Chateau Haut Bailly 2021

Haut Bailly

Chateau Haut Bailly 2021

Holzkiste

voluminös & kräftig
tanninreich
97–99
100
2
Cabernet Sauvignon 6519%, Merlot 22%, Petit Verdot 10%, Cabernet Franc 3%
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2029–2070
Verpackt in: 6er OHK flach
3
Lobenberg: 97–99/100
Weinwisser: 96/100
Rene Gabriel: 19/20
Vinum: 19/20
Yohan Castaing: 95–97/100
Decanter: 95/100
Jane Anson: 95/100
Parker: 94–95+/100
Galloni: 94–96/100
Jeff Leve: 94–96/100
Gerstl: 19+/20
6
Frankreich, Bordeaux, Pessac Leognan
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Haut Bailly 2021

97–99
/100

Lobenberg: Die Assemblage von Haut-Bailly besteht 2021 aus 65 Prozent Cabernet Sauvignon, 22 Prozent Merlot, 3 Prozent Cabernet Franc und zehn Prozent Petit Verdot. 13 Volumenprozent Alkohol. Gelesen vom 27. September bis zum 11. Oktober. Das ist quasi der Gegenentwurf zum Zweitwein, der Merlot-dominiert war. Wir haben hier im Grand Vin überwiegend Cabernet. Wie wir es schon aus anderen Appellationen kennen, ist die Cabernet in 2021 so wunderschön seidig, reif und elegant. Die Beeren waren hier extrem klein und perfekt reif durch die lange Vegetationsperiode. Und auch hier im Haut-Bailly haben wir ein fast betörendes Parfum von Veilchen, Cassis, Gesteinsmehl, aber mit süßlichem, rotem Kirsch-Einschlag. So seidig und fein. Am Gaumen dann ein unfassbar zupackender Grip. Kraftvoll und schiebend, das hätte man bei dieser reifen Nase gar nicht vermutet. Mediterrane Würze, Kräutrigkeit, die vom relativ hohen Anteil Petit Verdot kommt. Viel Saft, Schokolade, ein bisschen Mon-Cheri-Like mit dieser reifen Kirsche. Präsentes, aber überaus reifes, seidiges Tannin ist in perfekter Balance. Sauerkirsche gibt nochmal einen Schub Frische. Klingt lang, elegant-schokoladig aus mit feiner Kräuterwürze und Graphit im Nachhall. Haut Bailly ist wirklich sagenhaft balanciert in 2021. Für mich auf einem Level mit Smith Haut Lafitte und sicher auch Domaine de Chevalier, nur ganz anders im Stil und ziemlöich groß. 97-99/100 ***Das Weingut gehört der Familie Pichet. Gelesen wurde 2020 vom 9. bis zum 25. September. Die alten Reben – ein großer Teil über 100 Jahre alt – stehen auf Kiesböden mit Lehm im Untergrund. In Zeiten der Trockenheit haben wir also eine sehr gute Wasserversorgung. Haut-Bailly liegt auf dem höchsten Punkt der Appellation. Hier findet man deutlich mehr Lehm im Boden als bei anderen Top-Châteaus der Appellation wie Smith Haut Lafitte, wo deutlich mehr Kies zu finden ist. Die Böden machen Haut-Bailly immer so warm, reich und opulent. Seit 2019 geschieht alles im neuen Chais, atemberaubende Technik, weit mehr als »state oft the art«, hier wird Fortschritt und Zukunft geschrieben. *** Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

96
/100

Weinwisser über: Chateau Haut Bailly

-- Weinwisser: 65 % Cabernet Sauvignon, 22 % Merlot, 10 % Petit Verdot, 3 % Cabernet Franc, 19 hl/ha. Ergreifendes Parfüm, frischgepflückte rote Johannisbeere, Himbeergelée, getrockneter Thymian, heller Tabak und Hibiskus. Am komplexen Gaumen mit seidiger Textur, balancierter Rasse und engmaschigem Tanningerüst – ein Modellathlet. Im konzentrierten, energiegeladenen Finale mit edler roter Cassiswürze, weißem Pfeffer und langem Rückaroma! Den Jahrgang beschreibt Véronique Sanders kurz und knapp: «Very chic»! 96/100

19
/20

Rene Gabriel über: Chateau Haut Bailly

-- Rene Gabriel: Dichtes, tiefes, elegantes, frisches, komplexes, dunkles Bouquet, Pflaumen, fein Cassis, heller Tabak, fein Lakritze, zart Dörrfrüchte. Dichtverwobener, eleganter, vielschichtiger Gaumen mit fein cremiger Frucht, dichter, samtener Struktur, vielfältiger, kräftiger, frischer Aromatik, viel sehr feinem Tannin, sehr langer, kräftiger Abgang mit vielen Rückaromen. 19/20

19
/20

Vinum über: Chateau Haut Bailly

-- Vinum: Sehr zurückhaltende, aber edle; ungemein reintönige Aromatik; unglaublicher Fruchtausdruck schon im Ansatz, entwickelt gemächlich Dichte, Rasse und Fülle dank erstklassigem Tannin, grosse Länge; unglaublicher Wein, der lange reifen kann, aber auch schon recht jung Freude bereiten wird. 19/20

