Chateau Hosanna 2021

Hosanna

Chateau Hosanna 2021

Limitiert

Holzkiste

strukturiert
saftig
pikant & würzig
94–95
100
2
Merlot 75%, Cabernet Franc 25%
5
rot
Trinkreife: 2028–2070
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 94–95/100
Weinwisser: 95–96/100
Suckling: 94–95/100
Decanter: 94/100
Neal Martin: 93–95/100
Jeff Leve: 93–95/100
Rene Gabriel: 18/20
Tim Atkin: 93/100
Jeb Dunnuck: 92–94/100
Parker: 91–94/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pomerol
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Hosanna 2021

94–95
/100

Lobenberg: 75 Prozent Merlot und 25 Prozent Cabernet Franc. Florale, dichte Kirschnase, viel Rauch darüber und Grafit. Durchaus eine wärmende Kirschfrucht in der Mitte, aber auch mit hoher Säure beladene rote Johannisbeere und Sauerkirsche durch die frühe Lese. Hochintensiv in der Säure, aber gleichzeitig eine gute Balance mit der süßen Kirsche, Himbeere und Erdbeere zeigend. Dazu auch ein bisschen schwarze Kirsche. Der Wein steht für Minuten im Mund, aber es bleibt ein stylischer Extremist. Wow, was hat Moueix früh gelesen! Die Tannine sind reich und seidig, das kann man ihnen nicht absprechen. Aber die Weine sind alle extrem auf der Frische laufend. 94-95/100 *** Hosanna ist mit 4,5 Hektar Rebfläche ein sehr kleines Weingut. Die Reben stehen auf blauem Lehm und sehr eisenhaltigem roten Kies. Sie sind im Durchschnitt etwas über 40 Jahre alt. Wie immer bei den von Moueix vinifizierten Weinen findet eine Handlese statt, dann doppelte Sortierung, manuell und auch mit optischer Lasermaschine. Die Vergärung spontan in temperaturregulierten Zementtanks. Der Ausbau dann für 18 Monate in französischen Barriques, davon 50 Prozent neues Holz. Hosanna liegt im Herzen von Pomerol. Die Nachbarn sind Château Lafleur zur Nordseite, Château Pétrus zur Ostseite und La Fleur-Pétrus zur Westseite. Vieux Château Certan im Süden. Viel besser geht es nicht – allerbestes Terroir. Früher war das Château bekannt als Certan-Giraud und es gehört seit dem 16. Jahrhundert der Familie May, die ursprünglich aus Schottland stammt und denen auch Certan de May gehörte. Sie pflanzten hier auf Hosanna die ersten Reben. Aus diesem größeren Certan-Giraud wurde nur der beste Plot von 4,5 Hektar an die Moueix-Familie verkauft und dann umbenannt in Château Hosanna. Die Cabernet Franc sind der älteste Teil des Rebbestandes, deutlich älter als die durchschnittlichen 40 Jahre. *** Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

95–96
/100

Weinwisser über: Chateau Hosanna

-- Weinwisser: Verführerisches Bouquet, reife Alpenheidelbeere, Lakritze und intensives Veilchenparfüm. Im zweiten Ansatz Nougatpralinen, Kirschsaft und Hibiskus. Am komplexen Gaumen mit seidiger Textur, herrlich konzentrierter Extraktfülle, perfekt balancierter Rasse und durchtrainiertem Körper. Im gebündelten, langanhaltenden Finale eine grandiose Symbiose von blauen Beeren und tiefschürfender Terroirwürze. 95-96/100

94–95
/100

Suckling über: Chateau Hosanna

-- Suckling: This is silky and very fine with firm, seamless tannins that are just a tiny bit angular now. Medium body. Plenty of sweet mulberry, raspberry, wet clay and olive notes. Mocha at the end. Long. 94-95/100

