Lafon la Tuilerie

Chateau Lafon la Tuilerie Grand Cru 2015

Chateau Lafon la Tuilerie Grand Cru 2015
RebsorteRebsorte
Merlot 100%
BewertungBewertung
Gabriel 19/20
Lobenberg 97-98/100
Gerstl 20/20
WeinWein
Rotwein
barrique
15,0% Vol.
Trinkreife: 2019 - 2046
Verpackt in: 6er OHK
LageLage
Frankreich
Bordeaux
Saint Emilion
Allergene
Sulfite

  • 58,50 €

1,5 l · 27950H

39,00 €/l

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€
oder ab 12 Flaschen

Alternative Produkte anzeigen

Nicht auf Lager

Alle Weine von Lafon la Tuilerie

Abfüller - Lafon la Tuilerie, , 33330 Saint Emilion, FRANKREICH


Gabriel

Gabriel über:
Chateau Lafon la Tuilerie Grand Cru 2015

19/20
-- Gabriel: Extrem dunkles Purpur mit lila und violetten Reflexen. Ein gewaltiges, verschwenderisches Brombeerenbouquet zu Beginn zeigend, völlig reif in der Frucht, Lakritze, Vanillemark und dann Cassis in ausufernder Form. Im Gaumen ein Degustationsspass ohne Ende, bleibt schwarzbeerig, zeigt massive, aber reife Tannine. Ein bewegender Wein der in die Linie von 2009 und 2010 einzustufen ist. Also zu einem der allerbesten Jahrgängen gehörend. Da muss man nichts erklären -nur empfehlen; auf die Bestellliste setzen. Das wird man nie bereuen. Für mich ist das mittlerweile der zuverlässigste Kleinwinzer mit einer Jahr-für-Jahr-Kaufgarantie. Und seine Jahrgänge reflektieren immer wieder ganz präzis das Millesime! 19/20
Lobenberg

