagen Lalande-Pomerols. Die Gesamtproduktion liegt bei...

Diesen Wein weiterempfehlen