Julia

Chateau Julia Haut Medoc 2020

strukturiert
pikant & würzig
tanninreich
96
100
2
Merlot 60%, Cabernet Sauvignon 40%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2045
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 96/100
Gerstl: 18+/20
Yohan Castaing: 91–93/100
6
Frankreich, Bordeaux, Haut Medoc
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Julia Haut Medoc 2020

96
/100

Lobenberg: Dieses nichtklassifizierte Haut-Médoc-Weingut gehört Sophie Martin und ihrem Partner Romain Carreau, die auch Besitzer von Château Julia in Pauillac sind, einem winzigen Kleinod bester Lage neben Lynch Bages. Dieser Weinberg des Haut-Médoc geht direkt über in Château Julia Pauillac und liegt damit direkt außerhalb der Appellation. Man spürt das deutlich. Der Wein strahlt sofort so etwas aus wie Château Pichon Baron – und das für einen kleinen Haut-Médoc. Sehr viel schwarze Frucht, schwarze Beeren im fast undurchsichtigen Schwarzrot. Holunder, auch etwas Wacholder, dazu Blaubeere, Brombeere, Cassis, schwarze Kirsche und Backpflaume. Hohe aromatische Intensität, leicht maskuliner Touch. Eigentlich typisch Pauillac. Der Mund ist würzig und klassisch über alle Maßen. Auch hier wieder die Erinnerung an die Typizität eines Pauillac wie Château Pichon Baron: maskulin, schwarz, dicht, drückend und hochintensiv. Ich bin gespannt auf den Julia Pauillac, den ich gleich danach probieren werde. Aber dieser Haut-Médoc ist in seiner Würze und aromatischen Intensität ein echter Bringer und ein Preis-Leistungswunder. Das kann nur geschehen, weil dieser Weinberg außerhalb der Appellation liegt. Wer maskuline Pauillacs liebt, mit würziger schwarzer Frucht, mit viel Biss und Dampf, mit klassischer Ausrichtung, der ist bei diesem extrem preiswerten Haut-Médoc perfekt aufgehoben. 2020 ist etwas weniger crisp als 2019, deutlich reifer und seidiger, aber trotzdem unglaublich frisch und in seinem seidigen, collen Trinkfluss eine Bereicherung, wahnsinnig saftig, aber letztlich auch gut für Genießer, die Weine mit Biss und Power mögen. Innerhalb der Haut-Médocs sicherlich in der ersten Reihe zu finden. Ich bin ziemlich geflasht und bewerte ihn mindestens genauso hoch wie den 2019er. Ein toller Haut-Médoc! 96/100

18+
/20

Gerstl über: Chateau Julia Haut Medoc

-- Gerstl: Man riecht die Rasse des linken Ufers mit einer unglaublichen Frische und enormem Tiefgang. Ich staune erneut ob diesem Wein, welcher ein sagenhaftes Preis-/Leistungsverhältnis bietet. Viel schwarze Frucht mit eine Hauch von rotbeerigen Aromen. Das ist ein richtiger Strahlemann, welchen wir im Glas haben. Unser lieber Freund Heiner Lobenberg vergleicht mit dem Pichon Baron und ich kann ihm absolut folgen. Am Gaumen zeigt er sich mit sehr viel Frische und Zug nach vorne. Immer wieder kommt eine zarte Würze zum Vorschein, welche Ausdruck des genialen Terroirs ist. 2020 legt dieser Wein gegenüber den anderen Jahrgängen nochmals zu. Ich komme gar nicht mehr aus dem Staunen heraus, aber das ist ein Wein, welcher einen unglaublichen Genuss für wenig Geld bietet. Pirmin Bilger 18+/20

91–93
/100

Yohan Castaing über: Chateau Julia Haut Medoc

-- Yohan Castaing: Frische Früchte, ein wenig rosa, leicht blumig für ein frisches und dynamisches Bouquet. Samtig, saftig, gut eingebettet mit schön strukturierenden Tanninen. Eine feine Flasche in der ersten Phase. 91-93/100

Mein Winzer

Julia

Das Chateau Julia befindet sich im Herzen des Medoc in Semignan, ganz in der Nähe von St. Laurent-Médoc. Die Reben aber wachsen auf dem allerbesten Terroir in Pauillac zwischen Château Latour und Château Lynch-Bages.