95–97
/100

Yohan Castaing über: Chateau Haut Bailly

-- Yohan Castaing: 19 hl/ha. 50 % Grand Vin. Haut-Bailly ist überraschend charmant und delikat und schmückt sich in diesem Jahrgang mit einem umwerfenden Charme. Noten von Veilchen, Brombeeren, Heidelbeeren, frischen schwarzen Früchten und ein Hauch von Lakritze/Eiche. Seidig und samtig im Mund, sehr schöne Tannine, ein Mund auf der Verlängerung mit einer Körnung von sehr großer Präzision. Leicht strukturierter Abgang, was während des Ausbaus noch ausgeglichen wird, für einen Wein von sehr großer Rasse. Ein sehr identitätsstiftender Haut-Bailly, der 20 bis 30 Jahre lang wunderbar altern wird. (Übersetzt mit DeepL) 95-97/100

95
/100

Decanter über: Chateau Haut Bailly

-- Decanter: Seductive blackcurrant and juniper with purple floral touches on the nose. Smooth texture with high acidity giving sharp strawberry fruit balanced by both savoury and mineral touches - slate, crushed stone, smoke, violets and dark chocolate - very much in the style of the vintage with no harshness or overt opulence but instead gives a pure sense of classicism, restraint and refinement. Elegant and well structured with a long determined finish - this will continue to deliver pleasure for a long time. 10% press wine. No chaptalisation. 30% grand vin. 3.9pH. 3% Cabernet Franc completes the blend. Yield 19hl/ha. First year in the new cellar. 95/100

94–95+
/100

Parker über: Chateau Haut Bailly

-- Parker: A classic in the making, the 2021 Haut-Bailly wafts from the glass with aromas of dark berries and wild plums mingled with sweet spices, loamy soil, raw cocoa and violets. Medium to full-bodied, seamless and concentrated, with bright acids, ultra-refined tannins and a long, penetrating finish, it's a blend of 65% Cabernet Sauvignon, only 22% Merlot, 10% Petit Verdot and 3% Cabernet Franc. With yields of a mere 19 hectoliters per hectare, it's impressively intensely flavored despite its quintessentially elegant, classically proportioned profile. In many respects, it may represent the Cabernet-driven modern-day alter ego of the superb Merlot-dominant 1998 Haut-Bailly. 94-95+/100

94–96
/100

Galloni über: Chateau Haut Bailly

-- Galloni: The 2021 Haut-Bailly is a dark, rather somber wine. The aromatics alone are captivating, but there are strong savory inflections from the high percentage of Petit Verdot in this year's blend. This deceptively mid-weight Haut-Bailly has plenty to offer. Spice, leather, tobacco and incense linger. The final blend also includes 10% press wine. 94-96/100

94–96
/100

Jeff Leve über: Chateau Haut Bailly

-- Jeff Leve: Pessac-Léognan – Initially you notice the blackberries, black plums, and black currants before moving on to the tobacco, flowers, spice, and smoke in the aromatic profile. Supple, refined, and elegant, perhaps the best way to describe the wine is modern chic, or modern classic if you prefer. The tannins are soft and polished, and the fruit is pure, clean, and fresh, with a salty, mildly-chalky, supple endnote. Although it is going to probably always be a bit reticent in character, you will be able to approach and enjoy this wine in its youth, as well as age it for more complexity. The wine blends 65% Cabernet Sauvignon, 22% Merlot, 10% Petit Verdot and 3% Cabernet Franc. The blend represents the highest percentage of Petit Verdot in the history of the estate. 13% ABV, pH 3.9. The harvest took place September 27 to October 11. The Grand Vin was produced from 50% of the harvest. 2021 is the first vintage produced in their new, state-of-the-art cellars. Drink from 2025-2055. 94-96/100

19+
/20

Gerstl über: Chateau Haut Bailly

-- Gerstl: Der Duft ist von sinnlicher Natur, nicht extrem ausladend, aber alles sehr fein, Veilchen, Brombeeren, etwas Cassis und viel Frische. Ge- danklich bin ich bereits beim Gaumen, also los geht’s. Wunder- barer Auftakt, es vermischt sich eine angenehme Cremigkeit mit ei- ner begeisternden Eleganz. Die leicht pfeffrigen Noten, der einmalig hohe Petit-Verdot-Anteil (normal 5%, dieses Jahr 10%!), die herrlich integrierten Tannine – das alles vermählt sich im 2021 Haut-Bail- ly zu einer einzigartigen Schönheit! Auch die Würzigkeit ist ein- malig, am ehesten erinnert mich dieser Wein an den 16er. Herzlichen Glückwunsch an Véronique Sanders und ihr Team, der Haut-Bailly gehört zuoberst auf jede Bordeaux 2021 Einkaufsliste. 19+/20

jJane Anson über: Chateau Haut Bailly

-- jJane Anson: Impresses from the first moment with its enveloping nose, and purity of flavour. Plenty of estate signature, with finely grained tannins and creamy black fruit that is concentrated with density through the mid palate but not opulent, delivering cocoa bean, slate, cassis and gunsmoke personality and poise. One of the few where I can really see the comparison to 1996, or perhaps 2000, with firm tannins that are subdued but with clear ageing potential. An excellent Haut-Bailly, with a small 19hl/h yield, meaning that in this first year with the new cellar they used just 20 of the smallest size vats (out of 50 in total). Harvest September 27 to October 11. Axel Marhal consultant. 95/100

Mein Winzer

Haut Bailly

Bis vor kurzer Zeit wurde es von seinem Sohn Jean bewirtschaftet, dem dann seine Enkelin Véronique folgte, die sich ebenfalls dem traditionellen Stil der Weinbereitung verpflichtet fühlt. Neuer Wind und der Sprung ins qualitative Oberhaus kam aber erst mit der Übernahme durch die Enkelin Veronique.