Chateau La Fleur Petrus

La Fleur Petrus

Chateau La Fleur Petrus 2016

strukturiert
saftig
pikant & würzig
98–100
100
2
Merlot 91%, Cabernet Franc 9%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2028–2070
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 98–100/100
Suckling: 99/100
Galloni: 97/100
Parker: 97/100
Quarin: 97/100
Winespectator: 95–98/100
Wine Enthusiast: 95–97/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pomerol
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau La Fleur Petrus 2016

98–100
/100

Lobenberg: Eines der größeren Weingüter, und zusammen mit Trotanoy sicherlich das Beste aus der Moueix Gruppe. 19 Hektar auf Kies und sehr tiefem Lehm mit eisenhaltigem Untergrund. 91% Merlot, 9% Cabernet Franc. Wie alle Weine aus dem Moueix Imperium in diesem Jahr, verglichen mit vielen anderen Pomerols, nicht nur unglaublich würzig, sondern dicht, tief und profund. Was für eine unglaubliche dichte Wucht an reifer, schwarzer und roter Kirsche. Schlehe darunter. Ganz reife Zwetschge. Aber alles ganz fein. Ein unglaublicher Druck im Tannin, aber ganz weich. Schöner, feiner Rauch darüber. Minze, Eukalyptus, Lakritze. Tolle Länge. Feinste Schokolade, dazu eine so erdige Würze. Olivenpaste. Das ist richtig eine Power-Nase. Und trotzdem extrem seidig und verspielt. Ein explosiver Mund. Das alles wiederaufgreifend was in Nase war. So viel Druck und Power, aber nichts ist hart oder gar überextrahiert. Nur der Eindruck, dass das Tannin immens ist. Ich glaube einen so tanninreichen La Fleur Petrus hatte ich noch nie. Er ist aber butterweich, seidig. Nichts tut weh. Auch ist die Extraktion ist nichts Schmerzendes, sondern nur intensiv. Für einen jungen Wein des Jahrgangs 2016 ist das schon fast ein Monster. Aber trotzdem raffiniert, perfekt geschliffen und mit großer Länge. Das ist einer der Top-Werte des Jahres in Pomerol, obwohl er vom Charakter etwas anders ist als Evangile, VCC, Le Pin, Clinet und andere. Er geht viel mehr in Richtung Kraft. Passt aber super, weil es eben so geschliffen ist. 98-100/100

99
/100

Suckling über: Chateau La Fleur Petrus

-- Suckling: Wow. The blackberry, dried-flower and orange-peel aromas are so impressive at first, but then they go to black truffle and wet earth. Full-bodied with a solid core of powerful yet fine-grained tannins. It goes on for minutes. A very muscular La Fleur-Pétrus. 99/100

97
/100

Galloni über: Chateau La Fleur Petrus

-- Galloni: The 2016 La Fleur-Pétrus soars out of the glass with striking aromatics. Light on its feet yet also quite fleshy, the 2016 has so much to offer. Blood orange and floral notes add brightness to the red-toned fruit in this silky, beautifully nuanced Pomerol. The 2016 is rich, dense and spectacularly beautiful, with a persistent, saline-drenched finish that makes it hard to resist a second taste. 97/100

97
/100

Parker über: Chateau La Fleur Petrus

-- Parker: Blended of 91% Merlot and 9% Cabernet Franc, the medium garnet-purple colored 2016 la Fleur-Petrus reveals stunning Black Forest cake, redcurrant jelly and wilted roses scents with underlying suggestions of pencil shavings, yeast extract, dark chocolate and cloves. Medium to full-bodied, the mid-palate possesses superb intensity and depth with layers of perfumed black fruits and loads of red fruit sparks framed by firm, ripe, grainy tannins and oodles of freshness, finishing on a lingering earthy note. 97/100

95–98
/100

Winespectator über: Chateau La Fleur Petrus

-- Winespectator: This has seamless layers of cassis, plum sauce and raspberry reduction notes carried by remarkably velvety structure through a long, graphite-fueled finish. The minerality is there, buried for now. The fruit is gorgeous. 95-98

95–97
/100

Wine Enthusiast über: Chateau La Fleur Petrus

-- Wine Enthusiast: A rich wine with just the right tannins, concentrating the juicy black currant fruit and giving power. All of this is lifted by the wine's acidity. It won't be ready for at least 12-15 years. 95–97/100

Mein Winzer

La Fleur Petrus

La Fleur Petrus liegt im Osten des Plateaus von Pomerol zwischen Lafleur und Petrus. Die 1956 mit 80 % Merlot und 20 % Cabernet Franc neu bestockten 13,5 Hektar Rebfläche bringen unter der Aufsicht von Frederic Lospied Weine hervor, die zwar etwas weniger kräftig sind als die der berühmten Nachbarn,...

Diesen Wein weiterempfehlen