Chateau Julia Haut Medoc 2021

Julia

Chateau Julia Haut Medoc 2021

strukturiert
pikant & würzig
tanninreich
93+
100
2
Merlot 70%, Cabernet Sauvignon 25%, Petit Verdot 5%
5
rot
Trinkreife: 2026–2042
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 93+/100
Gerstl: 18/20
6
Frankreich, Bordeaux, Haut Medoc
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Julia Haut Medoc 2021

93+
/100

Lobenberg: Eine atypische Komposition für das Médoc: 70 Prozent Merlot, 25 Prozent Cabernet Sauvignon und fünf Prozent Petit Verdot. Warme, reiche, samtige Nase mit viel Holunder, Schwarzkirsche und schwarzer Beerenfrucht. Sehr feiner, seidiger Mund, schwarze Kirsche, sehr fein und ätherisch schwebend. Ein echtes Leckerli, aber auch schon ein bisschen Pauillac-Stil in dieser dunklen, würzigen, leicht maskulinen Ausrichtung. Trotzdem im Trinkfluss. Samt und Seide, nie hart, keine Ecken und Kanten. Trotzdem dunkel und an Pauillac erinnernd. Sehr viel Trinkspaß, Hedonismus pur! 93+/100 -- Dieses nichtklassifizierte Haut-Médoc-Weingut gehört Sophie Martin und ihrem Partner Romain Carreau, die auch Besitzer der kleinen Parzelle Julia Pauillac sind, einem winzigen Kleinod bester Lage neben Lynch Bages. Dieser Weinberg des Haut-Médoc geht direkt über in Château Julia Pauillac und liegt damit direkt außerhalb der Appellation. Julia wurde erst 2007 aus der Kooperative herausgenommen. Sophie hat dieses Château aufgeteilt – eine Hälfte in bei einem Bruder geblieben, der weiterhin an die Kooperative abliefert. Sie selbst besitzt fünf Hektar – vier Hektar Haut-Médoc und ein Hektar Pauillac. -- Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

18
/20

Gerstl über: Chateau Julia Haut Medoc

-- Gerstl: Rund 4.5ha Rebfläche in Haut-Médoc. Der Name des Weingutes leitet sich von den beiden Kindern von Winzerpaar ab - Julie und Luca. 70% Merlot und fast 30% Cabernet Sauvignon mit einem kleinen Anteil Petit Verdot. Ein Duft welcher durch die Frische eine sinnliche Strahlkraft bekommt. Hier kommt eine geballte Ladung von roter Frucht nach Johannisbeere, Sauerkirsche, Himbeere aber auch viel schwarze Kirsche zum Ausdruck. Der Wein zeigt sehr viel Tiefgang und glänzt mit einem feinen noblen Kräuterbouquet. Tänzerische florale Aromen im Hintergrund, welche der Leichtigkeit noch mehr Ausdruck verschaffen. Am Gaumen herrlich saftig mit delikater Extraktsüsse und raffinierter Säure. Jetzt ist vorallem die Merlotfrucht im Vordergrund mit einer geballten Ladung an roter Frucht. Ein unglaublich lebendiger Wein, welcher sehr viel Raffinesse, aber auch Trinkfreudigkeit in sich trägt. 18/20

Mein Winzer

Julia

Das Chateau Julia befindet sich im Herzen des Medoc in Semignan, ganz in der Nähe von St. Laurent-Médoc. Die Reben aber wachsen auf dem allerbesten Terroir in Pauillac zwischen Château Latour und Château Lynch-Bages.