Chateau La Gurgue 2021

La Gurgue

Chateau La Gurgue 2021

BIO

95+
100
2
Cabernet Sauvignon 54%, Merlot 27%, Petit Verdot 19%
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2027–2049
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95+/100
Weinwisser: 93/100
Gerstl: 18+/20
6
Frankreich, Bordeaux, Margaux
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau La Gurgue 2021

95+
/100

Lobenberg: La Gurgue besteht 2021 aus 54 Prozent Cabernet Sauvignon, 27 Prozent Merlot und 19 Prozent Petit Verdot. Wegen Verrieselung gab es 2021 nur 25 Hektoliter pro Hektar Ertrag. Mit Mehltau gab es hier eher wenig Probleme. Die Nase ist extrem schwarzfruchtig, die Cabernet Sauvignon dominiert komplett, aber sie ist süß, reich und opulent. Cassis – wow, zum Reinspringen schön! Süße Cassis, süße Lakritze und Brombeere, hochintensiv. Auch Maulbeere und ganz leicht schwarze Kirsche, aber wir bleiben komplett Cabernet-dominiert. Aber in einer unglaublich samtigen Reichhaltigheit mit viel Druck. Das ist schon eine Blockbuster-Nase, ohne jede Härte. Sehr saftiger Mundeintritt, aber auch sehr viel Grip. Salz, große Frische. Wahnsinnig pikant, druckvolle Länge. Man glaubt gar nicht, dass La Gurgue eines der Einstiegs-Château in Margaux ist. Es ist ein preiswertes Leckerli. Der Wein hat so viel Druck und Dampf, er verhallt kaum wieder. Immer schwarzfruchtig bleibend, erst langsam kommen Schattenmorelle, Sauerkirsche und Schlehe mit durch. Aber der Wein bleibt auf der pikanten Seite, auch wenn die Tannine geschliffen sind. Es bleibt ein druckvoller Margaux. Erdig, würzig, voll und reich. Toller, ja sogar wunderschöner Wein! 95+/100 *** Ein Weingut mit 10 Hektar Rebfläche, gelegen im Herzen der Appellation Margaux. Direkt neben der Fläche für den weißen Pavillon Blanc von Château Margaux. Die Böden bestehen hier zu großen Teilen aus Kies, Sand und Kalkstein. Biodynamische Bewirtschaftung. Circa 25 Jahre alte Reben. Jeder Plot wird einzeln vinifiziert. Regie führt hier die Enkelin von Jacques Merlaut, Claire Villars-Lurton. Ihre Mutter kaufte 1978 dieses Weingut. Önologischer Berater ist Eric Boissenot, der auch alle Premier Crus betreut. Nach der spontanen Gärung und drei Wochen Mazeration wird der Wein für 12 Monate zu 50 Prozent in Barriques ausgebaut (davon die Hälfte neu), zu 50 Prozent im Betonei. *** Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

93
/100

Weinwisser über: Chateau La Gurgue

-- Weinwisser: 54 % Cabernet Sauvignon, 27 % Merlot, 19 % Petit Verdot. Betörendes Bouquet, verführerischer Iris-Duft, frischer Rosmarin, Heidelbeergelée und Schattenmorellensaft. Am straffen Gaumen mit weicher Textur, vibrierender Rasse und engmaschigem Tanningerüst; asktischer Körper. Im gebündelten Finale blaubeerige Konturen, dunkles Graphit und fein körniges Extrakt. So gut habe ich diesen Margaux noch nie zuvor verkostet, Potentialwertung! 93/100

18+
/20

Gerstl über: Chateau La Gurgue

-- Gerstl: Man hat aufgrund von Verrieselung rund 50% von der Ernte verloren. Claire Villars und Gonzague Lurton sind aber mit der Qualität sehr zufrieden. Der Petit Verdot Anteil macht den Wein sehr konzentriert und gibt ihm auch eine dunklere und dichtere Farbe. Kühle schwarze und würzige Frucht kommt aus der Tiefe und strahlt herrliche Frische aber auch Reife aus. Sehr sinnlich in der Aromatik und mit Ausdruck von herrlichem Terroir mit einem Hauch von Trüffel und Graphit. Zarter und weicher, aber auch sehr saftiger und frischer Antrunk mit einem Schwall von Kräutern und reifer Kirschfrucht. Auch in diesem Jahr hat der La Gurgue diese besondere Raffinesse in sich. Langes und aromatisches Finale, welches mit zart pfeffrigen und würzigen Aromen endet. Ein ganz genialer La Gurgue. 18+/20

Mein Winzer

La Gurgue

Ein biodynamisch betriebenes, winziges Weingut mit 10 Hektar Rebfläche, gelegen neben Chateau Ferrière in Cantenac, im Herzen der Appellation Margaux. Fast wie die jüngeren Reben des Chateau Ferrière. Die Böden bestehen hier zu großen Teilen aus Kies und Kalkstein. Regie führt hier die Enkelin von...