La Fleur Petrus

Chateau La Fleur Petrus 2020

strukturiert
saftig
pikant & würzig
100
100
2
Merlot 93%, Cabernet Franc 5%, Petit Verdot 2%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2028–2074
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 100/100
Gerstl: 20/20
Suckling: 99–100/100
Jeb Dunnuck: 97–100/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pomerol
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau La Fleur Petrus 2020

100
/100

Lobenberg: Ein 18,7 Hektar großes Weingut. Für Pomerol ist das fast riesig. Kies und tiefer Lehm auf eisen- und kalkhaltigem Untergrund. Der 2020er besteht aus 93 Prozent Merlot, fünf Prozent Cabernet Franc und zwei Prozent Petit Verdot. Eine ungewöhnliche Kombination in Pomerol. Gelesen wurde 2020 vom 10. bis zum 20. September. Das Durchschnittsalter der Reben liegt bei 35 Jahren. Natürlich wird – wie alles bei Moueix – händisch gelesen, im Weinberg auf dem Tisch vor- und dann nochmal per Lasertechnik nachsortiert. Also total cleanes Traubengut. Spontane, temperaturregulierte Vergärung im Zement. 18 Monate Ausbau im französischen Barrique, 50 Prozent Neuholz. La Fleur-Pétrus ist sicherlich einer der Superstars des Pomerol. Ein sehr historisches Weingut. Der Name entstand, weil es genau zwischen Château Pétrus und Château Lafleur liegt, den beiden anderen absoluten Primus-Weingütern der Appellation. Jean-Pierre Moueix hat dieses Weingut 1950 gekauft. Kurz danach Château Trotanoy. Das sind sicherlich zwei der absolut besten Weingüter in Pomerol. In den Top 5 oder den Top 6. Die Kombination aus Kies und kalkhaltigem Lehm ist das Besondere direkt auf dem Plateau. Nur 30 Meter über See-Level gelegen. Die Kiesanteile der Weinberge geben große Eleganz, die Lehmanteile Tiefe und Struktur. Der extrem hohe Merlot-Anteil bringt die Generosität. Die Würze kommt von der Petit Verdot. Der 2020er hat eine unglaublich profunde Nase, unglaublicher Schub. Rosenblätter mit süßer Maulbeere und satter Lakritzspur. Schokoladentörtchen, reich, dich, einfach viel Wein. Und extrem reif. Im Mund dazu eine tolle Rasse zeigend, Spannung. Rote Frucht, auch etwas gelbe Früchte. Immense Salzmassen, süße Lakritze und Rosmarin. Üppig und trotzdem voller Spannung und Vibration. Lang, für Minuten stehend. Etwas schwarzer Kirschlikör. Tiefe, würzige, süße Cassis. Und immer wieder diese Lakritz-Massen. Der Wein klebt für Minuten am Gaumen und auf der Zunge. Er ist fast zu viel. Ich würde denken er braucht ein bisschen Zeit. Aber es ist ein überwältigender Wein. Immens. Solche Weine wie 2020 habe ich im Grunde noch nie verkostet. Nicht besser als 2018, 2019 oder 2016. Nur anders. Sehr eigenständig, sehr reif. Hedonismus pur, man schwelgt in Wohlgefallen und ist überwältigt. 100/100

20
/20

Gerstl über: Chateau La Fleur Petrus

-- Gerstl: 93% Merlot, 5% Cabernet Franc und 2% Petit Verdot. Das Terroir ist geprägt von einer tiefen Kiesschickt und Lehm mit einer reichen eisenhaltigen Unterschicht. Die Ernte fand vom 10. bis 20. September statt. Die letzten Pomerol Weine von Moueix waren sehr stark auf der schwarzfruchtigen Seite. Dieser La Fleur-Pétrus strahlt doch auch sehr viel rote Frucht nach Johannisbeere und Erdbeere aus. Dazu kommt Kirsche, Cassis und Brombeere. Das wirkt alles unglaublich frisch und gleichzeitig perfekt gereift mit kühlen Kräuteraromen und tänzerisch leichten blumigen Nuancen. Was für eine Wucht und Komplexität am Gaumen - das ist Fruchtpower ohne Ende. Wäre da nicht auch diese geniale Säure, wäre es schon fast zu wuchtig. So haben wir eine herrliche Balance im Wein, welche den Genuss ins Unendliche steigert. Auch die Tannine passen perfekt ins Gesamtbild hinein - fein und cremig zart. Dieser La Fleur-Pétrus ist ein Überwein. Pirmin Bilger 20/20

99–100
/100

Suckling über: Chateau La Fleur Petrus

-- Suckling: Purple berry and blackberry aromas with cracked black pepper, violets and lavender. It’s full-bodied and layered and broadens in the mouth. Gorgeous, ripe tannins. Long and thought-provoking. A milestone for the vineyard. 99-100/100

97–100
/100

Jeb Dunnuck über: Chateau La Fleur Petrus

-- Jeb Dunnuck: One of my favorite wines in the vintage is the 2020 Château La Fleur-Petrus, which reminds me slightly of the 2016, even though the growing season was quite different. A blend of mostly Merlot with small amounts of Cabernet Franc and Petit Verdot, its dense purple color is followed by a heavenly, ethereal Pomerol offering a powerful, almost Petrus-like sense of stature and density that carries incredible cassis and currant fruits as well as notes of graphite, crushed stone, chocolate, and violets. Flawlessly balanced on the palate, with a dense, layered mid-palate and building, perfect tannins, I just hope it shows this well from bottle! It should, at a minimum, match – and probably surpass – the 2009, 2016, and 2018. 97-100/100

Mein Winzer

La Fleur Petrus

La Fleur Petrus liegt im Osten des Plateaus von Pomerol zwischen Lafleur und Petrus. Die 1956 mit 80 % Merlot und 20 % Cabernet Franc neu bestockten 13,5 Hektar Rebfläche bringen unter der Aufsicht von Frederic Lospied Weine hervor, die zwar etwas weniger kräftig sind als die der berühmten Nachbarn,...