94
/100

Decanter über: Chateau Hosanna

-- Decanter: Smoked blackberries and ripe cherry fruit combine with green pepper, black pepper, roses and liquorice spice on the nose, the Cabernet Franc coming through in the aromatics. DevilishLy sensual texture and depth of flavour on the palate, it doesn't shout but makes its presence known straight away affirming that it has power but also poise. It's well framed, the tannins so velvety soft and the fruit rich and concentrated - direct and driven - yet with a cool, salty mineral touch that lingers long on the finish. There is an intensity here but at the same time an elegance to the fruit presentation and the finish is elongated. It's charming and will gain further in weight and density over ageing. 94/100

93–95
/100

Neal Martin über: Chateau Hosanna

-- Neal Martin: The 2021 Hosanna was picked from September 24 to October 6. It presents a beautiful bouquet of delineated, focused black cherries, blueberry and wilted violet scents, plus a hint of gravel in the background. The palate is fresh on the entry, presaging a typical solid structure, and quite saline, demonstrating much more grip and substance on the finish compared to, say, Latour à Pomerol or La Grave. Cellar this for 4–6 years if you can. 93-95/100

93–95
/100

Jeff Leve über: Chateau Hosanna

-- Jeff Leve: Spices, truffle, espresso, chocolate and red pit fruits with a strong note of flowers and a hint of licorice create the nose. On the palate, the wine is silky, energetic, fresh, supple, polished, and vibrant, with layers of dark chocolate, cherries, black plums, coffee bean, and blackberries. Yields were low this year at only 28 hectoliters per hectare. The harvest took place September 24 – October 6. The wine blends 75% Merlot with 25% Cabernet Franc. Drink from 2025-2045. 93-95/100

18
/20

Rene Gabriel über: Chateau Hosanna

-- Rene Gabriel: Samtenes, kräftiges, süsses, komplexes, frisches Bouquet, Walderdbeeren, After Eight, fein Kräuter, Zimtpuder. Dichter, cremiger, voller Gaumen mit kräftiger, frischer Frucht, feinem Tannin, zart opulenter, eleganter Struktur, vielfältiger, kräftiger, süsser Aromatik, langer, kräftiger Abgang. Kann noch zulegen. 18/20

93
/100

Tim Atkin über: Chateau Hosanna

-- Tim Atkin: Bold cocoa and rich sweet oak aromas wrapped around a core of sweet black fruit with some floral and iron complexity. Very Pomerol, very inviting. Some graphite and cedar underneath. Wonderful extract of juicy fruit and with deep, fine tannins, well integrated freshness and multi-layered complexity. Long and very complex finish. Very good indeed. 93/100

92–94
/100

Jeb Dunnuck über: Chateau Hosanna

-- Jeb Dunnuck: The 2021 Château Hosanna isn't going to match the top vintages of this cuvée, but it's certainly up with the crème de la crème in this vintage. Sporting a vivid ruby/purple hue, notes of cassis, raspberries, tobacco, and scorched earth, medium body, and considerable elegance and purity, it's an incredibly pretty, floral, satisfying effort that makes the most of the 2021 vintage. I'd drink it any time over the coming 15-20 years. 92-94/100

91–94
/100

Parker über: Chateau Hosanna

-- Parker: The 2021 Hosanna is a fleshy, expressive wine, offering up aromas of sweet plums and berries mingled with spices, licorice, rose petals and loamy soil. Medium to full-bodied, broad and open-knit, it's a lively, charming wine that will likely take on more depth and structure with further élevage in barrel. 91-94/100

Falstaff über: Chateau Hosanna

-- Falstaff: Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, dezente Randaufhellung. Reife Herzkirschen, ein Hauch von Edelholz, Nuancen von Preiselbeeren und zarter Lakritze. Komplex, saftig, engmaschige Textur, feine Fruchtsüße, mineralisch, reife Tannine, verfügt über gute Länge, zartes Nougat im Nachhall, Herzkirschen im Finale. 93/100

Mein Winzer

Hosanna

Chateau Hosanna wurde vom neuen Besitzer, Christian Moueix von Chateau Petrus, umgetauft, früher hieß es Certan-Giraud und war ziemlich verschlafen. Moueix kauft immer nur das beste Terroir, und so ist der fast unglaubliche Qualitätsanstieg nur seiner konsequenten und akribischen Arbeit mit dem...