Haut Maurac

Chateau Haut Maurac Cru Bourgeois 2020

voluminös & kräftig
tanninreich
94–95
100
2
Merlot 60%, Cabernet Sauvignon 40%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2026–2045
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 94–95/100
Gerstl: 19/20
6
Frankreich, Bordeaux, Haut Medoc
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Haut Maurac Cru Bourgeois 2020

94–95
/100

Lobenberg: Dieses Weingut liegt ganz im Norden des linken Ufers und in direkter Nachbarschaft zum Überflieger des Médoc und Haut-Médoc, Château Clos Manou. Seit 2015 profitiert das nördliche Médoc extrem vom Klimawandel. Früher war dieser Teil des linken Ufers, inklusive der nördlichen Appellation Saint Estèphe, immer etwas benachteiligt. Feuchte und kühle Jahre funktionieren auf diesen Böden nicht ideal. Aber der Wandel zum Mediterranen, speziell seit 2015, führt dazu, dass einige der Weingüter dieses Gebiets heute im Grunde klassifiziert gehörten, weil sie großartige Weine hervorbringen. Weingüter wie Clos Manou würden sicherlich sogar in der Phalanx der viert- und drittklassifizierten Château mitspielen. So sehr überwieg die dramatisch gute Weinbergsarbeit gegenüber dem früheren Nachteil der Terroirs, der sich heute zum Vorteil gewandelt hat. Auch in Jahren der Trockenheit hat man hier durch die Lehmschicht unter dem Kies keine Probleme mit Trockenstress. In Bordeaux gab es 2020 eine unglaubliche Regenmenge im Frühjahr. Während der frühen, aber perfekten Blüte, blieb es zwei Wochen lang trocken, direkt danach gab es wieder Regenfälle. Von Mitte Juni bis Mitte August fiel dann allerdings kein einziger Tropfen Regen mehr. Bei Sandböden war das ein Desaster – die Reben bekamen Trockenstress. Bei Lehmböden, wie wir sie in den besten Lagen des Médoc und Pomerol haben, oder auf reinem Kalkstein, wie oft in Saint-Émilion, war das überhaupt kein Problem. Zumal Mitte August circa 80 Millimeter Regen fielen. Ende August nochmal 15 Millimeter. Danach war es den ganzen September über trocken. Also ziemlich perfekte Bedingungen für hervorragendes Terroir, perfekte Bedingungen für hohe Reife und satte Tanninwerte, bei recht moderater Säure. Haut-Maurac gehört Olivier Decelle, dem auch Château Jean Faure in Saint-Émilion gehört. Der Großteil der 24 Hektar umfassenden Weinberge liegt an den Hängen von Mazailes, mit Blick auf die Gironde. Der nächste Ort ist Saint-Yzans. Das Terroir ist hier geprägt von Kies mit etwas Sand, nur wenig Lehm. Es ist derselbe Boden wie auf Clos Manou. Wie ich schon sagte, sind diese Böden seit dem deutlich spürbareren Klimawandel deutlich im Vorteil, früher waren sie etwas zu kühl und zu feucht. Die Reben sind inzwischen im Durchschnitt 35 Jahre alt, mit 6.200 Stöcken pro Hektar relativ dicht gepflanzt. 60 Prozent Merlot, 40 Prozent Cabernet Sauvignon. Man findet hier die einfache Guyot-Erziehung bei den jungen Nachpflanzungen. Ansonsten teilweise auch doppelter Guyot und Einzelstockerziehung bei den alten Reben. Das Weingut befindet sich in Konversion zu Bio, mehrere Plots sind bereits umgestellt. Es wird noch ein paar Jahre dauern, bis alles umgestellt ist. Bereits jetzt ist das Weingut zertifiziert nach ISO-1400, umweltschonendes Farming. Die Ernte und die Vinifikation erfolgen Plot für Plot. Alle Trauben werden nach der Ernte auf einem Sortierband im Weingut nochmals nachselektioniert. Der Wein wird im Beton spontan vergoren. Der Ausbau erfolgt im Beton und im Barrique. Es werden ungefähr 100.000 Flaschen erzeugt. Haut-Maurac hat sich in den letzten fünf bis sechs Jahren nochmals verbessert und ist inzwischen direkter Verfolger der beiden nördlichen Superstars Clos Manou und Château Carmenere. Vielleicht knapp hinter Château Doyac, aber mit Charmail und Du Retout in der direkten Verfolgergruppe der besten Weine des Médoc und des Haut-Médoc überhaupt. Sociando Mallet und La Lagune, die ehemaligen Superstars, wie auch Camensac und andere Arrivierte, haben sich einfach in den letzten Jahren nicht weiterentwickeln können – oder weiterentwickeln wollen. Die kleinen besitzergeführten Weingüter sind einfach im Vorteil. Die Nase von Haut-Maurac 2020 ist verblüffend frisch, total auf roter Frucht laufend, obwohl Merlot die Dominante ist. Sehr viel frische Himbeere, Walderdbeere, rote Johannisbeere und Schattenmorelle. Das Ganze mit heller Lakritze unterlegt. Feine Veilchen-Note, aber nichts Süßes, sondern eher ein feines Nasenbild, aromatisch. Nicht hochreif, sondern einfach nur wunderbar verwoben, seidig, aromatisch, schick. Die Tannine sind total seidig, aber der Wein ist unglaublich frisch. Man hat ein bisschen umgestellt. Die Merlot wird eine Woche eher geerntet als normal üblich. Die Reife lies das 2020 ja auch zu. Das Ergebnis ist einfach eine größere Frische, eine unglaublich verspielte rote Frucht. Kirsche, Schlehe, Schattenmorelle, rote Johannisbeere und Himbeere. Darunter ein ganz kleiner Hauch Cassis und Schwarzkirsche, aber die rote Kirsche und die rote Frucht allgemein dominiert den Wein. Extrem fein, extrem verspielt. Der Regen Mitte August ist dem Wein extrem zugutegekommen. Schick, rotfruchtig, frisch, eine Ode an die Freude. Mit seidigen Tanninen und wunderbar frischer Säure. Salziges Finale. Das ist kein großer Wein, nur ein extrem gelungener, harmonischer, balancierter, frischer Médoc. 94-95/100