Lobenberg über:
Chateau Lafon la Tuilerie Grand Cru 2015

97-98/100
Lobenberg: 100% Merlot. Dieses winzige, nur 2,5 Hektar große Weingut ist direkt an den Ausläufern der Hänge von St Emilion und die Fortsetzung der Hänge von Tertre Roteboeuf Richtung Castillon gelegen, direkt unterhalb und zur Seite von Castillon. Dieses im Grunde lehmige Ufer liegt aber unerwartet zu 100% auf einer reinen Kalksteinplatte, das beste Terroir Saint Emilions. Hier wird alles in reiner Handarbeit im Weinberg gemacht. Pierre Lafon ist auch viel mit der Nagelschere unterwegs. Biologisch organische Weinbergsarbeit, was sonst? Penibelste Bearbeitung jeder einzelnen Rebe. Zu 100% spontan vergoren aus vollständig entrapptem Traubengut. Die Handlese führt dann auch zu einer reinen Handentrappung. Das ist ein Aufwand, den sich kein normaler Winzer erlauben kann. Dementsprechend clean und perfekt ist das Biomaterial, denn 70% der Trauben wurden per Hand entrappt. Dieser Mann arbeitet wirklich in unbeschreiblicher Art und Weise und voller Enthusiasmus. Einige Wochen vor der Lese, direkt nach der Verfärbung, schneidet Pierre mit zuvor genannter Nagelschere alle nicht perfekt reifen Trauben raus. Bei den anderen Trauben werden die linke und rechte Schulter und die Spitze entfernt, um nur das Herz mit der höheren Konzentration weiter reifen zu lassen bis zur Lese. Der Ausbau der Weine geschieht spontan, also mit natürlichen Hefen in zu 100% neuen Barriques und 500 Liter Tonneaus. Die Lese führt er ganz allein an einem Tag durch, am 29. September 2015. In 2015 gibt es 12000 Flaschen, das ist die gleiche Menge, die Pierre 2010 hatte. Die größten Jahrgänge geben i.d.R. auch die normalsten und regulärsten Mengen. Die 2015er Nase verblüfft. Ich habe gerade noch einige Tage zuvor einen 10er getrunken, der deutlich massiver rüberkam. Im 2015er ist überhaupt kein Holzeinfluss spürbar. Das Ganze ist unglaublich fein, voll auf schwarzer Kirsche gestrickt, eine leichte süße Maulbeere darunter, auch Brombeere, aber so zart, so pur und schwebend. Kalkstein kommt durch, ein super Fruchtcocktail. Noch mal, das Phänomenale ist, dass trotz des neuen Holzes einfach überhaupt keine Spur davon in der Nase ist. Das Tannin hat ein extrem hohes Level, aber es ist überhaupt nicht trocken, sondern saftig. Es ist nicht spürbar, weil es so butterweich und seidig ist. Die Säure bei Pierre hat völlig normale Werte, sie ist sogar leicht erhöht. Der Ertrag lag bei gut 35 Hektoliter pro Hektar. Anders als 2014, wo man eine Cabernet-Affinität im Mund hatte, ist 2015 eindeutig Merlot, aber im Grunde kein Merlot aus St Emilion, sondern diese unglaubliche Feinheit eines Merlots aus Pomerol. Eine Stilistik, wie wir sie auch schon bei Clos St. Julien, der auch auf reinem Kalkstein steht, hatten. Diese unendliche Feinheit des Merlot ist normalerweise in St. Emilion so nicht machbar. St. Emilion besticht sonst eher durch Cabernet Franc, aber hier in 15 ist das Ganze unendlich fein. Mit welchem Château kann ich es vergleichen? Es geht ein bisschen in Richtung Clinet und hat auch einen leichten Hauch von Eglise Clinet. In der Feinheit kommt L’Évangile noch mehr in der Erinnerung hoch. Das Ganze ist so zart verwoben und so spielerisch leicht. Säure und satte Tanninmassen sind zwar im langen Nachhall am Gaumen, Zahnfleisch und Zunge zu spüren, aber niemals störend oder aggressiv. Das erste mal am Ende dieses dritten Tages unseres Verkostungsmarathons sagen mein Freund Max Gerstl und ich, wie schön, dass wir nach dem grandiosen 2015er in Deutschland einen gleichguten Jahrgang in Bordeaux probieren dürfen. Wir sind bei 2010 mehr auf die Knie gefallen. Wir waren bei 2009 tiefer beeindruckt und weggeblasen, wir hatten aber noch nie so viele Köstlichkeiten, Feinheiten, trinkbare Finesse, so viel seidige Grandiosität und Erhabenheit. Jedenfalls nicht in meinem Verkostungshorizont seit ungefähr 1989. Wir haben hier zumindest die gesteigerte Feinheit eines 1998er und 2001er. Letztlich zarter und doch profunder als alles, was ich probiert habe. Also noch einmal, kein Jahrgang zum Niederknien, kein Blockbuster, kein Eindruck-Schinder, sondern einfach nur unendlich fein, lecker, köstlich und einfach wunderschön. 97-98/100
Gerstl

Gerstl über:
Chateau Lafon la Tuilerie Grand Cru 2015

20/20
-- Gerstl: Was für ein himmlischer Fruchtausdruck, man muss einmal an diesem Glas riechen und man versteht sofort was Pierre meint, wenn er uns erklärt, dass während der Vinifikation - während der gesamten Gärperiode aber auch später beim Umziehen der Weine - ein Duft im Keller herrschte, der sogar für ihn selber aussergewöhnlich war. Von der Intensität und Komplexität des Geruches her, müsste der 2015er sogar 2009 und 2010 übertreffen. Das ist effektiv eine wahre Duftorgie, sagenhaft komplex und intensiv, aber auch, noch viel mehr fein und elegant. Am Gaumen ist sein Feuerwerk noch intensiver, was für eine geballte Ladung köstlichster Aromen, was für ein Kraftpaket und war für eine sinnliche Delikatesse, ich staune und verneige mich, wie soll ich beschreiben, was da abgeht, ich lasse mir nochmals einen Schluck auf der Zunge zergehen und versinke in einen Traum. 20/20
Mein Winzer

Lafon la Tuilerie

Das Weingut hat nur 2,5 Hektar, weniger als 10.000 Flaschen werden erzeugt. 100 % Merlot. Uralte Reben. Der Besitzer ist Pierre Lafon. […]

Zum Winzer
  • 58,50 €
Alternative Produkte anzeigen

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 39,00 €/l

Ähnliche Produkte