Chateau La Grande Clotte (AC Bordeaux Blanc) 2021

La Grande Clotte

Chateau La Grande Clotte (AC Bordeaux Blanc) 2021

Holzkiste

voll & rund
exotisch & aromatisch
97
100
2
Sauvignon Blanc 50%, Sauvignon Gris 20%, Semillon 20%, Muscadelle 10%
5
weiß
Trinkreife: 2024–2042
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 97/100
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau La Grande Clotte (AC Bordeaux Blanc) 2021

97
/100

Lobenberg: Der 2021er Grande Clotte ist ein würdiger Nachfolger von 2019 und 2020. Ich würde sogar sagen, dass er mindestens auf deren Niveau liegt. Unglaublich feine Nase mit Quitte und feiner Birne, extrem floral und hocharomatisch durch die Muscadelle. Zitronengras, etwas Apfel darunter, Lindenblüten, Jasmin und weißer Flieder. Hintenraus dann weiße und gelbe Melone und Litschi. Im Mund ein klein wenig Holz, dazu Aprikosenkerne und nicht süßer weißer Pfirsich, wunderbar cremig, auch wieder dieses Zitronengras. 2021 ist genial mit der Zusatzfrische und einem richtigen Kreide-Kalkstein-Salzkick im Finale. Hocharomatisch und eigenständig – extrem köstlich! Das ist ein Wein für Freaks, aber eigentlich von der Klasse durchaus auch Everybody’s Darling. Ein wunderschöner weißer Bordeaux, der im Preisbereich unter 50 Euro durchaus in der ersten Reihe mitspielen kann. 97/100 *** Der Weinberg von La Grande Clotte liegt in Lussac-Saint-Émilion. Weißen Saint-Émilion gibt es vom Gesetz nicht, also ist es nur ein AC Bordeaux. Bis 2012 war dieses Weingut im persönlichen Besitz von Michel Rolland, ein Lieblingskleinod von ihm. Seine Labormannschaft machte die Ernte und Vinifikation. Reiner Kalkstein mit einer Löss-Lehm-Auflage. Alte Reben von Sauvignon Blanc und Semillon. Seit 2013 mit neuen Winzern, ein blutjunges Paar aus der Region, das zuvor in Kanada als Winzer tätig war. ***Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

Mein Winzer

La Grande Clotte

Château La Grande Clotte blanc ist ein kleiner Weinberg von einem Hektar uralter Reben auf dem Gebiet von Lussac Saint Émilion. Da es keine Weißweinappellation Lussac gibt (nur Verrückte machen in Saint Emilion Weißwein!), kann der Wein nur unter der Appellation AC Bordeaux gefüllt werden.