19
/20

Gerstl über: Chateau Haut Maurac Cru Bourgeois

-- Gerstl: 60% Merlot und 40% Cabernet Sauvignon. In den kommenden Jahren wird man auf Haut-Maurac auf organische Landwirtschaft umstellen. Dieser Duft ist einfach traumhaft - Intensität und Eleganz treffen aufeinander. Ein breit gefächertes Aromenspektrum verwöhnt die Sinne. Dazu kommt eine tiefgründige Frische mit zartem Minzgeschmack und noblen Kräuter. Das wir alle unglaublich verführerisch und tiefgründig. Schwarze Kirsche, Cassis, Brombeere und Johannisbeere, Erbeere und einen Hauch Erdbeere. Im Moment überwiegt die rotbeerige Frucht es ist jedoch ein herrlicher Mix aller Aromen. Alles kommt perfekt gereift und geprägt von einer delikaten Feinheit daher. Ein Haut-Maurac in Höchstform, dass ist schon am Duft zu erkenne. Der Gaumen präsentiert sich dann ungemein geschmeidig, zugleich saftig frisch und mit explosiver Frucht. Wie auch schon im vergangenen Jahr zeigen sich die Tannine sehr feingliedrig und geschmeidig. Die Säure gibt die perfekte Balance zu dieser Wucht an Frucht und der intensiven Extraktsüsse. In diesem Jahr wird dieser Wein bestimmt sehr viele neue Weinliebhaber/innen gewinnen. Einfach grandios und der Beweis dafür, dass Bordeaux sehr viel Wein für wenig Geld bieten kann. 19/20

Mein Winzer

Haut Maurac

Jacques Boissenot, der Berater aller 1er Crus des Médoc, empfahl Olivier dieses traumhafte Terroir zum Kauf und half den Weinberg und Keller zu restrukturieren, bevor er übergab an den jetzigen Berater, niemand geringeres als Stephane Derenoncourt, das bürgt schon mal für hohe Qualität.